Veröffentlicht am 11.03.2020   Diskurs Communication GmbH

Die Deutschen verlieren trotz Corona ihren Humor nicht

Die Nachrichten des Satiremagazins „Der Postillion“ haben die größte Resonanz

Berlin. Trotz der steigenden Zahl von Erkrankungen durch das Corona-Virus verlieren die Deutschen ihren Humor nicht. Unabhängig von Hamsterkäufen in den Supermärkten und Dauerberichterstattung in den klassischen Medien, interessieren sich die Bürger in den Online-Medien vor allem für die humorvollen Nachrichten eines Satiremagazins.

Die Medienanalysten der Kommunikationsagentur Diskurs Communication haben die Berichterstattung über das Coronavirus in den vergangenen vier Wochen analysiert. Dabei haben sie herausgefunden, dass unter den zehn viralsten Nachrichten vier Beiträge des Satiremagazins Der Postillion vorderste Plätze belegen.

Die Relevanz von Nachrichten messen die Medienanalysten mit Hilfe des Diskurs Media-Monitoring, das einen Viralitätsindex berechnet. Die Analyse berücksichtigt die Reichweite und alle Interaktionen eines Beitrags wie Kommentare, Shares und Likes.

Der mit Abstand viralste Beitrag ist die Meldung „Dealer im Park stellen auf Seife, Desinfektionsmittel und Klopapier um“ mit einem Viralitätswert von rund 153.000. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Beiträge „Statt Händeschütteln: AfD empfiehlt wegen Coronavirus neuen kontaktlosen Gruß mit erhobenem rechten Arm“ mit einer Viralität von 99.000 und „WHO bestätigt: Döner mit Knoblauchsoße und extra Zwiebeln schützt vor Corona-Ansteckung“ mit dem Viralitätswert von 49.000. Erst auf den Plätzen vier bis zehn folgen nachrichtliche Beiträge klassischer Online-Medien wie BR, Tagesspiegel, Focus, NDR, Stern, RBB und Bild.

„Die Menschen brauchen in Zeiten negativer Massenberichterstattung, bei der nahezu jede lokale Pressekonferenz live im Fernsehen übertragen wird, auch Nachrichten, die die Stimmung in der Bevölkerung etwas verbessern“, erklärt der Soziologe Jürgen Scheurer, Geschäftsführer der Diskurs Communication GmbH. „Die Berichterstattung über das Virus, live und rund um die Uhr, überfordert sicher viele Menschen. Die richtige Übertreibung ist Aufgabe eines Satiremagazins“, so der Medienexperte.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Covid-19

Dateiname
connection-4884862_1920.jpg
Größe
369.64 KB
Beschreibung
Viele Bürger wollen Meldungen zum Coronavirus Covid-19 auch mit Humor nehmen.
Copyright
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Jürgen Scheurer, Geschäftsführer Diskurs Communication

Dateiname
_MG_4404_2.jpg
Größe
2930.9 KB
Beschreibung
Jürgen Scheurer, Geschäftsführer Diskurs Communication
Copyright
Diskurs Communication GmbH, Fotograf Karsten Thielker

Medienanalyse zum Coronavirus_COVID-19

Dateiname
2020-03-11-Coronavirus_COVID-19.pdf
Größe
491.21 KB
Beschreibung
Medienanalyse zum Coronavirus_COVID-19
Copyright
Diskurs Communication GmbH

Weiterführende Links

Diskurs Communication GmbH

Diskurs Communication ist eine strategische Kommunikationsberatung. Auf der Basis von Daten, Analysen und Umfragen unterstützen wir unsere Kunden bei allen Fragen und Problemstellungen strategischer Kommunikation und Public Relations. Wir beraten Unternehmen in schwierigem gesellschaftspolitischem Umfeld oder in regulierten Märkten bei Ihrer Kommunikation und übernehmen die Interessenvertretung gegenüber Zielgruppen und politischen Akteuren. Branchenschwerpunkte von Diskurs Communikation sind Energie, Finanzen, Telekommunikation und Politik.

Weitere Meldungen
30.06.2020

Sunval produziert Babynahrung mit nachhaltigem PV-Strom

Waghäusel. Der technische Fortschritt bietet oft ungeahnte Möglichkeiten für alle erdenklichen Bereiche. Im Solarsektor wird dieser Fortschritt vor allem durch die stark steigende Leistung und damit durch bessere Stromerträge deutlich. Die Sunval Nahrungsmittel GmbH in Waghäusel macht dies vor. Sie hat die im Jahr 2005 durch Wirsol erbaute Dachanlage durch Erneuerung, einem sogenannten Repowering, und dem Neubau einer zweiten Anlage nun deutlich erweitert. Mit dieser Maßnahme steigert sich die Leistung der‚ PV-Dachanlage von 30 kWp auf über 170 kWp um etwas mehr als das Vierfache und stellt damit eine nicht nur wirtschaftliche, sondern auch ökologische Investition dar. Neben der Wiederherstellung der ursprünglichen Leistung ist ein weiterer positiver Nebeneffekt des Repowerings, der ge...

Baumann-Touristik demonstrierte in Berlin

Waghäusel. Der engagierte Busunternehmer Heinz Baumann nahm zusammen mit seinen Mitarbeitern nach der ersten Demonstration in Stuttgart vergangene Woche auch am zweiten großen Aktionstag der Busunternehmer in Berlin teil. Insgesamt 1000 Reisebusse legten den Verkehr im Regierungsviertel lahm, um auf ihre aktuelle Lage aufmerksam zu machen. Anlass der Demo war der Nachtragshaushalt zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise, über den die Bundesregierung am Mittwoch abstimmte. Die Forderungen der Busunternehmer konnten in Teilen miteinbezogen werden: 170 Millionen sicherte die Bundesregierung zur Rettung der Bustouristikbranche zu - Geld, das dringend benötigt wird. Die Beschlüsse vom Mittwoch sind ein weiterer Erfolg für die demonstrierende Bustourismusbranche. Die nu...

Virtuelle Vereinsgründung zur Lebensrettung

Waghäusel. Eine der ersten virtuellen Vereinsgründungen gab es Ende Mai in Waghäusel. Die Vereinsgründung fand aufgrund der Corona-Auflagen in Form einer Videokonferenz statt. Notwendige Unterschriften wurden anschließend im Umlaufverfahren eingeholt. Die anwesenden Personen gründeten den "Notrufteam - Verein für Rettungsdienst und Katastrophenschutz (VRK)" per virtuellem Handzeichen und Unterschriften im Umlaufbeschlussverfahren. Der neue Verein dient dem Zweck einer weiter verbesserten medizinischen Versorgung der Bevölkerung. Die ehrenamtlichen Helfer können künftig auch die Nutzer eines Hausnotrufsystems mit einfachen Hilfeleistungen und freiwilligen Dienstleistungen unterstützen. Alarmiert und eingesetzt werden die ehrenamtlichen Kräfte des Vereins über die Notrufzentrale der Notru...

"Wann dürfen wir wieder rollen?"

Waghäusel. Die Tourismus Branche wird von den aktuellen Einschränkungen so hart getroffen, wie kaum eine andere. Doch während die großen internationalen Touristikunternehmen auf finanzielle Hilfe des Staates zählen können, bangen kleinere und mittelständische Unternehmen der Branche um ihre Existenz. Solange nicht klar ist, wann wieder Reisen veranstaltet werden können, bleibt die Sorge um Betrieb und Mitarbeiter. Ein solches Busunternehmen führt auch Heinz Baumann aus Waghäusel. Um seinen Anliegen Gehör zu verschaffen, nahm der Reiseveranstalter gemeinsam mit seinen Mitarbeitern am bundesweiten Aktionstag zur Rettung der Bustouristik in Stuttgart teil. Gemeinsam mit rund 140 anderen Bussen, rollten die drei Busse von Baumann Touristik durch die Stuttgarter Innenstadt. Bei der Kundge...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.