Veröffentlicht am 10.01.2020   Universitätsklinikum Regensburg

Neuer DGI-Präsident kommt aus Regensburg

Als neuer Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie e.V. (DGI) möchte Professor Dr. Bernd Salzberger vom Universitätsklinikum Regensburg (UKR) den medizinischen Nachwuchs im Bereich Infektiologie fördern und sich für eine internationale Weiterentwicklung des Fachgebiets einsetzen.

Infektionen gehören zu den häufigsten und wichtigsten Ursachen für Erkrankungen weltweit. Die rasche Zunahme von Antibiotikaresistenzen, die wachsende Zahl immungeschwächter Patienten, komplexere Behandlungsmethoden und auch die zunehmende globale Migration tragen dazu bei, dass Infektionskrankheiten eine immer größere Rolle einnehmen. Die DGI hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Bedeutung des Fachgebiets Infektiologie gegenüber Politik und Gesellschaft zu vertreten und in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken sowie die klinische und wissenschaftliche Vernetzung zu fördern. Seit über 25 Jahren engagiert sich auch Professor Dr. Bernd Salzberger, Bereichsleiter Infektiologie innerhalb der Abteilung für Krankenhaushygiene und Infektiologie des UKR, in der Gesellschaft. Ende 2019 wurde er nun zum Vorstandsvorsitzenden der DGI gewählt. Während seiner zweijährigen Amtszeit will Professor Salzberger sich dafür einsetzen, die Infektiologie international weiterzuentwickeln. „Die Infektiologie soll sowohl als wissenschaftliche wie auch als klinische Disziplin aufgewertet werden. Hierzu möchte ich mit meinen Kollegen unter anderem eine eigene Facharztausbildung für Innere Medizin und Infektiologie vorantreiben“, führt Professor Salzberger aus. Die Nachwuchsförderung sieht er dementsprechend als einen wichtigen Bestandteil seiner Tätigkeiten.

Verantwortlich für die Belange der DGI ist ein sechs- bis achtköpfiges Vorstandsteam, in dem Professor Salzberger bereits seit 2001 engagiert ist. Bevor er zum Vorstandsvorsitzenden ernannt wurde, war er bereits Schriftführer, Geschäftsführer und stellvertretender Vorsitzender.

Auch außerhalb der DGI setzt sich Professor Salzberger sehr für sein Fachgebiet ein. So ist er im Antibiotic-Stewardship-Programm von Universität und Universitätsklinikum Regensburg aktiv, um Antibiotikaresistenzen zu verringern: „Die weltweit wachsenden Raten an Antibiotikaresistenzen sehe ich als wichtigstes Handlungsfeld der Infektiologie. Hier sind große Anstrengungen wie ein sorgfältigerer Umgang mit Antibiotika, die Entwicklung von neuen Antibiotika und alternativer Therapiekonzepte notwendig.“

Professor Salzberger leitet seit über 18 Jahren die Infektiologie am UKR. Zuerst innerhalb der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, danach in einer eigenen Stabsstelle und seit 2019 in der neu gegründeten Abteilung für Krankenhaushygiene und Infektiologie. Neben der Unterstützung des Antibiotic-Stewardship-Programms, behandelt er mit seinem Team ambulante und stationäre Patienten mit einheimischen oder importierten Infektionskrankheiten wie beispielsweise HIV- oder Hepatitis-Erkrankungen. Zudem berät er niedergelassene ärztliche Kollegen zu geeigneten Therapiemaßnahmen und ist auch in der Ausbildung des medizinischen Nachwuchses und der Erforschung verbesserter medizinischer Behandlungsmöglichkeiten aktiv.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

UKR_Salzberger

Dateiname
UKR_Salzberger.jpg
Größe
1302.46 KB
Beschreibung
Professor Dr. Bernd Salzberger
Copyright
© UKR / Klaus Völcker

UKR_Infektiologie_Forschung

Dateiname
UKR_Infektiologie_Forschung.jpg
Größe
670.97 KB
Beschreibung
Forschungsarbeit zur Verminderung von Antibiotikaresistenzen ist eine Hauptaufgabe der Infektiologie.
Copyright
© UKR / Klaus Völcker

UKR_Salzberger-DGI

Dateiname
UKR_Salzberger-DGI.pdf
Größe
305.43 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

Spitze in der Medizin. Menschlich in der Begegnung.

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) versorgt jährlich etwa 35.500 Patienten stationär sowie ca. 154.000 ambulant. Hierfür hält das UKR 839 Betten und 52 tagesklinische Behandlungsplätze bereit (von insgesamt 1.087 universitär betriebenen Betten der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg). In 31 human- und zahnmedizinischen Kliniken, Polikliniken, Instituten und Abteilungen beschäftigt das Universitätsklinikum Regensburg mehr als 4.900 Mitarbeiter. Ausgerichtet ist das Universitätsklinikum Regensburg auf Hochleistungsmedizin, insbesondere in den Gebieten der Transplantations- und Intensivmedizin sowie onkologischer und kardiovaskulärer Erkrankungen. Bei der durchschnittlichen Fallschwere („Case-Mix-Index“) liegt das UKR an der Spitze der deutschen Universitätsklinika. Neben der Patientenversorgung der höchsten Versorgungsstufe ist das UKR gemeinsam mit der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg für die Ausbildung von rund 2.150 Studierenden (Human- und Zahnmedizin) sowie für die medizinische Forschung verantwortlich. Gemeinsames Ziel aller Mitarbeiter sind die optimale medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten sowie ein wertschätzendes Miteinander im Team.

Weitere Meldungen

Erfolgreiches „Triple Win“-Projekt unterstützt internationale Pflege-Teams am UKR

Interkulturelle Teams sind am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) keine Seltenheit. Mit dem Projekt „Triple Win“ verfolgt das Klinikum einen vielversprechenden Ansatz, um engagierte ausländische Fachkräfte im UKR zu integrieren und zugleich Engpässen bei den Pflegeressourcen entgegenzuwirken. Vor kurzem nahmen im Rahmen des Projekts weitere acht philippinische Pflegekräfte ihre Arbeit auf. Ivee Serna ist 27 Jahre alt und ausgebildete Pflegefachkraft. In ihrer Heimatstadt Baliuag in der philippinischen Provinz Bulacan hat sie dafür vier Jahre studiert, eine Weiterentwicklungsmöglichkeit sieht sie in ihrem Heimatland jedoch nicht. Aus diesem Grund entschied sie sich für das „Triple Win“-Projekt am UKR und kam vor knapp einem Jahr nach Regensburg. „Ich sehe in diesem Konzept die Chance,...

PflegeCampus Regensburg: Super Examen trotz erschwerter Bedingungen

23 Schülerinnen und Schüler des PflegeCampus Regensburg feierten kürzlich ihren Abschluss und freuen sich auf ihre berufliche Zukunft als Gesundheits- und Krankenpfleger. Aufgrund der Pandemie waren nicht nur die Prüfungsvorbereitungen erschwert, auch die Abschlussfeier musste den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden. Der Lern- und Berufsalltag vieler Menschen hat sich durch die Coronavirus-Pandemie stark verändert. Auch für die angehenden Pflegekräfte bedeutete diese Situation eine neue Herausforderung, da sich die Schüler üblicherweise am Caritas-Krankenhaus St. Josef, am Universitätsklinikums Regensburg sowie in der Berufsfachschule auf ihr Examen vorbereiten. Geschafft haben es am Ende alle, einige sogar mit der Bestnote. „Ich bin sehr stolz auf alle diesjährigen Absolventen u...

Regensburg wird ein Standort des ersten Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Bayern

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligte heute die Einrichtung eines Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) an den Universitäten und Universitätsklinika Würzburg, Erlangen, Regensburg und Augsburg (WERA). Die Aufgabe des NCT ist die Versorgung von Tumorpatienten mit den neuesten Diagnostik- und Behandlungsverfahren sowie die schnellere Umsetzung von Forschungserkenntnissen in die klinische Praxis. Der wissenschaftliche Schwerpunkt des NCT WERA liegt auf der Personalisierten Krebsmedizin und der Tumorimmuntherapie. Die Erforschung von Krebs vorantreiben und möglichst vielen Patientinnen und Patienten Zugang zu den neuesten Behandlungsmethoden verschaffen: Auf diesen Nenner lässt sich die Aufgabe des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) bringen...

UKR-Spezialisten replantieren Finger eines Dreijährigen nach einem Rasenmäher-Unfall

Chirurgen der Plastischen, Hand- und Wiederherstellungschirurgie (PHW) des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) konnten die abgetrennten Finger eines Dreijährigen in einer mehrstündigen Operation replantieren. Der Junge hatte sich die Finger am Rasenmäher abgetrennt. Der Großvater zieht mit dem Rasenmäher Bahn um Bahn im Garten, und Enkel Vinzenz (Name geändert) schaut ihm fasziniert zu. Das Surren und Brummen des Motors begeistert den Dreijährigen. Als der Opa den Rasenmäher kurz ausmacht, um das abgeschnittene Gras aus dem Fangbehälter zu leeren, passiert es. Vinzenz spielt an den Hebeln, die die Schnitthöhe des Mähers verändern, klemmt sich Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand ein und trennt sich diese mit den scharfen Kanten des Hebels ab. Der Mittelfinger fehlt beinahe komple...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.