Veröffentlicht am 29.04.2020   DECHEMA

Digital Hub auf der ACHEMA: Ein neuer Hotspot für die digitale Welt

Die Prozessindustrie wird digital – und sie braucht spezialisierte Partner, um Digitalisierung, Big Data und künstliche Intelligenz optimal zu nutzen. Deshalb bietet die ACHEMA 2021 mit dem Digital Hub erstmals eine Plattform für die Digitalbranche und Digitalisierungsexperten aus der Prozessindustrie. Mit einem neuen, integrierten Konzept, das in enger Abstimmung mit wichtigen Akteuren aus der digitalen Welt entwickelt wurde, stellt sie die digitale Transformation in den Mittelpunkt der ACHEMA.

Immer mehr digitale Aspekte halten Einzug in die Anlagen der Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie. Ausgehend von der Automatisierung treiben die Branchen neue Konzepte wie prädiktive Wartung, flexible Produktion und innovative digitale Geschäftsmodelle voran. „Die Digitalisierung bietet der Prozessindustrie enorme Chancen zur weiteren Optimierung der Produktionsabläufe. Damit wir diese Potenziale nutzen können, ist aber ein enger Austausch zwischen Industrieunternehmen und Anbietern digitaler Lösungen notwendig. Der Digital Hub bietet dafür einen perfekten Rahmen“, sagt Dr. Klaus Schäfer, CTO des Chemieunternehmens Covestro.
Während die Prozessindustrie die neuen Möglichkeiten auslotet, entwickelt die Digitalbranche gleichzeitig immer mehr Lösungen, die speziell auf ihre Anforderung zugeschnitten sind. Unternehmen wie Microsoft, PTC oder Schuller & Company verknüpfen das Verständnis der spezifischen Kundenbedürfnisse mit langjähriger Digitalexpertise und modernsten Lösungen in Bereichen wie Data Mining, Virtual Reality und künstlicher Intelligenz. „Die Chance des Übergangs zu nutzen bedeutet, neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen und die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigung grundlegend zu überdenken“, sagt Melanie Weber, Industry Executive, Microsoft Deutschland GmbH.

Interaktiv und inspirierend

Der Digital Hub vereint beide Perspektiven und dient dazu, neue Geschäftsbeziehungen zu knüpfen und in einer inspirierenden Atmosphäre gemeinsam Ideen zu schmieden. „Digitale Technologien gelten oft als komplex und schwer verständlich“, meint Bernd Möller, Gründer und CEO von MYNXG. Der enge Austausch zwischen Dienstleistern und Anwendern ist deshalb essentiell. Der Digital Hub macht ihn möglich, denn er bietet mehr als nur eine zusätzliche Ausstellungsfläche: Um Austausch und Interaktion zu erleichtern, integriert das neue Konzept die Ausstellung mit einer zentralen Bühne, die Raum für Vorträge und Diskussionen bietet. Auch visionäre Ideen finden dort Raum, aber es geht vor allem um das Hier und Jetzt: „IT trifft Prozessindustrie, aber bitte: handfest und mit bewiesener Machbarkeit im bestehenden Anlagenpark“, fordert Dr. Felix Hanisch, Vorsitzender der NAMUR e.V. und Leiter Industrielle Automatisierung bei der Bayer AG.
Das Konzept des Digital Hub auf der ACHEMA 2021 wurde in enger Zusammenarbeit mit renommierten Experten entwickelt und in einem Runden Tisch diskutiert, an dem globale digitale Akteure sowie Branchenexperten aus Organisationen und Verbänden beteiligt waren. Vier Access Points erleichtern den direkten Einstieg in die Themen Logistik und Lieferkette, Forschung und Innovation, Cybersicherheit sowie Technik und Betrieb. Der Digital Hub präsentiert digitale Lösungen wie Cloud- und Infrastrukturangebote, Software und technische Tools und bietet gleichzeitig die Möglichkeit zur Vernetzung und zum Matchmaking. Führungen, Break-out-Sessions und Demos ergänzen das Angebot.

Wettbewerbsvorteile sichern

Die Prozessindustrie ist seit jeher mit großen Datenmengen konfrontiert – etwa durch den Einsatz von Hochdurchsatztechnologien im Labor oder um den steigenden Anforderungen an die Prozessintensivierung gerecht zu werden. Nachdem diese Herausforderungen gemeistert waren, kamen "intelligente" oder "smarte" Geräte, die hochflexibel und automatisiert sind und zu einer Dezentralisierung der Prozessintelligenz geführt haben. Dr. Henrik Hahn, Vorsitzender des VCI-Arbeitskreises Digitalisierung und CDO bei der Evonik Industries AG sagt: „Das Geschäft wandelt sich, die Branchengrenzen werden unschärfer, Industrie 4.0 startet in eine neue Phase hoher Konnektivität und hoher Datenverfügbarkeit. Die Zusammenführung von Operation Technology und Information Technology wird damit umso wichtiger und bleibt eine Herausforderung.“

Der nächste Schritt steht unmittelbar bevor: Die Erstellung von Vorhersagen auf der Grundlage von Data Mining, der Einsatz von künstlicher Intelligenz zur Steuerung und zum Design von Prozessen und die Integration der Produktion mit der gesamten Lieferkette. Doch Helmut Schuller, Gründer und CEO von Schuller & Company, warnt: „Digitalisierung ist großartig, Digitalisierung ist toll! Was aber wenn die dafür notwendigen Daten in Silos versteckt sind, unzugänglich für die, die diese Daten am nötigsten brauchen?“. Um diese Lücken zu schließen, bedarf es neuer Architekturen und Standards, die gemeinsame Datenformate definieren und Flexibilität und Interaktion innerhalb der Anlage, aber auch darüber hinaus ermöglichen. Dabei spielt neben den Chemie- und Pharmaproduzenten und den Digitalisierungsspezialisten eine weitere Branche eine tragende Rolle: „Die Hersteller von Messtechnik und Prozessautomatisierung sorgen mit ihren innovativen Produkten und digitalen Lösungen dafür, dass Prozessanlagen schnell, flexibel und effizient produzieren können“, beschreibt das Nikolaus Krüger, Vorsitzender des Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung im ZVEI sowie Vertriebsvorstand der Endress+Hauser Group.

Ob es gelingt, diese Herausforderungen zu meistern, entscheidet über den zukünftigen Geschäftserfolg. Angesichts globaler Herausforderungen und globalisierter Märkte ist die digitale Kompetenz ein wesentliches Kapital. Während der Klimawandel beeinflusst, was produziert wird, bestimmt die Digitalisierung zunehmend, „wie das Geschäft - von Forschung und Entwicklung bis zum Betrieb – von Statten geht. Dabei werden nur die schnellsten und anpassungsfähigsten Organisationen als Sieger vom Platz gehen“, meint Dr. Wolfram Stichert, CEO der hte GmbH.

Zentraler Knotenpunkt

Der Digital Hub dient als zentraler Treffpunkt und bietet Unternehmen einen Platz, die sich auf digitale Angebote spezialisiert haben. „Der Digital Hub kommt zum richtigen Zeitpunkt, denn er greift die digitalen Herausforderungen nicht nur thematisch auf, sondern ermöglicht es uns allen, die bereits bestehenden Netzwerke in der Industrie zu vertiefen und auszubauen“, sagt Reda Mostafa, Business Development Director bei PTC. Gleichzeitig bildet er einen Knotenpunkt, an dem viele aktuelle Entwicklungen in den Prozessindustrien zusammenlaufen, die auf der ACHEMA in allen Ausstellungsgruppen zu finden sind. Aussteller, die innerhalb anderer Bereiche angesiedelt sind, können über einen Satellitenstand in der Digital Innovation Zone auf ihre digitalen Angebote aufmerksam machen.
Der Digital Hub knüpft auch an die drei Fokusthemen der ACHEMA 2021 "The digital lab“, "Product and process security" und "Modular and connected production" an, die alle vom digitalen Fortschritt getrieben werden.

Weitere Informationen zum Digital Hub und den Teilnahmebedingungen unter achema.de/digital-hub

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Virtual Reality for Industrie 01

Dateiname
Virtual Reality for Industrie 01.jpg
Größe
1333.73 KB
Beschreibung
Copyright

20-50-030 ACHEMA-Digital-Hub_transparent

Dateiname
20-50-030 ACHEMA-Digital-Hub_transparent.png
Größe
122.56 KB
Beschreibung
Copyright

data_processing_in_cloud_01

Dateiname
data_processing_in_cloud_01.jpg
Größe
1524.93 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

ACHEMA deutsch

Die ACHEMA ist das Weltforum für chemische Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie. Alle drei Jahre präsentieren bei der globalen Leitmesse der Prozessindustrie rund 3.800 Aussteller aus mehr als 50 Ländern rund 150.000 Teilnehmern aus aller Welt neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen. Das Spektrum umfasst von Laborausrüstung, Pumpen und Analytikgeräten über Verpackungsmaschinen, Kessel und Rührer bis zu Sicherheitstechnik, Werkstoffen und Software alles, was in der chemischen Industrie, der Pharma- und Lebensmittelherstellung benötigt wird. Der begleitende Kongress ergänzt die Themenvielfalt der Ausstellung mit 800 wissenschaftlichen Vorträgen und zahlreichen Gast- und Partnerveranstaltungen. Die nächste ACHEMA findet vom 14.-18. Juni 2021 in Frankfurt am Main statt. Mehr unter http://www.achema.de

Weitere Meldungen
Ausschreibung der Otto Roelen-Medaille 2018
20.06.2017

Ausschreibung der Otto Roelen-Medaille 2018 - Auszeichnung für herausragende Katalyseforschung Die Otto Roelen-Medaille wird in 2018 zum zwölften Mal für eine herausragende wissenschaftliche Leistung in der Katalyse vergeben. Damit zeichnen die DECHEMA und die Deutsche Gesellschaft für Katalyse (GeCatS) Personen aus, die besonders auf dem Gebiet der anwendungsbezogenen Katalyseforschung Außergewöhnliches geleistet haben. Die Otto Roelen-Medaille ist international ausgeschrieben, mit 5.000 Euro dotiert und wird von der Oxea-Gruppe gesponsert. Die Nominierungen werden vom Sachverständigen-Komitee der Otto Roelen-Medaille bewertet. Die Preisverleihung erfolgt beim Jahrestreffen Deutscher Katalytiker im März 2018 in Weimar. Preisträgervorschläge für die Otto Roelen-Medaille 2018 können bis...

Neue Roadmap: Chemische Reaktionstechnik ist Schlüssel für Produktinnovationen

Die “Roadmap Chemical Reaction Engineering”, die von der ProcessNet-Fachgruppe Chemische Reaktionstechnik vollständig überarbeitet wurde, zeigt: Die chemische Reaktionstechnik ist eine Schlüsseltechnologie für Produktinnovationen und neue Geschäftsmodelle. Neue Methoden und Technologien, aber auch ein grundsätzlich neuer Denkansatz machen sie zu einem integralen Bestandteil der Produktenwicklung. Die Roadmap beschreibt theoretische und methodische Ansätze und das Prozessdesign vom Labor bis zum industriellen Prozess. Sie kann in englischer Sprache kostenfrei heruntergeladen werden unter http://dechema.de/dechema_media/Reaktionstechnik_Roadmap_2017_en.pdf

Smarte Sensoren für die Biotechnologie
01.06.2017

Die Sensortechnologie richtet sich neu aus: Sensorintelligenz, Dezentralisierung, Multisensorsysteme und Miniaturisierung sind die Anforderungen, die Sensoren zukünftig erfüllen müssen. Im Positionspaper „Smarte Sensoren für die Biotechnologie“ erklärt die DECHEMA-Fachgruppe „Messen und Regeln in der Biotechnologie“ genauer, welche Funktionen ein Sensor für die Prozesstechnik von morgen mitbringen muss. Sie reichen von der Selbstdiagnostik bis zur dezentralen Interaktion mit anderen Komponenten. Das Papier ist unter www.dechema.de/SmartSensors zum Herunterladen verfügbar.

DECHEMA-Forschungsinstitut unter neuer Leitung
03.03.2017

Zum 1. März 2017 wurde die Leitung des DECHEMA-Forschungsinstituts in Frankfurt neu besetzt. Stiftungsvorstand ist Prof. Dr. Jens Schrader. Damit verbunden ist auch der Vorsitz der Institutsleitung, der neben Jens Schrader künftig PD Dr.-Ing. Wolfram Fürbeth, Leiter Korrosion, und PD Dr.-Ing. Mathias Galetz, Leiter Hochtemperaturwerkstoffe, angehören.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.