Veröffentlicht am 05.05.2020   Badischer Weinbauverband e.V.

Amtszeit der Badischen Weinhoheiten verlängert

Mit seiner Entscheidung, die Amtszeit der amtierenden Weinhoheiten um ein Jahr zu verlängern, reagiert der Badische Weinbauverband auf die weiterhin bestehenden Einschränkungen von Veranstaltungen im Zuge der Corona-Pandemie.

Der Badische Weinbauverband hat sich für eine Verlängerung der Amtszeit von Weinkönigin Sina Erdrich sowie ihrer Weinprinzessinnen Simona Maier und Hanna Mußler um ein Jahr entschieden. Damit tragen das Präsidium und Verbandsgeschäftsführer Peter Wohlfarth der Tatsache Rechnung, dass zahlreiche Termine in der aktuellen Amtszeit bereits ausgefallen sind und noch ausfallen werden.
„Wir haben diese Entscheidung in enger Abstimmung mit unseren Weinhoheiten getroffen und sind überzeugt davon, die beste Lösung gefunden zu haben. Unsere Weinhoheiten erhalten so die Chance, mehr Termine wahrnehmen zu können, sobald die Corona-bedingten Beschränkungen gelockert werden. Außerdem hoffen wir darauf, im Juni 2021 eine Wahl und Krönung unter normalen Bedingungen durchführen zu können. Aktuell wäre das nicht möglich, da es Stand heute noch keine Lockerungen der Bestimmungen zur Durchführung von Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen gibt.“, erläutert der stellvertretende Geschäftsführer Holger Klein, den Beschluss der Verbandsführung.
Die amtierenden Weinhoheiten begrüßen diese Entscheidung und haben sich alle dazu bereit erklärt, ein weiteres Jahr im Auftrag des Badischen Weines unterwegs zu sein. „Wir freuen uns sehr darüber, weiterhin gemeinsam durch diese Zeit gehen zu dürfen und sobald die Krise endet wieder vollumfänglich auf Weinfesten, bei Weinproben und jeglichen anderen Begegnungen in unseren Ämtern wirken zu können.“, kommentiert Weinkönigin Sina Erdrich.
Der Verband hat sich seine Entscheidung nicht leicht gemacht, denn neben aller positiven Aspekte bringt die Verlängerung der Amtszeit auch einen Nachteil mit sich. So wird 2020 keine badische Kandidatin ins Rennen um die Krone der Deutschen Weinkönigin gehen. Dazu erklärt Klein: „Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Die Alternative zur einjährigen Verlängerung wäre beispielsweise eine Verschiebung des Wahltermins in den Herbst gewesen, das hätte unseren Rhythmus gehörig durcheinandergebracht, schließlich hängt unser Wahltermin mit dem Freiburger Weinfest und anderen Veranstaltungen zusammen. Nachdem bereits die meisten Bereiche ihre Weinfeste und somit auch die Wahlen ihrer Bereichsweinhoheiten absagen mussten, lag für uns die Entscheidung auf der Hand. Außerdem ist noch immer nicht sicher, ob im August oder September überhaupt wieder Großveranstaltungen ohne Einschränkungen durchgeführt werden können.“

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Gruppenbild Hanna_Sina_Simona

Dateiname
Gruppenbild Hanna_Sina_Simona.jpg
Größe
3533.15 KB
Beschreibung
Copyright

Über den BWV

Über den BWV
Der Badische Weinbauverband (BWV) ist eine berufsständische Interessenvertretung und besteht aus insgesamt 451 Mitgliedern mit 16.420 Einzelmitgliedern (Stand 2018). Darunter 346 Weingüter und selbstvermarktende Weinbaubetriebe, 77 Winzergenossenschaften (mit 16.046 Einzelmitglieder), ein Mitglied des Verbandes Badischer Rebenpflanzguterzeuger, sowie 27 Fördernde Mitglieder. Zweck des Weinbauverbandes ist die Förderung des badischen Weinbaus sowie die Wahrung der Interessen der badischen Winzer gegenüber Politik und Öffentlichkeit.

Weitere Meldungen

Badischer Weinbauverband setzt Zeichen für die Zukunft

Für den Weinjahrgang 2020 empfiehlt der Badische Weinbauverband seinen Mitgliedern einen durchschnittlichen Hektarertrag von 80 statt der üblichen 90 Hektolitern je Hektar. „Unsere Empfehlung ist ein Fingerzeig in Richtung Zukunft, denn mit der bevorstehenden Weingesetzänderung werden viele Entscheidungen an die Schutzgemeinschaften der Anbaugebiete übertragen. So können wir flexibler auf das Marktgeschehen reagieren und gleichzeitig die Spezifikationen der unterschiedlichen Qualitätsstufen beeinflussen.“, erklärt Verbandsgeschäftsführer Peter Wohlfarth. „Aktuell sieht die Rechtsverordnung des Landes Baden-Württemberg noch nicht vor, dass die Schutzgemeinschaft eine Ertragsreduzierung verbindlich vorgeben kann, deshalb handelt es sich lediglich um eine Empfehlung. Eine entsprechende Änder...

Landesregierung erlaubt Wiedereröffnung von Weinverkaufsstellen

Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut hat gestern Abend dem Ministerium Ländlicher Raum eine Interpretation der Corona-Verordnung übermittelt, wonach Weinverkaufsstellen unmittelbar am Produktionsort zur Direktvermarktung wieder öffnen dürfen. Diese waren durch eine Verordnung vom 22. März vorübergehend geschlossen worden, um die Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verringern. Der Infektionsschutz hat für die Landesregierung weiterhin höchste Priorität, deshalb dürfen in den Verkaufsstellen kein Ausschank und keine Verkostung stattfinden und die strengen Hygienevorschriften müssen unbedingt beachtet werden. Diese Auflagen sind immens wichtig und nach Auffassung des Verbandes zwingend einzuhalten. Dennoch erleichtert die Öffnung der Verkausstätten vielen Betrieben die Abgabe der Weine...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.