Veröffentlicht am 03.12.2019   Diskurs Communication GmbH

Neue Zukunft durch Solarpark am ehemaligen Kohlestandort

Vom Bau des Vorzeigeprojekts in der Region Moselle profitieren Bürger und Gemeinden

Forbach. Mit einem offiziellen Spatenstich hat die französische Firma PSTW SAS mit dem Bau des Solarparks Terril Wendel auf dem früheren Kohleabbaugebiet begonnen. An dem offiziellen Baubeginn nahmen die Bürgermeister der beiden Kommunen Forbach und Petite Roselle und der Abgeordnete der französischen Nationalversammlung Christophe Arend teil.

„Wir haben das Projekt als ein Vorzeigeprojekt für die umweltfreundliche Energieerzeugung in der Region und für die Region geplant.“, erklärt Michael Pietsch, Geschäftsführer der montanSOLAR GmbH. Er stellte die Photovoltaik-Freiflächenanlage Terril Wendel vor, die nun auf der ehemaligen Kohlenhalde in den Kommunen Forbach und Petite-Rosselle im Departement Moselle entsteht.

Auf einer Fläche von 22,7 Hektar werden über 44.000 Photovoltaikmodule für die Anlage verbaut. Der Solarpark Terril Wendel wird mit einer installierten Leistung von 17 MWp etwa 18.169 MWh pro Jahr erzeugen, was dem jährlichen Strom- und Heizbedarf von mehr als 2.600 Einwohnern in Frankreich entspricht. Die Anlage wird damit mehr als 10.432 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

„Es gibt hier eine lange Tradition als Energiestandort. Nach dem Ende des Kohleabbaus schlagen wir heute mit dem Bau des Solarparks einen neuen Weg von einem schwarzen zu einem grünen Energiestandort ein, der uns sicher weiter in eine gute Zukunft führen wird“, betont Gérard Mittelberger, der Bürgermeister von Petite-Roselle.

„Die Konversion der ehemaligen Bergbauflächen ist für die weitere wirtschaftliche Entwicklung unserer Gemeinden von großer Bedeutung. Der Bau und Betrieb eines Solarparks ermöglicht hier eine Nutzung von Flächen, die aufgrund der herausfordernden Verhältnisse wie schwieriger Zugänglichkeit oder der Bodenbeschaffenheit nicht anders ökonomisch verwertet werden können. Durch solche Projekte erneuerbarer Energien, die von Experten für diese Flächen umgesetzt werden, entstehen Zukunftschancen für die Bürger unserer Region und es können Einnahmen für die Gemeinde erwirtschaftet werden,“ erklärt Laurent Kalinowski, der Bürgermeister der Stadt Forbach.

„Mit Projekten wie dem Solarpark Terril Wendel kommen wir dem Ziel der Entwicklung erneuerbarer Energien in Frankreich durch die Förderung der wettbewerbsfähigsten und verantwortungsvollsten Projekte deutlich näher. Das Projekt wird mit umweltfreundlicher, regionaler Stromerzeugung einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten und den CO2-Fußabdruck positiv beeinflussen“, stellt der Abgeordnete Christophe Arend fest.

Bürger können von „ihrer“ Energieerzeugungsanlage direkt wirtschaftlich profitieren

Die Bürger, Gebietskörperschaften und Unternehmen des Département Moselle und umliegenden Départements können sich finanziell an dem Park beteiligen und so auch direkt vom wirtschaftlichen Erfolg des Projekts profitieren.

Die Bürgerfinanzierung wird über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform enerfip.fr durchgeführt. Diese ermöglicht es den Einwohnern, den Gebietskörperschaften und den Unternehmen, ebenfalls in Projekte zu investieren, die zur Entwicklung ihrer Region beitragen. Bereits ab zehn Euro kann jeder Bürger die Summe seiner Wahl anlegen und neben einem Engagement für die Energiewende von einem sehr attraktiven Zinssatz profitieren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website zu diesem Projekt:
https://enerfip.fr/terril-wendel

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Premier coup de pioche Solarpark Terril Wendel

Dateiname
Spatenstich03121955.jpg
Größe
2825.63 KB
Beschreibung
Premier coup de pioche / Spatenstich Solarpark Terril Wendel:
Régis Stenger (EPFL) Gérard Mittelberger (Petite-Roselle), Anne Kilian et Torsten Seider (PSTW SAS), Laurent Kalinowski (Forbach), Dr. Michael Pietsch (montanSOLAR), Christophe Arend (Député)
Copyright
Winfried R. Becker, Becker&Bredel / montanSOLAR GmbH

Neue Zukunft durch Solarenergie

Dateiname
191203 montanSOLAR Neue Zukunft durch Solarenergie.pdf
Größe
133.85 KB
Beschreibung
Presseinformation vom 03.12.2019 der montanSOLAR GmbH
Copyright
montanSOLAR GmbH

191203 montanSOLAR Factsheet Terril Wendel_191130 v2

Dateiname
191203 montanSOLAR Factsheet Terril Wendel_191130 v2.pdf
Größe
165.89 KB
Beschreibung
Presseinformation vom 03.12.2019 der montanSOLAR GmbH
Copyright
montanSOLAR GmbH

Weiterführende Links

Über die montanSOLAR GmbH

RAG Montan Immobilien GmbH verwaltet und entwickelt als Corporate Real Estate Manager der RAG Aktiengesellschaft die Immobilien des Konzerns in der Metropole Ruhr und im Saarland. Basis der Geschäftsaktivitäten sind die rund 12.000 Hektar Fläche aus dem Bestand des RAG-Konzerns. An Ruhr und Saar realisiert die RAG Montan Immobilien GmbH innovative Projekte zur umweltfreundlichen Energiegewinnung. So wurde für den Bau von Solarparks auf ehemaligen Bergbauflächen im Saarland die montanSOLAR GmbH gegründet. Damit leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zum Strukturwandel in der ehemaligen Bergbauregion an der Saar.

WIRCON GmbH

Im Dezember 2013 mit der Motivation gegründet, Erneuerbare-Energien-Projekte mit einem Schwerpunkt auf dem deutschen Markt zu entwickeln, liegt der Fokus der WIRCON Gruppe auf Wind- und Photovoltaik-Großprojekten, Photovoltaik-Kleindachanlagen für Privatkunden, Photovoltaik-Großdachanlagen für vorwiegend gewerbliche Kunden sowie auf der nachhaltigen Betriebsführung von erneuerbaren Energieanlagen der vorstehenden Erzeugungsarten. Mit Dietmar Hopp als einem starken, langfristig orientierten Gesellschafter im Hintergrund, stellt sich die Unternehmensgruppe den zukünftigen Herausforderungen der dezentralen Energieerzeugung, Energiespeicherung, des Energiemanagements, Energiebezugs und der Direktvermarktung von Energie. Mehr als 9.000 Kunden vertrauen bereits auf die Kompetenz des Unternehmens bei der Realisierung von Photovoltaik- und Windkraft-Anlagen jeder Größe. Das Ingenieurs-Know-how aus über 850 Megawatt installierter Leistung und der Einsatz hochwertiger Spitzentechnologien bilden dabei die Erfolgsgaranten.

Weitere Meldungen

Corona bringt Armin Laschet medial an die Spitze

Berlin. Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass Armin Laschet, im Vergleich zu seinen Mitbewerbern Friedrich Merz und Norbert Röttgen, insgesamt in den Medien eine überlegene Präsenz erreicht hat. Bis Februar lagen die beiden Bundespolitiker vor dem Ministerpräsidenten aus Nordrhein-Westfalen. Mit dem steigenden Medieninteresse an Corona ging seine Medienpräsenzkurve jedoch steil nach oben. In sozialen Netzwerken ist Friedrich Merz vorne In den sozialen Netzwerken steht jedoch klar Friedrich Merz im Mittelpunkt des Interesses. Sowohl bei Twitter (94.889), als auch auf Facebook (43.167) hat er die meisten Follower bzw. Abonnenten. Ihm folgt Armin Laschet mit jeweils einigem Abstand. Er hat 68.223 Follower auf Twitter und 33.260 Abonnenten bei Facebook. Norbert Röttgen liegt auch i...

16.07.2020

Prominenter Besuch beim Notrufteam

Waghäusel. Unerwarteten Besuch bekam das Notrufteam in Waghäusel von der Sängerin und Schauspielerin Lou Hoffner. Begeistert von der Arbeit des jungen Unternehmens hatte sie sich entschieden, sich persönlich ein Bild von den Abläufen in der kleinen Notrufzentrale zu machen. Lou trat im Jahr 2003 mit dem Song "Let´s  Get Happy" für Deutschland beim Eurovision Song Contest 2003 in Riga an und belegte den elften Platz. Inzwischen hat sie unter ihrem neuen Label mehrere Singles und das Album "Ich will leben" veröffentlicht. Auf der Bühne konnte man sie in der Vergangenheit aber auch in Theaterstücken, wie dem 2-Personen-Stück "Love Letters" sehen. In ihrer Heimatstadt Waghäusel stattete sie nun der Notrufteam GmbH einen Besuch ab. Für Lou Hoffner war der Besuch sehr aufschlussreich und s...

14.07.2020

Logistikzentrum ist ökologisch und wirtschaftlich ein hochmodernes Leuchtturmprojekt

Gernsheim/Waghäusel. Ein hochmodernes Photovoltaikprojekt hat Wirsol Roof Solutions auf den Dächern eines riesigen neuen Logistikzentrums in Gernsheim am Rhein realisiert. Die Gesamtanlage hat eine Leistung von rund 3,45 Megawatt Peak und ist damit aktuell das größte Gewerbedachanlagenprojekt der Photovoltaikexperten. Mit dem Projekt in Gernsheim revitalisierte die Projektgesellschaft Axxus Capital gemeinsam mit dem Bauherrn, der Mannheimer Dr. Rolf M. Schwiete Stiftung, ein ehemaliges Grundstück der chemischen Industrie. Der Logistikpark wurde dort auf dem früheren Grundstück der van Baerle Chemiewerke errichtet. Teil der Entwicklung waren Abbruch, Boden- und Grundwasserssanierung und Baureifmachung des gesamten Areals im Einklang mit Natur- und Artenschutz. Es entstanden Logistikhalle...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.