Neueste Nachricht

Menschen statt Autos: wo Straßenöffnungen sinnvoll wären

Wo sind die Gehsteige eng und die COVID-19-gefährdeten Personen zahlreich? Ein Forschungsteam der TU Wien hat erhoben, wo man in Wien mehr Platz bräuchte. Abstand halten – das ist eine der wichtigsten Verhaltensregeln, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen. Besonders Risikogruppen, etwa Menschen über 65, sollten darauf achten. Im städtischen Raum ist das aber gar nicht so einfach: In vielen Gegenden Wiens sind die Gehsteige so schmal, dass der empfohlene Sicherheitsabstand von ein bis zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Daher wurde von der Infrastrukturministerin Leonore Gewessler die gesetzliche Möglichkeit geschaffen, einzelne Straßen in Wohngebieten für den Autoverkehr zu sperren. Ein Forschungsteam vom Institut für Raumplanung der TU Wien hat nun eine Wien-Karte erst...

Aktuelle Nachrichten

UKR: Mitarbeiterkinder malen Ostergrüße für Patienten

Ostern ist für viele Menschen ein Fest im Kreise der Familie. In der aktuellen Situation mit Ausgangsbeschränkung und Besuchersperre in Krankenhäusern fällt es besonders schwer, als Patient die Festtage allein im Krankenhaus zu verbringen. Kinder von Mitarbeitern des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) haben sich deshalb ganz besondere Ostergrüße einfallen lassen. „Eigentlich sollten wir für die Schule nur ein Osterbild malen oder basteln und haben dafür Papier und Anleitungen von unseren Lehrern bekommen. Mein Bruder und ich wollten abe...

Kontaktlose Installation für Hausnotrufgeräte ist jetzt möglich

Waghäusel. Viele Menschen bleiben in diesen Tagen, entsprechend der behördlichen Weisungen, zu Hause und meiden öffentliche Plätze, Menschenansammlungen und Kontakte zu Mitmenschen. Doch dies birgt für einige Personen der Gesellschaft auch Gefahren. Ältere Menschen, deren Betreuung sonst durch Tagespflegeeinrichtungen oder Ähnliches sichergestellt ist, sind nun plötzlich auf sich allein gestellt. Verwandtschaft, Freunde, Organisationen und Nachbarn helfen mit Einkäufen, jedoch ist eine ganztägige Betreuung in den meisten Fällen nicht möglich. ...

Mundschutz und Hanteln - Die Deutschen richten sich in der Corona-Krise ein

Karlsruhe. Die Deutschen richten sich offensichtlich in der Corona-Krise auf die neuen Rahmenbedingungen mit geschlossenen Geschäften und einer länger andauernden Kontaktsperre ein. Dabei stehen keineswegs nur Toilettenpapier, Mundschutz und Desinfektionsmittel auf dem digitalen Einkaufszettel der Bundesbürger. Das hat eine Analyse des Suchverhaltens der Online-Kunden durch die Experten des Preisvergleichsportals billiger.de ergeben. In der Analyse wurden die im März am meisten nachgefragten Produkte mit der Nachfrage des Vormonats verglichen. ...

COVID-19: TU Wien entwirft einfaches Sauerstoff-Gerät

Es besteht nur aus wenigen einfachen Teilen und könnte in kurzer Zeit einsatzbereit sein: Ein neuartiges Sauerstoffgerät soll COVID-19-Kranken beim Atmen helfen. Es ist eine der aktuell größten Sorgen im Zusammenhang mit der COVID-19-Epidemie: Intensivstationen haben nur eine begrenzte Zahl an Beatmungsgeräten. An der TU Wien wurde daher nun ein Sauerstoffgerät entwickelt, das auf einfachen, vielfach erprobten Komponenten beruht und in wenigen Tagen fertiggestellt werden könnte. Die Luft, die von einem handelsüblichen Kompressor kommt, wird ...

Politik
25.03.2020

PV-Dachanlagen sind durch Corona in Gefahr

Waghäusel/Berlin. Das Coronavirus beeinflusst inzwischen massiv eine Vielzahl politischer Entscheidungen. Das sorgt aktuell auch für Unruhe in der Solarbranche. Die Unternehmen sorgen sich um das Auslaufen der Förderung für Dachanlagen. Die WIRSOL Roof Solutions aus Waghäusel fordert nun eine kurzfristige Regelung zur Aufhebung des Solardeckels. Die Bundesregierung hat sich zwar bereits im Herbst 2019 im Rahmen Klimapakets auf ein Aufheben des Solardeckels geeinigt. Umgesetzt ist die Einigung bisher nicht, weil die Aufhebung mit einer Lösung im Streit um die einheitlichen Abstandsvorgaben für die Windkraft verbunden wurde. Nun bestimmt der Umgang mit der Coronakrise die politische Agenda. Dies könnte dazu führen, dass durch die Überlagerung aller politischen Entscheidungen durch die...

15.01.2020

Brexit: Deal oder No-Deal- was erwartet den Mittelstand?

Brexit und kein Ende. Nachdem sich Brüssel und London auf eine Fristverlängerung bis Ende Oktober geeinigt haben, gehen die Verhandlungen weiter. Doch das No-Deal Szenario ist noch nicht vom Tisch. Der Mittelstand leidet unter der Ungewissheit – und zeigt sich erstaunlich resilient. Wenn Wirtschaft zu 50% Psychologie ist, müssten die Nerven des Mittelstands eigentlich blank liegen. Denn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind 2019 auch ohne Brexit schwierig: Strafzölle zwischen den Handelsmächten, ein langsameres Wachstum in China, die Schuldenlast Italiens - um nur die wichtigsten Risiken zu nennen. Und nun vielleicht auch noch ein No-Deal Brexit. Wird er Großbritannien in eine Rezession stürzen? Was erwartet den Mittelstand? Und wie gehen die Unternehmen mit der Ungewissheit um? Di...

11.09.2019

MIT Nordbaden begrüßt Einigung

Baden-Baden. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) in Nordbaden begrüßt die Einigung der Großen Koalition auf eine Rückkehr zur Meisterpflicht in zwölf Gewerken. „Es war ein großer Fehler, dass die rot-grüne Bundesregierung 2004 die Meisterpflicht für 53 Gewerke abgeschafft hat“, sagt Rolf Buttkus, Bezirksvorsitzender der MIT Nordbaden. „Sowohl die Qualität als auch die Ausbildungsleistung haben stark abgenommen. Deshalb ist es ein großer Erfolg, dass die Große Koalition diesen Fehler jetzt in den meisten relevanten Gewerken korrigieren will.“, so Buttkus Am Montag (9. September) haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und die stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD im Bundestag, Carsten Linnemann und Sören Bartol, auf di...

Marketing, PR & Vertrieb

Strategische Kommunikation für Mittelstand und Start-ups

Bruchsal. Brauchen Mittelständler und Start-ups klassische Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Argumente darauf zu verzichten oder den Einstieg in eigene Öffentlichkeitsarbeit zu verschieben finden sich viele. "Wir haben doch keine interessanten Themen" oder "für Öffentlichkeitsarbeit haben wir im Alltagsgeschäft keine Zeit" werden ebenso ins Feld geführt wie die Kosten.Im Digitalhub Hubwerk01 in Bruchsal erläuterte der Kommunikationsexperte Jürgen Scheurer, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Diskurs Communication mit Sitz in Waghäusel und Berlin, den Mitgliedsunternehmen des hubwerks, warum diese Argumente nicht zählen. "Pressearbeit sorgt für deutlich mehr Glaubwürdigkeit als Werbung. Eine eigene digitale Pressestelle mit regelmäßigen Medieninformationen ist einfach aufzubauen u...

Die Deutschen verlieren trotz Corona ihren Humor nicht

Berlin. Trotz der steigenden Zahl von Erkrankungen durch das Corona-Virus verlieren die Deutschen ihren Humor nicht. Unabhängig von Hamsterkäufen in den Supermärkten und Dauerberichterstattung in den klassischen Medien, interessieren sich die Bürger in den Online-Medien vor allem für die humorvollen Nachrichten eines Satiremagazins. Die Medienanalysten der Kommunikationsagentur Diskurs Communication haben die Berichterstattung über das Coronavirus in den vergangenen vier Wochen analysiert. Dabei haben sie herausgefunden, dass unter den zehn viralsten Nachrichten vier Beiträge des Satiremagazins Der Postillion vorderste Plätze belegen. Die Relevanz von Nachrichten messen die Medienanalysten mit Hilfe des Diskurs Media-Monitoring, das einen Viralitätsindex berechnet. Die Analyse berüc...

Professionelle Dienstleistungen für Online-Kunden

Karlsruhe. Die solute GmbH aus Karlsruhe, die das bekannte Preisvergleichsportal billiger.de und die Online-Einkaufswelt shopping.de betreibt, gehört nun schon seit 15 Jahren zu den professionellen Experten rund um den Online-Handel. Im Jahr 2004 wurde das Unternehmen solute GmbH in Karlsruhe gegründet und der Grundstein für eine E-Commerce-Erfolgsgeschichte gelegt. Inzwischen wird die solute GmbH von Thilo Gans und Bernd Vermaaten als Geschäftsführerduo geführt. „Das Geheimnis unseres langjährigen Erfolgs ist unser Team aus Spezialisten. Unsere Kollegen arbeiten täglich an einem umfassenden, tagesaktuellen und benutzerfreundlichen Angebot für Online-Shopper und Schnäppchenjäger“, erklärt Geschäftsführer Bernd Vermaaten . billiger.de ermöglicht den Kunden einen neutralen Preisvergle...

Finanzen & Wirtschaft

Infoportal für Handel und Gastronomie soll Krise mildern

Karlsruhe. Unter der Internetadresse wir-handeln-gemeinsam.de startet die solute GmbH aus Karlsruhe eine kostenlose Informationsplattform für Handel, Gewerbe und Gastronomie. Die Initiative "Wir handeln gemeinsam in Karlsruhe" soll helfen, die Folgen der Corona-Pandemie für die Unternehmen zu mildern und gleichzeitig die Versorgung der Bevölkerung mit Produkten der lokalen Unternehmen zu verbessern. Ziel des Projekts ist es, den Betrieben eine zentrale Plattform zur Verfügung zu stellen, die ihnen die Möglichkeit gibt, ihr teilweise geänderten Dienstleistungen zu präsentieren. Die Kunden sollen über die Plattform schnell und unkompliziert erfahren, welche Geschäfte und Lokale ihre Leistungen angepasst haben und beispielsweise einen Liefer- oder Abholservice anbieten. Durch die Internets...

Mittelstandsunion Karlsruhe-Land setzt auf den Dialog mit der Wirtschaft

Linkenheim-Hochstetten. Die Unternehmer der Mittelstandsunion Karlsruhe-Land (MIT) wollen im Vorfeld der nächsten Landtagswahl Themen auf die Agenda setzen, die vor allem den Mittelstand, Handwerk und Gewerbetreibende umtreiben. Die MIT will dazu in jedem der drei Landtagswahlkreis eigene Veranstaltungen organisieren, die mit hochkarätigen Referenten einen Dialog zwischen Wirtschaft und Politik ermöglichen. Das haben die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung in Linkenheim-Hochstetten beschlossen. Im Mittelpunkt der vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden Jürgen Scheurer geleiteten Mitgliederversammlung stand jedoch die Neuwahl des Kreisvorstandes der Mittelstandsunion. In Abwesenheit wurde die erkrankte Architektin Nicole LaCroix aus Stutensee gewählt. Ihre bisherigen Stellvertreter...

Kommunale Bürgerbeteiligung in Zeiten der Corona-Pandemie

Die Welt erlebt durch die Corona-Pandemie derzeit Einschränkungen des gesellschaftlichen Miteinanders, wie sie vor kurzem undenkbar gewesen wären. Das komplette soziale Leben wird für unbestimmte Zeit auf ein Minimum reduziert. Auch die Kommunen fahren das gesellschaftliche Leben runter. Ämter reduzieren den Publikumsverkehr. Bürgerversammlungen, Informationsveranstaltungen und Gemeinderatsversammlungen werden in den kommenden Monaten nicht regulär stattfinden können.  Nun stellt sich die Frage, wie dennoch aktuelle kommunale Prozesse weiterlaufen und bestehende Planungen und Projekte auch im Rahmen der derzeitigen Einschränkungen weiterverfolgt werden können. – Das hängt zum einen davon ab, wie gut bestimmte Prozesse bereits digitalisiert wurden. Zum anderen kommt es jetzt auf Flexibil...