Veröffentlicht am 01.10.2019   Redaktionsbüro Ecken

Juristischer Sachverstand treibt Elektromobilität voran

Die „Fachgruppe Recht“ im Technologieprogramm IKT für Elektromobilität des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) befasst sich seit 2010 mit juristische Fragen rund um die Elektromobilität.

Neben technischen und wirtschaftlichen Aspekten spielen beim Umbau zur klimafreundlichen Mobilität auch juristische Fragen eine bedeutende Rolle. Die Fachgruppe Recht unter Leitung von Dr. Katharina Boesche erarbeitet zusammen mit Projektteilnehmern des Technologieprogramms IKT für Elektromobilität, Vertretern aus der Elektromobilitätswelt, Behörden und Ministerien juristische Empfehlungen bis hin zu Gesetzesinitiativen, um die Elektromobilität voranzutreiben. Schwerpunkte sind Fragen zur Abrechnung an Ladesäulen, im Wohneigentum und zum Lastmanagement.

Bislang muss der glückliche Besitzer eines neuen Elektromobils damit rechnen, dass die Wohnungseigentümergemeinschaft seine Begeisterung für die neue Mobilität nicht teilt – und ihm den Einbau eines Ladepunktes verwehrt. Nach aktueller Rechtslage braucht man die Zustimmung dieser Gemeinschaft. Daher ist eine Anpassung des Wohnungseigentums- und des Mietrechts dringend erforderlich, um klar zu regeln, dass Eigentümer wie Mieter einen Anspruch auf die Errichtung eines Ladepunktes haben. Experten halten einen Anteil privater Ladeinfrastruktur von 60 – 85 Prozent gegenüber öffentlichen Ladesäulen für wünschenswert. So knüpfen sich an den für Herbst angekündigten Entwurf des Bundesjustizministeriums hohe Erwartungen. Sollte sich das Gesetzgebungsverfahren allerdings – wie angekündigt – bis Ende 2020 hinziehen, würde der dringend notwendige Aufbau privater Ladeinfrastruktur weiter verzögert.

Ähnlich schwierig gestalten sich die juristischen Fragen beim Lastmanagement. Dringend sind diese Fragen, weil nur ein intelligentes Ladeverhalten die Stromnetze entlasten kann. Würden alle ihr Elektroauto gleichzeitig laden, so ginge das Stromnetz in die Knie. In der Regel wird es dem Elektromobilisten genügen, wenn er sein Fahrzeug über Nacht zu Hause oder tagsüber beim Arbeitgeber laden kann. Benötigt er ausnahmsweise frühzeitig eine gut gefüllte Batterie, sollte er dazu ebenfalls eine Möglichkeit haben. Für beide Zwecke wird er aber nicht dauerhaft die volle Batteriekapazität benötigen – vielmehr kann diese über ein Energiemanagementsystem geregelt werden. Zum Lastmanagement hat die von Boesche geleitete Task Force Lastmanagement dem BMWi Anfang März Handlungsempfehlungen vorgelegt.

Irrungen und Wirrungen bei der Ladesäulenabrechnung
Auch am Beispiel der Abrechnung an Ladesäulen wird schnell klar, wie wichtig die juristische Bewertung, der Austausch und die daraus resultierende Auslegung bestehender Gesetze bis hin zur Anpassung des Rechtsrahmens für die gesamte Elektromobilität sind. So fragte 2010 ein teilnehmendes Unternehmen der gerade gegründeten Fachgruppe Recht, ob nicht das damals gängige Abrechnen nach Zeit gegen die Preisangabenverordnung verstoße, was Rechtsanwältin Boesche bejahte. Die Preisangabenverordnung ist ein altes Preisrecht von 1970, das ein Abrechnen von Energielieferung nach Kilowattstunden (kWh) vorsieht (§ 3). Daneben sind weitere Tarifelemente (Startgebühr, Zeit, Nutzungsgebühr etc.) zulässig.

Doch der Markt entwickelte sich zunächst anders, auch wegen fehlender Messinstrumente. „Da die Abrechnung nach Zeit damals nicht unter das Mess- und Eichrecht fiel, rettete man sich in einen Zeittarif, der teilweise bis heute Bestand hat. Insbesondere sobald eine Roaming-Plattform eingeschaltet ist“, sagt Rechtsanwältin Boesche. Auch die große Eichrechtsnovelle vom 1. Januar 2015 brachte keinen Kurswechsel.

„Angesichts der weiten Verbreitung des Zeittarifs an Ladesäulen gelangten die Eichbehörden der Länder zu der Einschätzung, die Zeit als eine ‚Messgröße bei der Elektrizitätslieferung‘ anzusehen“, vermutet Boesche. Diese Ansicht verkündete die Landeseichdirektion Berlin-Brandenburg auf einem Workshop der Fachgruppe Recht im März 2016. Als Ausweg aus diesem Dilemma wählte die Mehrheit der Elektromobilitätsprovider, die in der Regel mit dem Ladesäulen-Kunden abrechnen, einen neuen Abrechnungsmodus: die Session Fee, bei der ein Pauschalbetrag von beispielsweise vier Euro für einen Wechselstrom- (AC) Ladevorgang und etwa acht Euro für einen Gleichstrom- (DC) Ladevorgang berechnet wird. Zu jener Zeit gab es eben weder konformitätsbewertete AC- noch DC-Messgeräte.

Zeiten-Wende: Pflicht zur Abrechnung nach Kilowattstunden setzt sich durch
Erst zwei Jahre später – bei einem weiteren Workshop der Fachgruppe Recht im Mai 2018 – beendete das Bundeswirtschaftsministerium das Zeitalter der Zeit- und Session Fee-Abrechnung an Ladesäulen. Vorangegangen waren zunehmende Beschwerden von Verbrauchern und Verbraucherschutzverbänden, die das Ministerium zu einer Positionierung aufgrund der geltenden Rechtslage drängten.

Einem Ministeriumsgutachten aus dem August 2018 zufolge sollte die verbreitete Praxis der Session Fee nur noch bis zum 1. April 2019 geduldet werden – und gleichzeitig auf eine Abrechnung nach Kilowattstunden umgestellt werden. Doch schon bald wurde klar, dass der Markt aus technischen Gründen diese optimistische Fristsetzung nicht würde halten können. So verständigte man sich im Januar 2019 darauf, keine neuen Fristen zu nennen. Seitdem ist jeder Ladesäulenbetreiber in Absprache mit kooperierenden Herstellern verpflichtet, den Eichbehörden einen Nachrüstplan vorzulegen.

Im Sommer 2018 kamen die ersten drei konformitätsbewerten AC-Ladesysteme auf den Markt, 2019 folgten weitere elf. Sie alle haben das Verfahren bei einer der Konformitätsbewertungsstellen erfolgreich mit einer Baumusterprüfbescheinigung passiert. Während die Umrüstung von AC-Ladesystemen so in Gang gesetzt wurde, kommt es bei den DC-Ladesäulen noch immer zu Verzögerungen, zum Teil wegen nachträglicher neuer technischer Anforderungen im laufenden Verwaltungsverfahren.

Manche Ladesäulenbetreiber entschieden sich im Kundeninteresse schon früh auch ohne das Umrüstungsgebot für einen kWh-Tarif, der die oftmals vermisste transparente und diskriminierungsfreie Abrechnung von Ladestrom gewährleistet. Dies ist nach Abstimmung mit den zuständigen Landeseichbehörden mit einem sogenannten MID-Zähler bis zur Umrüstung zulässig. Auch hier gibt es allerdings unterschiedliche Rechtsauffassungen unter den Landeseichbehörden.

Für die Elektromobilitätsprovider bieten sich vor allem in den Innenstädten statt des reinen Kilowattstundentarifs kWh-Zeit-Kombinationen zur Abrechnung an, da auf diese Weise die Preise gestaffelt werden können. Die Ladesäulen sollen gleich nach dem Laden für weitere Nutzer frei werden, so das Kalkül. So geht im Kundeninteresse die kWh-Abrechnung schon jetzt vielerorts auf; die technische Umrüstung auf geeichte Systeme wird der Elektromobilnutzer bei der offiziellen Umrüstung gar nicht mehr spüren.

Im Zusammenhang mit der Ladesäulenproblematik führt die Fachgruppe Recht Umfragen unter den Ladesäulenherstellern durch, zuletzt im Mai. Aus diesen Umfragen geht hervor, auf welchem Entwicklungsstand sich DC-Ladestationen befinden und ab wann konformitätsbewertete DC-Ladestationen mit DC-Messgeräten in Deutschland auf den Markt kommen. Die Auswertung der aktuellen Ergebnisse dieser Umfrage ist als pdf-Dokument erhältlich.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

IKT EM III_Projekt_Winner_Foto_Hornischer GbR

Dateiname
IKT EM III_Projekt_Winner_Foto_Hornischer GbR.jpg
Größe
8885.06 KB
Beschreibung
Copyright
Hornischer GbR

IKT EM III_sMobility Com_Foto_Hornischer GbR

Dateiname
IKT EM III_sMobility Com_Foto_Hornischer GbR.jpg
Größe
6313.99 KB
Beschreibung
Copyright
Hornischer GbR

Presseinformation_IKT EM III_Fachgruppe Recht treibt elektromobile Entwicklung voran_2019_10_01

Dateiname
Presseinformation_IKT EM III_Fachgruppe Recht treibt elektromobile Entwicklung voran_2019_10_01.pdf
Größe
734.28 KB
Beschreibung
Copyright

Befragung DC-Laden

Dateiname
Befragung DC-Laden.pdf
Größe
504.53 KB
Beschreibung
Copyright

Zweite Befragung DC-Laden

Dateiname
Zweite Befragung DC-Laden.pdf
Größe
1360.88 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

Über das Technologieprogramm "IKT für Elektromobilität"

Im Technologieprogramm „IKT für Elektromobilität: Einbindung von gewerblichen Elektrofahrzeugen in Logistik-, Energie und Mobilitätsinfrastrukturen“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) von 2016 - 2022 derzeit 21 Pilotprojekte mit ganzheitlichen Lösungskonzepten und beispielhaften Systemlösungen, die Technologien, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle integrativ berücksichtigen. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten stehen auf Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) basierende Innovationen bei Fahrzeugtechnik, wirtschaftlichen Flotten- und Logistikkonzepten, Lade-, Kommunikations- und Plattformtechnologien sowie die Einbindung von Elektrofahrzeugen in intelligente Energie- und Verkehrsnetze.

Weitere Meldungen
04.08.2020

Mit selbst erzeugtem Öko-Strom Brot und Brötchen ausliefern

Die Versorgung mit selbst erzeugter, elektrischer Energie funktioniert auch im Gewerbe: mit kleinen, intelligenten Stromnetzen, die erneuerbare Energien aus Sonnen- oder Windkraft in lokalen Systemen verteilen. Das Projekt “lokSMART Jetzt!“ 2 aus dem BMWi-Technologieprogramm “IKT für Elektromobilität“ hat jetzt bewiesen, dass die dezentrale Energiegewinnung und -nutzung auch im Gewerbe Kosten und CO2 spart und sogar das zentrale Verteilnetz entlastet. Zwei Betriebe aus dem rheinischen Hilden, die Bäckerei Schüren und das Planungsbüro Koenzen, außerdem der Eventgastronom VillaMedia aus Wuppertal gewinnen und speichern dabei ihre Energie vorrangig aus regenerativen Quellen und rufen diese bei Bedarf aus Hochvoltspeichern wieder ab. Als Energiequellen dienen diverse Photovoltaikanlagen, Erdwä...

Bequem mit dem Elektroauto im Hotel übernachten

Bequem mit dem Elektroauto im Hotel übernachten  So angenehm könnte schon bald der Besuch in einem Hotel aussehen – sofern der Gast mit einem Elektroauto anreist: Auf seinem Zimmer liegt für den Gast ein Tablet bereit, mit dem er Fahrten und Ausflüge in die Umgebung planen kann. Hier findet er Zugang zur hoteleigenen Ladesäule und kann dort beispielsweise bestimmen, bis wann sein Elektroauto aufgeladen sein soll. Dauergäste entdecken auf dem Tablet Ausflugsziele und -routen, die entweder zu Fuß, mit dem Pedelec, dem öffentlichen Nahverkehr oder dem eigenen Elektroauto erreichbar sind. Beim Projekt „DiTour-EE“, das im Rahmen des BMWi-Technologieprogramms „IKT für Elektromobilität“ 2018 gestartet und bislang europaweit einzigartig ist, testen derzeit 12 thüringische Hotels unterschiedlich...

Flughafen Erfurt testet elektrifiziertes Vorfeld

Den Projektkern von "ALEC" bildet das Prinzip des Einsatzwechsels, das aus kommunalen Logistikflotten bekannt ist und erstmalig auf einem Flughafen eingesetzt wird: Dabei erhält ein elektrisch betriebenes Trägerfahrzeug je nach Anforderung wechselnde Aufbauten. So können Flughäfen die Anzahl ihrer Vorfeldfahrzeuge um ein Viertel senken, die Emissionen minimieren und den Geräuschpegel drastisch vermindern.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.