Veröffentlicht am 06.12.2019   The Storybuilders

Zehn Jahre wineBANK

Vom Flaschenlager zum internationalen Members’ Club Netzwerk

Im Jahr 2003 schrieb Christian Ress das Wort „wineBANK“ zum ersten Mal während eines Langstreckenflugs auf eine Serviette. Damals ahnte er noch nicht, welche Dimensionen seine Idee einmal annehmen würde. Jetzt feiert der Inhaber des VDP.Weinguts Balthasar Ress mit seiner wineBANK Rheingau zehnjähriges Jubiläum.

Christian Ress: „Die Entwicklung der wineBANK mitgestalten und -erleben zu dürfen, empfinde ich als großes Privileg. Ich habe mir vor zehn Jahren gewünscht, dass wir eines Tages über ein internationales Netzwerk verfügen würden. Aus diesem Traum ist heute Wirklichkeit geworden.“

Die Geschichte

Die Idee zur wineBANK kam Ress, weil ihn Kunden seines Weinguts immer wieder darauf ansprachen, ob sie bei ihm nicht Weine kaufen und einlagern könnten. Das gab ihm den nötigen Impuls, eine Art Weinlager zu entwickeln. Die Idee reifte so lange in ihm, bis aus dem klassischen Weinlager gedanklich ein Business Club für Wein-Enthusiasten entstanden war. Mit dieser Vision ging er 2008 zur Bank – Lehman Brothers war gerade gefallen – und stellte sein Konzept vor: Er wollte eine Bank eröffnen. Die wineBANK!

Die Rheingauer wineBANK wurde ein Erfolg und diente als Blaupause für weitere Standorte. 2015 eröffnete mit der wineBANK Hamburg das erste Franchiseobjekt des Netzwerks. Mittlerweile gibt es den Private Members’ Club für Weinbegeisterte auch in Frankfurt, Mainz, Köln, Wien, Basel und in der Pfalz. Weitere Clubs sind gerade in der Entwicklung u.a. in Trier, Baden, an der Mosel und in Washington D.C.. „Mit DC heben wir das Konzept nochmal auf ein anderes, internationales Niveau. Der Club entsteht im Herzen der amerikanischen Hauptstadt unmittelbar neben dem Ritz-Carlton. Ein Wahnsinnsobjekt...“, sagt Christian Ress.

Ress spendiert seiner wineBANK zum Jubiläum eine Großflaschen-Installation

Auf der Jubiläumsfeier enthüllt der Rheingauer in der wineBANK eine spektakulär inszenierte Großflaschen-Installation für 68 Methusalem (6 Liter) und 40 Balthazar (12 Liter) Flaschen. Balthasar Ress Kunden erhalten für ihre Überformate ein kostenfreies Lagerrecht im historischen Gewölbekeller des Weinguts. Der Lagerplatz wird mit einem individuellen Schloss gesichert. Eine 6-Liter-Flasche 2016er Nussbrunnen Riesling GG trocken gibt es aktuell für 539 Euro, in der Balthazar kostet der Wein 1.244 Euro.

Christian Ress: „Weine entwickeln sich in Großformaten einfach noch besser. Wir werden daher in Zukunft größere Mengen unserer Spitzenweine in größeren Gebinden füllen – von der Magnum bis zur Balthazar. Sobald das Lager in der wineBANK entsprechend gefüllt ist, gehen wir davon aus, dass wir hier über die größte Sammlung von Überformaten in der Region verfügen.“

Über das wineBANK Konzept

Das Konzept richtet sich primär an Weinbegeisterte, die ihre Gäste in einem diskreten Ambiente empfangen möchten, um gemeinsam mit ihnen Wein zu genießen. Mitglieder, die sogenannten wineBANKer, mieten dafür eines der Fächer in den eleganten Tresoren. Hier können sie ihre eigenen Weine unter perfekten klimatischen Bedingungen lagern. Versicherung gegen Diebstahl, Vandalismus und Feuer sind inklusive. Jede wineBANK ist bei weitem nicht nur ein Lager, sondern vielmehr ein repräsentativer Ort für die individuelle Weinverkostung. Eine voll ausgestattete Theke mit passenden Gläsern, Kühlern, Dekantern und Mineralwasser sorgen für entspannten Genuss mit Stil. Der große Vorteil: Jedes Mitglied hat mit seiner Member’s Card Zutritt in alle Standorte – 24 Stunden am Tag, an 365 Tagen im Jahr. Geschäftsreisende können somit Kunden und Partner in mehreren Destinationen empfangen. So entsteht sukzessive eine internationale Community, die ihre gemeinsame Leidenschaft für Wein verbindet.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Großflaschen-Installation in der wineBANK Rheingau by Balthasar Ress

Dateiname
Großflaschen-Installation in der wineBANK Rheingau by Balthasar Ress.jpg
Größe
1904.53 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

Weitere Informationen zum Thema wineBANK?

Gerne stellen wir Ihnen weitere Informationen und umfassendes Bildmaterial zusammen. Schicken Sie uns einfach eine Mail oder rufen Sie uns direkt an.

Weitere Meldungen

Groß, größer, Sovereign: 
VDP.Weingut Balthasar Ress versteigert 
limitierte 26-Liter-Flasche „RESSpekt“ Riesling

26 Liter trockener Spitzenriesling in einer seltenen Sovereign-Flasche. Streng limitiert auf neun nummerierte Exemplare. Für sechs Kontinente. Das sind die Kerndaten vom neuesten Projekt des VDP.Weinguts Balthasar Ress. Eine 26-Liter-Flasche „RESSpekt“, die Nummer 1 der Miniserie, kann während der alljährlichen Weinauktion im Kloster Eberbach am 29. Februar 2020 erworben werden.

Balthasar’s Eleven

Zugegeben: Der Höhepunkt des Gin Hypes mag vorbei sein. Aber: Die Spirituose ist (wieder-)gekommen, um zu bleiben. Christian Ress, Inhaber des Rheingauer VDP.Weinguts Balthasar Ress, hat mit seinem Craft Gin in Kooperation mit Mosel-Brenner Hubertus Vallendar eine Spirituose kreiert, die es in der Form noch nicht gab. Mit Rieslingblüten!

Ngakirikiri – eine Weinikone aus Neuseeland

Bisher stand Neuseeland wie kein zweites Land für Sauvignon Blanc. Einer der wichtigsten Erzeuger vom Marlborough Sauvignon Blanc – Villa Maria – präsentiert nun einen herausragenden Cabernet Sauvignon mit einem nahezu unaussprechlichen Namen: Ngakirikiri. Das klangvolle Māori Wort heißt übersetzt „The Gravels“. Und der „Gimblett Gravels“ Weinberg ist Teil der Weinbauregion Hawkes Bay auf der Nordinsel. Der Ngakirikiri feierte sein Debüt im Ausnahmejahrgang 2013. Dieser Jahrgang ist aktuell im Handel erhältlich. Auch zukünftig wird der Wein ausschließlich in großen Jahren kreiert.

Spitzenumsatz auf der 15. Internationalen Springpferdeauktion von Hetzel Horses

Am vergangenen Mittwoch wanden sich zahlreiche, edle Karossen durch die engen Straßen des niederrheinischen Tieflands in Richtung Hetzel Horses. Dort erwarteten Auktionator Volker Raulf und Gastgeber Holger Hetzel ihre internationalen und gut situierten Gäste. Letzterer hatte seine Reitsportanlage in den vergangenen Tagen in eine glamouröse Bühne verwandelt – für seine 15. Internationale Springpferdeauktion! Insgesamt 700 Interessenten und Gäste aus 20 Ländern bestaunten die handverlesenen Pferde. Springsportbegeisterte und Investoren ersteigerten während der Auktion 19 Pferde für einen Gesamtbetrag in Höhe von 3,716 Mio. Euro – im Schnitt erzielte dabei jedes Pferd rund 195.000 Euro.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.