Veröffentlicht am 21.12.2016   Diskurs Communication GmbH

Jahr der Digitalisierung für Energiewirtschaft

Stadtwerke Energie Verbund: Innovationen mit Gewerbetarifen, Heizstrom- und Sozialtarifen geplant

Kamen. Energieversorger und ihre Vertriebsmarken werden sich im Jahr 2017 noch stärker mit Fragen der Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle befassen müssen als bisher. Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen wird weiter voranschreiten. Davon ist Jochen Grewe, Geschäftsführer der Stadtwerke Energie Verbund GmbH (SEV) überzeugt. Der Energieversorger setzt daher als bundesweit agierende Stadtwerkemarke auch selbst stark auf die Digitalisierung der Energiewirtschaft.

"Die zunehmende Digitalisierung kann der Branche helfen, wettbewerbsfähige Konditionen mit ökologischer Verantwortung zu verbinden", so Jochen Grewe. Insgesamt mache die Digitalisierung die Energieversorger effizienter. Außerdem seien webbasierte Prozesse schneller und einfacher für den Kunden und gehörten in anderen Branchen schon zum Standard.

"Internetbasierte Dienstleistungen machen unsere Prozesse effizienter, dienen der Kundenzufriedenheit und helfen der Umwelt. Beispielsweise wird durch die elektronische Abwicklung viel Papier, Energieeinsatz und CO2 eingespart", erklärt Jochen Grewe.

Der Stadtwerke Energieverbund setzt bei seiner weiteren Entwicklung voll auf digitalisierte Prozesse. Das Unternehmen verspricht sich dadurch weitere Effizienzgewinne, höhere Wettbewerbsfähigkeit und Kundenzufriedenheit. In Kürze will der SEV seinen Kunden beispielsweise intelligente Strom- und Gaszähler anbieten. Diese digitalen Zähler sollen dann auch aus der Ferne schaltbar sein.

Die Digitalisierung der Energiewende

Der Energieversorger befasst sich bereits mit der Blockchain-Technologie. Der Stadtwerke Energie Verbund will die Technologie im neuen Jahr einsatzbereit machen und entwickelt derzeit einen entsprechenden Tarif. Den Kunden soll dann zukünftig die volle digitale Zahlungsweise zur Verfügung gestellt werden. Sie sollen täglich die Strommenge bezahlen können, die sie am Vortag verbraucht haben.

 "Ökostrom Strom sollte künftig ins Netz eingespeist und direkt an die Kunden geliefert werden, die Ökostrom nachfragen. Auf diesem Weg sind zwar noch einige Barrieren aus dem Weg zu räumen allerdings wird die Digitalisierung uns helfen, solche Ideen dann auch umsetzen zu können. Ein Instrument in diesem Zusammenhang könnte auch die Nutzung von GrünStromJetons sein", erläutert Jochen Grewe.

Die Digitalisierung soll die Möglichkeit der direkten Vermarktung von Ökostrom leichter machen, so dass Produzenten direkt an Konsumenten verkaufen und beide Seite über die Teilnahme an dem "Geschäft" selbständig entscheiden können. "Damit unterstützt die Digitalisierung der Energiewende konsequent den Umstieg auf die erneuerbaren Energien", so Jochen Grewe.

Soziale Tarife und weiterer Ausbau des Portfolios

Für den Stadtwerke Energie Verbund zählt jedoch nicht nur die Digitalisierung. Herkömmliche Angebote werden weiterentwickelt und ergänzt.

"Wir arbeiten derzeit auch an eher klassischen Produkten und wollen auch hier Angebote machen, die bisher von anderen Energieversorgern eher zurückhaltend behandelt werden", erklärt Jochen Grewe. Das Produktportfolio soll daher im Jahr 2017 zunächst um Gewerbeprodukte und auch um Heizstromtarife ergänzt werden.

Darüber hinaus sollen bei der Stadtwerkemarke die Angebote für sozial schwache Kunden offenstehen."Wir wollen auch bonitätsschwachen Kunden die Möglichkeit bieten bei uns Kunde werden, sofern sie sich als vertrauensvoller Partner erweisen. Eine Akzeptanz von Nichtzahlern wird es nicht geben, sondern es geht um die Kunden, die bereit sind ihre Rechnungen zu bezahlen und dann mit einem fairen Tarif belohnt werden sollen", erklärt Grewe.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Stadtwerke Energieverbund SEV GmbH

Dateiname
Original_SEV_LOGO_300.jpg
Größe
30.4 KB
Beschreibung
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Jochen Grewe, Geschäftsführer Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Dateiname
Jochen_Grewe.jpg
Größe
1519.5 KB
Beschreibung
Jochen Grewe, Geschäftsführer
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Jahr der Digitalisierung für Energiewirtschaft

Dateiname
161221_SEV_PM_Jahr_der_Digitalisierung_fu__r_Energiewirtschaft.pdf
Größe
816.31 KB
Beschreibung
Presseinformation der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH vom 21.12.2016
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH, Jürgen Scheurer

Weiterführende Links

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Hinter der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH steht eine starke Kooperation von Stadtwerken als Eigentümer und Partner des Unternehmens. Der Verbund aus acht Stadtwerken ist in Kamen in Nordrhein-Westfalen ansässig und setzt zu 100 Prozent auf regenerative Energien zur Stromerzeugung.

Der Kleine Racker ist eine Marke der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH. Das Unternehmen bietet insbesondere für Familien eine zuverlässige Energieversorgung zu günstigen Konditionen.

Als Energieversorger der neusten Generation macht der Kleine Racker vieles anders. Er ist völlig unkompliziert und sagt einfach an, was Sache ist. Auf lästigen Papierkram hat er keine Lust, da tickt er genau wie seine Kunden. Der Kleine Racker weiß natürlich auch, was er der Zukunft schuldig ist. Deshalb ist der verantwortungsbewusste Umgang mit dem für jeden so wichtigen Stoff „Energie“ für ihn das Größte.

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH - Poststraße 4 - 59174 Kamen - Registergericht: Amtsgericht Hamm - Umsatzsteuer-ID: DE244991539 - Geschäftsführer: Jochen Grewe.

Weitere Meldungen
18.04.2019

Solarparks schaffen neue Lebensräume für Bienen und Insekten

Trier. Der Rückgang der Insekten um beinahe 80 Prozent in den letzten dreißig Jahren ist besorgniserregend. Inzwischen ist den meisten Menschen klar, dass hier Handlungsbedarf besteht. Auch der rheinland-pfälzische Solarparkprojektierer WES Green ist sich der Konsequenzen durch den massiven Rückgang von Insekten bewusst und wird mit seinen Solarparks aktiv etwas für den Lebensraum von Wildbienen und anderen Insekten tun. Die Gründe für das Aussterben der verschiedenen Arten von Insekten sind mannigfaltig. Auf der einen Seite sind die Abgase zu nennen, produziert von großen Industrieanlagen oder der Vielzahl an Autos. Auf der anderen Seite zerstören die in der Landwirtschaft in großem Maße zum Einsatz kommenden Düngemittel die Vielfalt der Blühpflanzen und vernichten damit auch die Nahr...

Menschen im Mittelpunkt digitaler Unternehmen

Karlsruhe/Mannheim. Die Menschen stehen auch in weitgehend digitalisierten Unternehmen im Mittelpunkt. Dies gilt ganz besonders im Bereich des Personalwesens und der Mitarbeiterkommunikation. Gerade Internetfirmen, die im Wettbewerb um qualifiziertes Personal stehen, sollten auf eine gute Mischung aus Digitalisierung und persönlicher Begegnung achten, so die Auffassung von Bernd Vermaaten, Geschäftsführer der solute GmbH. Er erläuterte das Personalkonzept der solute beim Unternehmerabend "Personal digital - smarte Lösungen, starker Mittelstand“ des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) im Porsche Zentrum Mannheim. Als Arbeitgeber ist solute vor allem in der Technologieregion Karlsruhe und der Metropolregion Rhein-Neckar ein attraktiver Arbeitgeber. Der E-Commerce-Dienstleis...

Mit der Zeitumstellung auch die Uhr umstellen

Karlsruhe. In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden wieder einmal die Uhren von Winter auf die Sommerzeit umgestellt. Eine Stunde rücken die Zeiger der Uhren nach vorne und verkürzen so die Nacht. Wer noch eine analoge Uhr besitzt, muss dies von Hand selbst machen, moderne Uhren oder Smartwatches erledigen dies wie von Geisterhand automatisch. Wer sich aus Anlass der Zeitumstellung verstärkt mit der Zeit und auch mit seinen Uhren befasst, könnte zu dem Schluss kommen, dass ein neues Zeitanzeigegerät angesagt wäre. Vielleicht auch der richtige Zeitpunkt, um sich erstmals eine moderne Smartwatch anzuschaffen. Die Experten des Preisvergleichsportals billiger.de haben aus diesem Anlass die Preise von Uhren der Produktkategorien Damen- und Herrenuhren, Chronographen und Smartwatches i...

Erbanteile in Höhe von fast 200 Millionen stehen zum Verkauf

München. Rund 52 Prozent der Deutschen haben eine Erbschaft gemacht oder rechnen damit, in den kommenden zwei bis drei Jahrzehnten eine Erbschaft zu machen. Allerdings gibt es häufiger Streit um das Erbe als in der Vergangenheit. In 19 Prozent der Fälle ist dies nach einer Studie der Deutschen Bank der Fall. Im Jahr 2012 waren es noch vier Prozent weniger. Vor allem die Mitglieder einer Erbengemeinschaft befassen sich daher mit der Frage, wie sie längere Auseinandersetzungen vermeiden und schneller an ihren Erbanteil kommen können. Eine Möglichkeit ist der Verkauf des eigenen Erbanteils, um über den Erlös frei verfügen zu können. Die ErbTeilung GmbH aus München stellt dazu den bisher größten Marktplatz für Erbanteile in Deutschland zur Verfügung. Der Marktplatz ist eine aus der Praxis ...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.