Veröffentlicht am 18.05.2020   Diskurs Communication GmbH

Corona-Krise führt zu skurriler Preispolitik

Der Online-Handel zeigt, dass sich die Deutschen in der Corona-Krise zuhause auf den Sommer einrichten und dabei zum Teil horrende Preise in Kauf nehmen müssen

Karlsruhe. Die Bundesbürger richten sich in der Corona-Krise zunehmend darauf ein, verstärkt im Homeoffice zu arbeiten und auch den Urlaub zuhause zu verbringen. Dies lässt sich an der deutlich gestiegenen Online-Nachfrage nach bestimmten Produkten nachvollziehen. In einer aktuellen Analyse haben die Experten des Preisvergleichsportals billiger.de die Nachfrageveränderungen und Preisentwicklung verschiedener Produkte im Zusammenhang mit der Corona-Krise näher betrachtet.

Deutliche Nachfragesteigerungen nach bestimmten Produkten und unterschiedlich extreme Preisentwicklungen prägten in den letzten Wochen während der Corona Krise den Online-Handel. Neben den schon bekannten Nachfragesteigerungen nach Schutzmasken, Desinfektionsmitteln und Toilettenpapier gibt es weitere Produkte, deren Nachfrage zum Teil deutlich angestiegen ist. Zu den nachgefragtesten Produkten der letzten Wochen gehören Gartenpools, Gartenmöbelsets, Webcams und Spielekonsolen. Dabei gab es teilweise extreme Preisänderungen bei den jeweils beliebtesten Produkten verschiedener Produktkategorien. Im Handel kam es zu Lieferengpässen und vor allem auch zu einer teilweise skurrilen Preispolitik.

Für den Urlaub zuhause muss teilweise tief in die Tasche gegriffen werden

Die Deutschen richten sich offensichtlich auf den „Urlaub zuhause“ ein. Extrem gestiegen ist die Nachfrage nach Gartenmöbeln, Gartengeräten und vor allem Gartenpools. Letztere sind das eklatanteste Beispiel für die Nachfrageentwicklungen, mit einer exorbitanten Nachfragesteigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum von bis zu 3.000 Prozent. Hinzu kommen extreme Preisentwicklungen bei den beliebtesten Produkten in diesem Segment. Preissenkungen und Preissteigerungen führen dazu, dass sich die Preise auf sehr hohem Niveau angleichen. Interessant sind die Preisentwicklungen der fünf aktuell beliebtesten Gartenpools, die am stärksten nachgefragt werden. Der Intex Ultra Frame beispielsweise war im Februar noch für 450 Euro zu haben und kostet nun 1499 Euro. Damit ist er sogar noch ein paar Euro teurer als der schon immer hochpreisige Pool Friends Styria, dessen Preis von 1.905 Euro im Februar auf 1.492 Euro Ende April gesunken ist. Der Intex Prism war im Februar für 310 Euro zu bekommen und liegt nun bei 434 Euro. Auch der preisgünstige Bestway Steel Pro Pool kostete im Februar noch rund 105 Euro und lag Ende April bei 170 Euro. Ebenfalls eine geringe Preisveränderung erfuhr der Intex Frame Family, dessen günstigster Preis im Februar bei 115 Euro lag und für den nun 177 Euro fällig werden.

Marktbeobachtung und Preisvergleiche schützen vor Abzocke

Die unterschiedliche Preispolitik zeigt, dass es ganz verschiedene Einschätzungen der Marktentwicklung in der aktuellen Krise gibt. Die einen wollen eine höhere Marge bei den begehrten Produkten mitnehmen, andere versuchen, durch günstige Angebote von der erhöhten Nachfrage stärker zu profitieren. Die Kunden tun also gut daran, sich durch Marktbeobachtung und Preisvergleiche vor einer unfairen Abzocke zu schützen.

„Die Analyse der Preisentwicklungen macht deutlich, dass die Kunden in einer so unübersichtlichen Marktsituation den Markt immer aktuell beobachten sollten und es sich in jedem Fall lohnt, die Preise von verschiedenen Shops zu vergleichen“, erklärt Thilo Gans, Geschäftsführer der solute GmbH.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Nachfrage nach Gartenpools

Dateiname
200518_Corona_Nachfrage_Gartenpools.jpg
Größe
470.17 KB
Beschreibung
Nachfrage nach Gartenpools
Copyright
solute GmbH

Preise für Gartenpools

Dateiname
200518_Corona_Preise_Gartenpools.jpg
Größe
377.92 KB
Beschreibung
Preise für Gartenpools
Copyright
solute GmbH

Dr. Thilo Gans

Dateiname
Thilo_Gans_1.jpg
Größe
2383.35 KB
Beschreibung
Dr. Thilo Gans
Copyright
solute GmbH

Corona-Krise führt zu skurriler Preispolitik

Dateiname
200518 solute PM_Corona-Krise führt zu skurriler Preispolitik .pdf
Größe
156.96 KB
Beschreibung
Presseinformation der solute GmbH vom 18.05.2020
Copyright
solute GmbH

Weiterführende Links

Über die solute GmbH

Smartes Online-Shopping ist die Mission der solute GmbH mit ihren Kernmarken billiger.de und shopping.de Online-Shopping ist seit 15 Jahren die Leidenschaft der rund 170 Mitarbeiter. Das innovative Unternehmen steckt sein Know-how auch in die vier Eigenmarken. Bei der solute GmbH arbeiten alle gemeinsam daran, innovative Produkte mit Mehrwert zu entwickeln und mit modernsten technologischen und nutzerfreundlichen Lösungen am Markt zu etablieren. Ziel ist es, das Angebotsportfolio für die User, Online-Shop-Kunden und Partner stetig zu erweitern und zu verbessern. billiger.de ist Deutschlands bekanntester Preisvergleich mit mehr als 50 Mio. Angeboten, 1 Mio. Produkte, 22.500 Shops und 300.000 Besuchern täglich. shopping.de bietet exklusive Markenprodukte bis zu 70 % günstiger und präsentiert über 1,5 Millionen Artikel von mehr als 11.000 Marken.

Weitere Meldungen

Unfälle mit Pferden passieren häufiger, als man denkt

In Deutschland gibt es aktuell ungefähr vier Millionen Reiter, von denen knapp 900.000 Personen selbst ein Pferd besitzen. Ob mit dem eigenen Pferd, als Reitbeteiligung oder in Reitstunden – Unfälle passieren schneller als gedacht. Die Experten der GHV Versicherung, Deutschlands ältester Tierversicherung, raten daher zu einer klugen Absicherung von Mensch und Tier.

Startschuss für die Entwicklung des Industrieparks Philippsburg mit neuer Rettungswache

Die Entwicklung des Industrieparks Philippsburg auf dem ehemaligen Goodyeargelände nimmt weiter moderne Formen an. Den Industriepark entwickelt die Wirth-Gruppe aus Waghäusel in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Philippsburg. Mit dem Spatenstich für den Neubau der Rettungswache durch Philippsburgs Bürgermeister Stefan Martus, gemeinsam mit dem Vorsitzenden des DRK Heribert Rech und seinem Geschäftsführer Jörg Biermann, konnte Park-Geschäftsführer Andreas Wirth den Startschuss für die weitere Entwicklung des Geländes geben.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.