Veröffentlicht am 21.06.2020   Diskurs Communication GmbH

Baumann-Touristik demonstrierte in Berlin

Reisebusunternehmen fürchten nach wie vor das Ende ihrer Branche

Waghäusel. Der engagierte Busunternehmer Heinz Baumann nahm zusammen mit seinen Mitarbeitern nach der ersten Demonstration in Stuttgart vergangene Woche auch am zweiten großen Aktionstag der Busunternehmer in Berlin teil. Insgesamt 1000 Reisebusse legten den Verkehr im Regierungsviertel lahm, um auf ihre aktuelle Lage aufmerksam zu machen.

Anlass der Demo war der Nachtragshaushalt zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise, über den die Bundesregierung am Mittwoch abstimmte. Die Forderungen der Busunternehmer konnten in Teilen miteinbezogen werden: 170 Millionen sicherte die Bundesregierung zur Rettung der Bustouristikbranche zu - Geld, das dringend benötigt wird. Die Beschlüsse vom Mittwoch sind ein weiterer Erfolg für die demonstrierende Bustourismusbranche.

Die nun neu beschlossene Soforthilfe wurde der Branche zusätzlich zu bereits geflossenen Hilfen in Aussicht gestellt. Bisher gibt es schon erfolgreiche Kreditprogramme von der KfW, die den Unternehmern wieder auf die Beine helfen sollen. Die Bundesregierung hat darüber hinaus beschlossen, für die Monate Juni bis August branchenübergreifend Überbrückungshilfen im Wert von 25 Milliarden bereitzustellen. Der Inhaber von Baumann Touristik aus Waghäusel, Heinz Baumann, hält diese Zusicherung allerdings noch nicht für ausreichend.

"Die nun angekündigte Soforthilfe von 170 Millionen ist ein weiterer Schritt, um Unternehmen kurzfristig liquide zu machen. Denn ohne diese Soforthilfe, wird es die Bustouristikunternehmen nicht mehr geben.", erklärte Geschäftsführer Heinz Baumann.

"Doch mit den aktuellen Beschränkungen und Hygienemaßnahmen sind Fahrten realistisch nicht möglich. Die unzumutbaren Auflagen müssen fallen, sodass Busreisen sich wirtschaftlich wieder lohnen. Wir wollen wieder rollen!", so Baumann weiter.

Mit seinen Forderungen und Sorgen wandte sich Baumann auf der Demo auch an Olav Gutting, den Bundestagsabgeordneten seines Wahlkreises Bruchsal-Schwetzingen.

"Viele Branchen und Unternehmen hat die Corona-Krise vor scheinbar unüberwindbare Hürden gestellt. Hier müssen wir staatliche Hilfe anbieten und dürfen unsere mittelständischen Unternehmen nicht allein lassen. Die nun vom Verkehrsministerium zugesicherten 170 Millionen, die zusätzlich zu bisherigen Hilfen fließen werden zeigen, dass auch die Bundesregierung diese Lage erkannt hat. Kein anderer Staat bietet eine so umfassende Unterstützung an, das begrüße ich sehr", erklärte Gutting auf dem Aktionstag.

Die Soforthilfe des Bundes ist ein Lichtblick, doch die Sorgen der Unternehmer bleiben bestehen, solange Busreisen nur unter strengen Auflagen erlaubt sind. Die Branche fürchtet nach wie vor, dass die bisherigen mittelständischen Strukturen mit der Corona-Krise zerstört werden. Dafür sind sie in Berlin durch die Straßen gerollt: für ihr Unternehmen, ihre Mitarbeiter und ihre Branche.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Baumann in Berlin

Dateiname
Baumann in Berlin.jpg
Größe
105.7 KB
Beschreibung
Copyright

200620 PM Baumann_Baumann Touristik demonstrierte in Berlin

Dateiname
200620 PM Baumann_Baumann Touristik demonstrierte in Berlin.pdf
Größe
201.1 KB
Beschreibung
Copyright
Weitere Meldungen

Corona bringt Armin Laschet medial an die Spitze

Berlin. Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass Armin Laschet, im Vergleich zu seinen Mitbewerbern Friedrich Merz und Norbert Röttgen, insgesamt in den Medien eine überlegene Präsenz erreicht hat. Bis Februar lagen die beiden Bundespolitiker vor dem Ministerpräsidenten aus Nordrhein-Westfalen. Mit dem steigenden Medieninteresse an Corona ging seine Medienpräsenzkurve jedoch steil nach oben. In sozialen Netzwerken ist Friedrich Merz vorne In den sozialen Netzwerken steht jedoch klar Friedrich Merz im Mittelpunkt des Interesses. Sowohl bei Twitter (94.889), als auch auf Facebook (43.167) hat er die meisten Follower bzw. Abonnenten. Ihm folgt Armin Laschet mit jeweils einigem Abstand. Er hat 68.223 Follower auf Twitter und 33.260 Abonnenten bei Facebook. Norbert Röttgen liegt auch i...

16.07.2020

Prominenter Besuch beim Notrufteam

Waghäusel. Unerwarteten Besuch bekam das Notrufteam in Waghäusel von der Sängerin und Schauspielerin Lou Hoffner. Begeistert von der Arbeit des jungen Unternehmens hatte sie sich entschieden, sich persönlich ein Bild von den Abläufen in der kleinen Notrufzentrale zu machen. Lou trat im Jahr 2003 mit dem Song "Let´s  Get Happy" für Deutschland beim Eurovision Song Contest 2003 in Riga an und belegte den elften Platz. Inzwischen hat sie unter ihrem neuen Label mehrere Singles und das Album "Ich will leben" veröffentlicht. Auf der Bühne konnte man sie in der Vergangenheit aber auch in Theaterstücken, wie dem 2-Personen-Stück "Love Letters" sehen. In ihrer Heimatstadt Waghäusel stattete sie nun der Notrufteam GmbH einen Besuch ab. Für Lou Hoffner war der Besuch sehr aufschlussreich und s...

14.07.2020

Logistikzentrum ist ökologisch und wirtschaftlich ein hochmodernes Leuchtturmprojekt

Gernsheim/Waghäusel. Ein hochmodernes Photovoltaikprojekt hat Wirsol Roof Solutions auf den Dächern eines riesigen neuen Logistikzentrums in Gernsheim am Rhein realisiert. Die Gesamtanlage hat eine Leistung von rund 3,45 Megawatt Peak und ist damit aktuell das größte Gewerbedachanlagenprojekt der Photovoltaikexperten. Mit dem Projekt in Gernsheim revitalisierte die Projektgesellschaft Axxus Capital gemeinsam mit dem Bauherrn, der Mannheimer Dr. Rolf M. Schwiete Stiftung, ein ehemaliges Grundstück der chemischen Industrie. Der Logistikpark wurde dort auf dem früheren Grundstück der van Baerle Chemiewerke errichtet. Teil der Entwicklung waren Abbruch, Boden- und Grundwasserssanierung und Baureifmachung des gesamten Areals im Einklang mit Natur- und Artenschutz. Es entstanden Logistikhalle...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.