Veröffentlicht am 29.01.2020   Universitätsklinikum Regensburg

Was schwere Erkrankungen für Pflegende bedeuten

Um die Qualität der onkologischen Versorgung für Betroffene hoch zu halten und sich fachlich und persönlich auszutauschen, treffen sich Pflegekräfte aus ganz Bayern im Universitätsklinikum Regensburg (UKR) zum 3. Regensburger onkologischen Pflegefachkongress.

Mit der Diagnose Krebs beginnt eine schwere Lebensphase für den Betroffenen, seine Familie und Freunde. An Stelle des gewohnten Alltags treten lange Krankenhausaufenthalte und anstrengende Therapien. Die gute Nachricht: die moderne Medizin hat vor allem auf dem Gebiet der Krebstherapie in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Die Behandlungsmethoden werden immer komplexer und können vor allem dank der immuntherapeutischen Forschung immer genauer auf den einzelnen Patienten und seine spezifische Erkrankung abgestimmt werden. Für die Patienten bedeuten die verbesserten Therapieangebote eine höhere Genesungschance. Für Pflegende bringen die immer komplexeren und teilweise hochtechnisierten Behandlungsformen ein stetiges Lernen und veränderte Abläufe in der täglichen Versorgungspraxis mit sich. „Es ändern sich beispielsweise die Nebenwirkungsprofile der Therapien. Wir müssen genau verstehen, wie eine Behandlung abläuft, um mögliche Komplikationen umgehend zu erkennen und adäquat darauf reagieren zu können“, führt Peggy Bäz, Pflegedienstleitung am Universitätsklinikum Regensburg, aus. Die neuesten Therapieentwicklungen wie beispielsweise die rekonstruktiven Möglichkeiten in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde oder die Auswirkungen von Metastasen auf die Behandlung nehmen daher einen wichtigen Teil des Programms des 3. Regensburger onkologischen Pflegefachkongresses ein. Die Veranstaltung findet am 4. Februar 2020 im UKR statt und soll onkologisch Pflegenden zur fachlichen Weiterbildung sowie zum Austausch dienen.

Doch nicht nur die sich verändernden Therapien bringen pflegerische Herausforderungen mit sich, auch der emotionale Aspekt ist nicht außer Acht zu lassen. Dass eine Krebserkrankung für Betroffene und Angehörige eine emotionale Ausnahmesituation bedeutet, ist für jeden nachzuvollziehen. Doch wie stellt sich diese Situation eigentlich für diejenigen dar, die die medizinisch-pflegerische Versorgung übernehmen? „Die Schicksale unserer Patienten und ihrer Familien lassen uns natürlich nicht unberührt. Umso wichtiger ist es, dass wir gut auf uns achten und in belastenden Situationen die Fähigkeit besitzen, physisch, psychisch, sozial und spirituell für uns zu sorgen“, erläutert Margarete Reiter, die als stv. Pflegedirektorin des Caritas-Krankenhauses St. Josef innerhalb des hausübergreifenden University Cancer Center Regensburg (UCC-R) eng mit der Pflege am UKR zusammenarbeitet. Die Frage danach, wie sich Pflegende vor diesem emotionalen Stress schützen können, nimmt daher einen weiteren wichtigen Teil des Pflegefachkongresses ein.

Daneben geht der Kongress auch noch auf viele andere Themen ein, die die onkologische Pflege betreffen. So geht es unter anderem darum, wie die Pflegenden Patienten dabei unterstützen können, wenn sich deren Körperbild während der Therapie verändert. Außerdem stellt die am UKR arbeitende Lebensqualitätslotsin vor, wie man sich trotz Krebserkrankung eine möglichst hohe Lebensqualität erhalten kann.

Gemeinsam gegen Krebs

Der Regensburger onkologische Pflegefachkongress findet in regelmäßigen Abständen, veranstaltet vom UCC-R statt. Das University Cancer Center Regensburg ist das hausübergreifende onkologische Zentrum des Universitätsklinikums Regensburg und des Caritas-Krankenhauses St. Josef. Innerhalb des UCC-R können alle Formen von Krebs behandelt werden. Das UCC-R ist zugleich Teil des übergreifenden Comprehensive Cancer Center Ostbayern (CCCO). Diese im Juli 2016 von UKR und Caritas-Krankenhaus St. Josef Regensburg gegründete medizinische Einrichtung vereint klinische Therapie, aktiven medizinischen Fortschritt und ein regionales Versorgungsnetzwerk für eine heimatnahe, ganzheitliche Behandlung. Ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der regelmäßig alle zwei Jahre stattfindende Regensburger Onkologische Pflegefachkongress, der in einer hausübergreifenden Arbeitsgruppe für Pflegequalitätsentwicklung und Bildungsarbeit entwickelt wurde und die Qualität in der pflegerischen Versorgung onkologischer Patienten hoch halten soll.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

UKR_OnkoPflege

Dateiname
UKR_OnkoPflege.jpg
Größe
1292.42 KB
Beschreibung
Die onkologische Pflege ist entscheidend für den Therapieverlauf.
Copyright
© UKR / Vincent Schmucker

UKR_Pflegekongress

Dateiname
UKR_Pflegekongress.pdf
Größe
276.54 KB
Beschreibung
Copyright

Flyer_Onkol_Pflegefachkongress_2020_E6

Dateiname
Flyer_Onkol_Pflegefachkongress_2020_E6.pdf
Größe
1191.18 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

Spitze in der Medizin. Menschlich in der Begegnung.

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) versorgt jährlich etwa 35.500 Patienten stationär sowie ca. 154.000 ambulant. Hierfür hält das UKR 839 Betten und 52 tagesklinische Behandlungsplätze bereit (von insgesamt 1.087 universitär betriebenen Betten der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg). In 31 human- und zahnmedizinischen Kliniken, Polikliniken, Instituten und Abteilungen beschäftigt das Universitätsklinikum Regensburg mehr als 4.900 Mitarbeiter. Ausgerichtet ist das Universitätsklinikum Regensburg auf Hochleistungsmedizin, insbesondere in den Gebieten der Transplantations- und Intensivmedizin sowie onkologischer und kardiovaskulärer Erkrankungen. Bei der durchschnittlichen Fallschwere („Case-Mix-Index“) liegt das UKR an der Spitze der deutschen Universitätsklinika. Neben der Patientenversorgung der höchsten Versorgungsstufe ist das UKR gemeinsam mit der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg für die Ausbildung von rund 2.150 Studierenden (Human- und Zahnmedizin) sowie für die medizinische Forschung verantwortlich. Gemeinsames Ziel aller Mitarbeiter sind die optimale medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten sowie ein wertschätzendes Miteinander im Team.

Weitere Meldungen

UKR-Spezialisten replantieren Finger eines Dreijährigen nach einem Rasenmäher-Unfall

Chirurgen der Plastischen, Hand- und Wiederherstellungschirurgie (PHW) des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) konnten die abgetrennten Finger eines Dreijährigen in einer mehrstündigen Operation replantieren. Der Junge hatte sich die Finger am Rasenmäher abgetrennt. Der Großvater zieht mit dem Rasenmäher Bahn um Bahn im Garten, und Enkel Vinzenz (Name geändert) schaut ihm fasziniert zu. Das Surren und Brummen des Motors begeistert den Dreijährigen. Als der Opa den Rasenmäher kurz ausmacht, um das abgeschnittene Gras aus dem Fangbehälter zu leeren, passiert es. Vinzenz spielt an den Hebeln, die die Schnitthöhe des Mähers verändern, klemmt sich Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand ein und trennt sich diese mit den scharfen Kanten des Hebels ab. Der Mittelfinger fehlt beinahe komple...

UKR: Mitarbeiterkinder malen Ostergrüße für Patienten

Ostern ist für viele Menschen ein Fest im Kreise der Familie. In der aktuellen Situation mit Ausgangsbeschränkung und Besuchersperre in Krankenhäusern fällt es besonders schwer, als Patient die Festtage allein im Krankenhaus zu verbringen. Kinder von Mitarbeitern des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) haben sich deshalb ganz besondere Ostergrüße einfallen lassen. „Eigentlich sollten wir für die Schule nur ein Osterbild malen oder basteln und haben dafür Papier und Anleitungen von unseren Lehrern bekommen. Mein Bruder und ich wollten aber auch Papas Patienten etwas zu Ostern schenken“, berichtet der 10-jährige Moritz bei der Übergabe der selbstgemalten Bilder vor dem Haupteingang des Universitätsklinikums Regensburg. „Wir haben dann kleine Grußworte auf die Bilder geschrieben, um di...

Humboldt-Forschungsstipendium in Regensburg

Alexander von Humboldt, geboren vor über 250 Jahren am 14. September 1769, war ein großer deutscher Forschungsreisender mit einem Betätigungsfeld, das weit über Europa hinausreichte. In seinem über einen Zeitraum von mehr als sieben Jahrzehnten entstandenen Gesamtwerk trug er wesentlich zum Wissens- und Reflexionsstand des Wissens von der Welt bei und wurde zum Mitbegründer der Geographie als empirischer Wissenschaft. Selbst ein Förderer der Wissenschaft zu Lebzeiten, werden auch heute immer noch in seinem Namen Wissenschaftler von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung gefördert. Der Wettbewerb um eine solche Unterstützung ist hart. Nach Angaben der Humboldt-Stiftung werden nur etwa 20 – 25 Prozent aller Anträge befürwortet. Es spielt dabei keine Rolle, in welchem Forschungsgebiet oder Land ...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.