Veröffentlicht am 08.11.2018   GMSE GmbH

Erfogsgeschichte anders: Im Technik-Job und kein Mann

Eine Frau berichtet von ihren Erfahrungen mit männlichen Kollegen in der Technikwelt. Ihre weibliche Arbeitsweise trifft immer wieder auf Unverständnis – trotz offensichtlicher Erfolge.

Mit einem Anteil von 15 Prozent der Beschäftigten sind Frauen in MINT-Berufen die Ausnahme (Bundesagentur für Arbeit 2016). Was das für das Arbeitsumfeld bedeuten kann, erlebt die Vertriebsspezialistin Elisabeth Meidl jeden Tag. Die einzige Frau unter lauter männlichen Kollegen verantwortet den Vertrieb eins Herstellers von Spezialfolien für Bayern und ganz Österreich. Dass sie das technische Knowhow für ihre Arbeit mitbringt, stellen Kollegen wie Kunden immer wieder in Frage. Sich erklären muss sie sich aber vor allem zu ihrer Vorgehensweise, denn diese unterscheidet sich von der männlicher Kollegen. Die Reaktionen schwanken zwischen Missgunst, Bewunderung und sexuellen Avancen.

 Pressemitteilung
Arbeitsplatz / Frauen

Im Technik-Job und kein Mann: Erfolg geht auch anders
Eine Frau berichtet von ihren Erfahrungen mit männlichen Kollegen in der Technikwelt. Ihre weibliche Arbeitsweise trifft immer wieder auf Unverständnis – trotz offensichtlicher Erfolge.

Offenbach, 8. November 2018 – Mit einem Anteil von 15 Prozent der Beschäftigten sind Frauen in MINT-Berufen die Ausnahme (Bundesagentur für Arbeit 2016). Was das für das Arbeitsumfeld bedeuten kann, erlebt die Vertriebsspezialistin Elisabeth Meidl jeden Tag. Die einzige Frau unter lauter männlichen Kollegen verantwortet den Vertrieb eins Herstellers von Spezialfolien für Bayern und ganz Österreich. Dass sie das technische Knowhow für ihre Arbeit mitbringt, stellen Kollegen wie Kunden immer wieder in Frage. Sich erklären muss sie sich aber vor allem zu ihrer Vorgehensweise, denn diese unterscheidet sich von der männlicher Kollegen. Die Reaktionen schwanken zwischen Missgunst, Bewunderung und sexuellen Avancen.

Langjährige Erfahrung plus weibliche Fähigkeiten für den Erfolg
Offene Diskriminierung ist im Berufsalltag von Elisabeth Meidl eine Ausnahme, doch sie ist schon vorgekommen. So unterstellte ihr ein Kollege einmal, ihrer Aufgabe nicht gewachsen zu sein und sprach ihr technisches Wissen ab: Begründung: „Frauen können das nicht.“ Als sie ihn mit ihren Leistungen überholte, diffamierte er sie öffentlich. Die Firma zog schließlich die Reißleine und trennte sich von ihm. Zum Glück ist das die Ausnahme für Meidl, die seit gut einem Jahr für ein Unternehmen im Vertrieb als technische Beraterin tätig ist. Seit 28 Jahren arbeitet sie schon in männlichen dominierten Umfeldern für Firmen im technischen Anlagenbau und in der Verpackungsindustrie. Solch schlimme Probleme aufgrund ihres Frauseins hatte sie sonst nicht erlebt, aber im Job anders betrachtet zu werden ist für sie Alltag: „Man muss definitiv mehr leisten als Frau um sich zu beweisen. Anders als bei den männlichen Kollegen stellen bei mir zum Beispiel erst einmal viele in Frage, dass ich mich mit den Maschinen meiner Kunden auskenne.“ Andere Mitarbeiter seien anfangs auch darüber erstaunt gewesen, wie rasch und selbstverständlich sie mit potentiellen Kunden in intensiven Kontakt kommt und waren von ihrer direkten Vorgehensweise teilweise irritiert. Meidl selbst macht neben ihrer langjährigen Erfahrung in Gesprächsführung vor allem Fähigkeiten für ihren Erfolg verantwortlich, die sie bei Frauen für stärker ausgeprägt hält als bei Männern: Zuhören können und Einfühlungsvermögen. Zwar glaubt sie nicht, dass Frauen im Vertrieb unbedingt besser sind, ihre Herangehensweise sei aber eben eine andere – und der der Männer ebenbürtig.
 
Die geschlechtliche Seite immer mitdenken
Diese Aussage unterstützt auch Georgios Papanikolaou, Personalberater für die Technik-Branche. Er hat Elisabeth Meidl ihre derzeitige Position vermittelt. Seid Credo: Menschen sollten dort arbeiten, wo sie ihre persönlichen Talente und Vorlieben einsetzen dürfen und nicht nur ihre Qualifikationen auf dem Papier. „Frauen“, so der Experte, „sind in Vertriebspositionen oft stark, denn sie bringen häufiger als Männer die notwendige Empathie mit, um ihr Gegenüber zu einem offenen Gespräch zu bewegen. Und vor allem haben sie Spaß daran.“ Technische Beratung und Vertrieb machen der Mittvierzigerin aus dem niederbayerischen Ortenburg großen Spaß, auch wenn sie in dieser Männerwelt immer wieder einmal genötigt ist persönliche Grenzen zu stecken. So setzt sie bewusst nicht auf Kleidung, die offensichtlich von ihrer Kompetenz ablenken könnte. Denn immer wieder bekommt sie eindeutige sexuelle Angebote von Männern aus ihrem beruflichen Umfeld. Dies auch schon einmal so vehement, dass nichts mehr half als ihren Chef einzuschalten. „Man muss die geschlechtliche Seite immer mitdenken“, so Elisabeht Meidl. „Das ist unterschwellig bei allem was ich tue und wie ich es tue ein Thema.“ Dennoch fühlt sie sich in ihrem Job vollkommen wohl und geht darin auf. Anderen Frauen in maskulin geprägten Teams rät sie zu Selbstbewusstsein und dazu, sich nicht unter Druck setzen zu lassen: Auch wenn die Männer eine andere Vorgehensweise bevorzugten, sollte eine Frau auf ihren eigenen weiblichen Weg vertrauen, wenn er sie zum Erfolg führt.

 Der Personalberater und Inhaber der people grow Personalberatung besitzt als Industriemechaniker und mit einem Maschinenbaustudium eine Doppelqualifikation für seine Branche. Als Unternehmensinsider wirbt er für seine Vision einer werteorientierten Arbeitswelt. Sein Leitgedanke: „mit Persönlichkeit zur Technik“. Papanikolaou ist Inhaber einer Personalberatung mit Sitz in Offenbach am Main.

Sie benötigen Fotomaterial oder weitere Informationen zum Thema? Wir helfen Ihnen gerne weiter!




Thema Ingenieurinnen - für Sie könnte auch interessant sein:
Ingenieursbarbies: Deutschland braucht Frauen als Innovationsmotor
Seit August gibt es auf dem Spielzeugmarkt eine Barbie als Robotik-Ingenieurin. Doch im wahren Leben fehlen der Industrie weibliche Eigenschaften, behauptet ein Personalexperte für Technik. 
https://se.myconvento.com/public/get_file.php?id=2555869

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Elisabeth_Meidl_1

Dateiname
Elisabeth_Meidl_1.JPG
Größe
3529.71 KB
Beschreibung
Elisabeth Meidl arbeitet seit 28 Jahren erfolgreich in der Technik-Brache - meist als einzige Frau unter Männern
Copyright
privat

Bewerberin_peoplegrow2

Dateiname
Bewerberin_peoplegrow2.jpg
Größe
1721.41 KB
Beschreibung
Eine Bewerberin im technischen Bereich im Gespräch mit dem Georgios Papanikolaou, Personalberater für Technik-Persönlichkeiten
Copyright
people grow

20181108_Technikjob_anderserfolgreich

Dateiname
20181108_Technikjob_anderserfolgreich.pdf
Größe
108.12 KB
Beschreibung
Im Technik-Job und kein Mann: Erfolg geht auch anders
Eine Frau berichtet von ihren Erfahrungen mit männlichen Kollegen in der Technikwelt. Ihre weibliche Arbeitsweise trifft immer wieder auf Unverständnis – trotz offensichtlicher Erfolge.
Copyright
people grow

Weiterführende Links

Über Georgios Papanikolaou:

Über Georgios Papanikolaou:
Georgios Papanikolaou ist Gründer und Inhaber des Recruiting Unternehmens people grow mit Sitz in Offenbach am Main. Der Recruiting-Experte wirbt für eine wertebasierte Arbeitswelt. In seiner Vision widmet sich jeder Mensch mit den passenden Aufgaben und im richtigen Umfeld seinen individuellen Talenten. Als Industriemechaniker und Maschinenbauer berät Georgios Papanikolaou Industrieunternehmen und ermöglicht ihnen neue Wege, um an die passendsten Mitarbeiter zu gelangen.

Sie benötigen Fotomaterial oder weitere Informationen zum Thema? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

www.people-grow.com

Weitere Meldungen

Für Schnelle: Restplätze Studium Grundschullehrer*in ohne NC

Velbert, 10. September 2020 – Gute Nachrichten für Abiturient*innen, die bisher keinen Studienplatz im Fach Grundschullehramt bekommen haben: Für den international ausgerichteten Studiengang ITEPS+e sind am Berufskolleg Bleibergquelle noch wenige Plätze zu vergeben. Zugangsvoraussetzung für Bewerber ist hier nicht das Einser-Abitur, sondern Interesse an der Arbeit mit Kindern. Denn die Schwerpunkte liegen in Velbert bei Pädagogik und praktischer Ausbildung. Wer bis zum 30.9. anfängt, kann noch eine monatliche Förderung von 830 Euro erhalten.

Neue Recruiting-Methode minimiert Fehlbesetzungen

Personalbeschaffung ist eine der zentralen Herausforderungen für Unternehmen heute. Ein neues Instrument ermöglicht es Unternehmen jetzt, ihre Trefferquoten bei der Bewerberauswahl erheblich zu verbessern: Mit der Job-Scorecard können sie bereits vor ersten Gesprächen deutlich effektiver filtern, wer für Ihre Aufgaben geeignet ist. Recruiting-Experte Georgios Papanikolaou setzt die Methode bereits erfolgreich ein und erklärt die Vorteile und Funktionsweise.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.