Veröffentlicht am 17.05.2019   Weltbild GmbH & Co. KG

Buch/Vermischtes: Tommy Jaud im Gespräch mit Weltbild: „Theoretisch wissen wir alle, was gut für uns ist“

Werkstattgespräch mit Tommy Jaud über seinen neuen Männerroman "Der Löwe büllt"

Über den modernen Mann, Ferienclubs, die Rolle seiner eigenen Mutter und seinen literarischen Ehrgeiz spricht Tommy Jaud mit dem Weltbild Magazin ( http://www.weltbild.de/magazin/unterhaltung)

"Männer setzen sich nicht mit ihren Problemen auseinander. Sie schauen lieber Dokus und trinken Wein", auf diese Formel bringt Bestsellerautor Tommy Jaud ("Vollidiot", Resturlaub") sein Männerbild im Interview mit dem Weltbild Magazin über sein neues Buch. In der "Der Löwe büllt" (ohne "r") startet Jaud erneut einen Frontal-Angriff auf die Lachmuskeln. Gleichwohl setzt sich der Autor beim Schreiben intensiv damit auseinander, warum es manchmal nicht so gut läuft - in den Büchern und im Leben. Jaud: "Theoretisch wissen wir ja alle, was gut für uns ist, aber dann tappen wir doch in jede einzelne Falle, die man uns hinstellt: greifen 67 Mal zum Handy am Tag, packen uns die Tage viel zu voll und streichen dann ausgerechnet die Aktivitäten zusammen, die uns Spaß machen würden", so Jaud.

Über den modernen Mann, Ferienclubs, die Rolle seiner eigenen Mutter und seinen literarischen Ehrgeiz spricht der Autor im Interview mit dem Weltbild Magazin ( http://www.weltbild.de/magazin/unterhaltung) , das regelmäßig Werkstattgespräche Autoren führt. Anbei finden Sie das Interview.

Weltbild: In "Der Löwe büllt" geht es ums Thema Reisen. Und zwar in der vielleicht denkbar schlimmsten Konstellation: Ferienclub mit der eigenen Mutter. Warum tut es nicht gut, als erwachsener Mann zehn Tage am Stück mit der eigenen Mutter zu verbringen? Warum macht man das?

Tommy Jaud: Aus schlechtem Gewissen natürlich. Die Eltern sind nicht ewig da und man möchte ihnen was bieten. Dass man sich nicht mehr wirklich so gut kennt und wie unterschiedlich die Marotten sind, kommt im Urlaub natürlich besser zum Vorschein als bei einem Sonntagskaffee. Meine Mutter hat das Buch nicht nur gelesen und vor allem die Dialoge mit dem Sohn für lustig befunden, sie hat mir auch bei der Entwicklung der Romanmutter Rosi geholfen. Wie das Umfeld auf den Tod des Ehemanns reagiert zum Beispiel oder halt eben nicht. Und dass ein Sohn auch mal auf die Nerven gehen kann.

Weltbild: Bei Ihrem neuen Helden Nico Schnös steigert sich die Unzufriedenheit in seinem Alltag, bis er zur Zumutung für seine Umwelt wird. Ist Nicos Misere typisch für den modernen Mann?

Tommy Jaud: Ich denke ja. Nicos Problem heißt Verdrängung, er hält es mit sich selbst nicht aus, und schuld sind immer die anderen und natürlich Köln, diese selbstverliebte Mischung aus Museum und Müllkippe. Statt sich mit seinen Problemen auseinanderzusetzen, schaut er lieber Dokus und trinkt Wein, und über den Tod seines Vaters mag er gar nicht so recht nachdenken, denn wenn er jetzt noch mit dem Trauern anfinge, käme er ja zu gar nix mehr. Seiner Frau wird das zu viel, sie macht ihr eigenes Ding, kurz: Das Leben rennt weiter, Nico bleibt stehen. Bis sein Chef ihm sagt, dass es so nicht mehr weitergeht.

Weltbild: Warum ist es so schwer, im Gleichgewicht zu bleiben oder zu entspannen? Ist Nico beispielhaft für unsere Muss-Gesellschaft, die Sie im Anti-Ratgeber "Einen Scheiß muss ich" so erfolgreich an den Pranger gestellt haben?

Tommy Jaud: Wenn Nico Schnös "Einen Scheiß muss ich" gelesen hätte, wäre er gar nicht erst in diese Situation gekommen. Oder vielleicht ja doch, weil immerhin hab ich den Ratgeber ja geschrieben und kann mich trotzdem oft nur schlecht entspannen und hample hektisch durch den Tag. Theoretisch wissen wir ja alle, was gut für uns ist, aber dann tappen wir doch in jede einzelne Falle, die man uns hinstellt: greifen 67 Mal zum Handy am Tag, packen uns die Tage viel zu voll und streichen dann ausgerechnet die Aktivitäten zusammen, die uns Spaß machen würden.

Weltbild: "Eher wird Griechenland Export-Weltmeister, als dass ich das Feuilleton durch mein literarisches Können überzeuge" - sagt Tommy Jaud über Tommy Jaud. Wo geht Ihr literarischer Ehrgeiz hin?

Tommy Jaud: Der geht dahin, dass ich sehr genau plane, wie ich meine Geschichten aufbaue und die Figuren zeichne. Manchmal vielleicht auch zu genau, so dass ich dann das eigentliche Schreiben vergesse. Aber ein paar Grundregeln gibt es halt schon einzuhalten: dass nicht nur die Geschichte einen Handlungsbogen braucht, sondern auch die Kapitel selbst, dass die Haltung der Figuren stimmt und wechselt, dass man weiß, was auf dem Spiel steht und dass z.B. der Antagonist der Hauptfigur die Überzeichnung von deren größter Schwäche ist: Nico ist ein gestresster Burnout-Kandidat, der sich nicht entspannen kann, daher ist der Typ, der sich an seine Frau heranmacht, natürlich ein premium-gechillter Meditations-Experte. Und dann gibt es dank der recht neuen Serienkultur von Netflix & Co. auch noch eine neue Art des Erzählens, an der ich mich auch orientiert habe: "Der Löwe büllt" ist mein erstes Buch, in dem ich meine Geschichte nicht chronologisch erzähle, sondern in einem ganz eigenen Rhythmus.


Tommy Jaud (geb. 1970) arbeitete als Comedy-Autor und Gag-Schreiber, bevor er mit seinen großen Romanerfolgen wie "Vollidiot", "Resturlaub" u.v.a. als Autor durchstartete und seitdem als einzig wahrer Wiederbeleber des klassischen Männerromans gilt. Jüngst ist "Der Löwe büllt" von ihm erschienen. Das komplette Interview mit Tommy Jaud lesen Sie unter http://www.weltbild.de/magazin/unterhaltung . Mit einem Hinweis auf das Weltbild Magazin sind die Inhalte für die redaktionelle Nutzung freigegeben.

Pressemitteilung online lesen: https://www.weltbild.com/presse/aktuelle-meldungen/

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

2019 Weltbild Magazin TJaud Der Löwe büllt

Dateiname
2019 Weltbild Magazin TJaud Der Löwe büllt.JPG
Größe
65.79 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

Über Weltbild

Über WELTBILD
Weltbild als einer der größten Multikanal-Buchhändler und mit 83 Prozent die bekannteste Buchhandelsmarke Deutschlands bietet den Kunden ein besonderes Einkaufserlebnis über Online-Shops, Direktmarketing, eigene Filialen und soziale Netzwerke. Die Marke Weltbild hat ihre Wurzeln in einem 1948 gegründeten Verlag der katholischen Kirche.
Weltbild steht für Rat, Wissen, Unterhaltung und attraktive Preise. Nur bei Weltbild gibt es exklusive Bücher sowie Top-Titel der Bestsellerlisten als günstige Weltbild-Ausgaben.
Die Themenwelten des Weltbild-Sortiments verbinden Verlagsprodukte und ausgewähltes Non-Media Sortiment rund um die Schwerpunkte Geschenke, Ideen und Ratgeber. Die Dachmarke Weltbild wird zum Multikanal-Marktplatz und ermöglicht Shop-in-shop-Strategien für eigene Marken wie Jokers (Modernes Antiquariat) und bücher.de (Online-Buchhandel) sowie Marken von Kooperationspartnern mit komplementären Sortimenten. Im Zukunftsmarkt des digitalen Lesens gehört Weltbild als Mitinitiator und Mitbegründer der tolino-Allianz zu den führenden Anbietern und hat mehr als zwei Millionen eBooks im Angebot. Online auf weltbild.de, jokers.de und buecher.de, in sozialen Netzwerken, in Katalogen und in den Filialen können viele Millionen Weltbild-Kunden aus über zehn Millionen Artikeln wählen. Weltbild erhielt die Auszeichnungen „Kundenliebling in Gold 2019“ und „Deutschlands Bester Onlineshop 2018“ (Platz 3 Generalisten mit Filialnetz). Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.weltbild.com.
Alleingesellschafter der Weltbild-Gruppe ist das Beratungs- und Investmenthaus Droege Group mit Sitz in Düsseldorf, Deutschland.

Die DROEGE GROUP
Die Droege Group (1988 gegründet) ist ein unabhängiges Beratungs-und Investmenthaus, vollständig im Familienbesitz. Das Unternehmen agiert als Spezialist für maßgeschneiderte Transformationsprogramme mit dem Ziel der Steigerung des Unternehmenswertes. Die Droege Group verbindet ihre Familienunternehmen-Struktur und die Kapitalstärke zu einem Family-Equity-Geschäftsmodell. Die Gruppe tätigt Direct Investments mit Eigenkapital in Konzerntöchter und mittelständische Unternehmen in „Special Situations“. Mit der Leitidee „Umsetzung – nach allen Regeln der Kunst“ gehört die Gruppe zu den Pionieren der umsetzungsorientierten Unternehmensentwicklung. Die unternehmerischen Plattformen der Droege Group sind an den aktuellen Megatrends (Wissen, Konnektivität, Prävention, Demografie, Spezialisierung, Future Work, Shopping 4.0) ausgerichtet. Begeisterung für Qualität, Innovation und Tempo bestimmt die Unternehmensentwicklung. Die Droege Group hat sich damit national und international erfolgreich im Markt positioniert und ist mit ihren unternehmerischen Plattformen in 30 Ländern operativ aktiv. Mehr unter: http://www.droege-group.com

Weitere Meldungen
Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.