Veröffentlicht am 14.07.2020   Diskurs Communication GmbH

Logistikzentrum ist ökologisch und wirtschaftlich ein hochmodernes Leuchtturmprojekt

Wirsol Roof Solutions realisiert im Auftrag der Van Baerle Projekt GmbH eines der bundesweit größten Projekte im gewerblichen Photovoltaik-Dachbereich

Gernsheim/Waghäusel. Ein hochmodernes Photovoltaikprojekt hat Wirsol Roof Solutions auf den Dächern eines riesigen neuen Logistikzentrums in Gernsheim am Rhein realisiert. Die Gesamtanlage hat eine Leistung von rund 3,45 Megawatt Peak und ist damit aktuell das größte Gewerbedachanlagenprojekt der Photovoltaikexperten.

Mit dem Projekt in Gernsheim revitalisierte die Projektgesellschaft Axxus Capital gemeinsam mit dem Bauherrn, der Mannheimer Dr. Rolf M. Schwiete Stiftung, ein ehemaliges Grundstück der chemischen Industrie. Der Logistikpark wurde dort auf dem früheren Grundstück der van Baerle Chemiewerke errichtet. Teil der Entwicklung waren Abbruch, Boden- und Grundwasserssanierung und Baureifmachung des gesamten Areals im Einklang mit Natur- und Artenschutz. Es entstanden Logistikhallen mit ca. 46.000 Quadratmetern Lager- und Büroflächen.

„Gerade auch Stiftungen sind an einem ökologisch nachhaltigen Investment interessiert, um Ihren Stiftungszweck erfüllen zu können. Unser Ziel war es daher bei diesem Projekt, die Dachflächen sinnvoll in das nachhaltige Konzept des Gesamtprojekts einzubinden und maximale Wirtschaftlichkeit mit Ökologie und dezentraler Stromerzeugung zu kombinieren“, erklärt Helmut Weber, Projektleiter der Entwicklungsgesellschaft Axxus Capital.

Die Solaranlagenexperten von WIRSOL Roof Solutions haben dafür die maßgeschneiderte moderne Photovoltaikanlage geplant und gebaut. Um die Anlage rechtlich und wirtschaftlich einwandfrei zu errichten, wurden Grundstücke und Anschlüsse aufgeteilt die Anlagen in fünf Bauabschnitten errichtet. Auf den Dachflächen wurden insgesamt 11.180 Solarmodule und 45 Wechselrichter verbaut. Die avisierte Leistung der Anlagen auf dem Gebäude A liegt bei knapp 1.478 Kilowatt Peak und 1.973 Kilowatt Peak für die Anlagen des Gebäudes B. Der gesamte jährliche Stromertrag wird bei über 3,45 Millionen Kilowattstunden liegen. Damit können pro Jahr rund 2.000 Tonnen CO2 vermieden werden.

„Wir planen stets so, dass eine maximale Energieausbeute für den Auftraggeber möglich wird. Im Fall des Gernsheimer Projekts kam noch die Besonderheit hinzu, dass auf zwei Gebäuden fünf sehr große Dachabschnitte mit den Anlagen innerhalb eines Gesamtprojekts zu realisieren und zu verbinden waren“, erklärt Johannes Groß, Vertriebsleiter bei WIRSOL Roof Solutions. Sowohl die rechtliche, wie auch technische Planung um dieses Gesamtkonstrukt zu meistern lag in der Verantwortung der Solarexperten aus Waghäusel

„Mit der Dachbelegung und der Anlagenkonzeption erreichen wir eine maximale Ökostromproduktion und CO2-Vermeidung. Wir sind ein großer Verfechter der dezentralen Energiegewinnung und wenn wir mit unserer Erfahrung Unternehmen dabei unterstützen können, diesen Schritt in eine umweltfreundliche dezentrale Energieversorgung zu gehen, ist das für alle ein Gewinn“, so Johannes Groß.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Logistikzentrum Gernsheim Halle A1

Dateiname
Schwiete Gernsheim Halle A1.jpg
Größe
4475.12 KB
Beschreibung
Die Halle A1 des hochmodernen Logistikzentrums in Gernsheim
Copyright
WIRSOL Aufdach GmbH

WRS Logistikzentrum Gernsheim

Dateiname
WRS Logistikzentrum Gernsheim.jpg
Größe
945.12 KB
Beschreibung
Pressinformation vom 14.07.2020 der Wirsol Roof Solutions GmbH
Copyright
Wirsol Roof Solutions GmbH

Johannes Groß

Dateiname
DSC_7666.jpg
Größe
858.55 KB
Beschreibung
Johannes Groß, Leiter Vertrieb
Copyright
WIRSOL Aufdach GmbH

200714 WRS Logistikzentrum ist ökologisch und wirtschaftlich ein hochmodernes Leuchtturmprojekt

Dateiname
200714 WRS Logistikzentrum ist ökologisch und wirtschaftlich ein hochmodernes Leuchtturmprojekt.pdf
Größe
81.54 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

WIRSOL Roof Solutions

Die WIRSOL Aufdach GmbH bietet unter der Marke WIRSOL Roof Solutions gewerbliche und private Aufdachanlagen, sowie modernen Dienstleistungen rund um den Betrieb dieser Anlagen und der mit ihnen verbundenen Immobilen an. Dazu gehören vor allem auch Leistungen wie das Mieterstrommodell, intelligente Speicherlösungen aber auch Direktvermarktung sowie Reststrom- und Cloudlösungen.

Weitere Meldungen

Kretschmann bleibt dank Corona medial an der Spitze

Stuttgart/Berlin. Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in der Medienpräsenz noch deutlicher vor seiner Herausforderin Susanne Eisenmann von der CDU liegt als schon zu Jahresbeginn. Über alle Medienkanäle betrachtet, kommt der Ministerpräsident auf über 75.000 Erwähnungen. Seine Herausforderin wurde gerade einmal etwas über 15.000 Mal erwähnt. Dabei hatte das Jahr auch in Sachen Medienpräsenz für die CDU-Kandidatin im Februar gut begonnen und sie hatte eine vielversprechende Aufholjagd begonnen. Während die Medienpräsenz des Ministerpräsidenten nahezu konstant bei knapp über 4.500 Erwähnungen im Monat blieb, legte seine Herausforderin von rund 860 Erwähnungen im Januar auf über 1.320 im Februar zu. Dann expl...

08.09.2020

In Mühlhausen kommt der eigene Ökostrom günstig vom Bauhof

Mühlhausen/Waghäusel. Die Gemeinde Mühlhausen im Rhein-Neckar-Kreis setzt bei der Energiewende auf umweltfreundliche Stromerzeugung. Auf dem Dach des Bauhofs der Gemeinde im Kraichgau erzeugen daher nun zwei Photovoltaikanlagen erneuerbare Energie. Damit erzeugt die Kommune einen Teil ihres benötigten Stroms selbst und unterstützt durch Einspeisung die regionale Ökostromproduktion. Wirtschaftlich beschreitet die Gemeinde einen innovativen Weg mit einem Modell, das Eigenverbrauch und Verpachtung kombiniert. Eine Anlage wird von der Kommune selbst für die Deckung des eigenen Strombedarfs eingesetzt. Die Investition für diese eigene Anlage wird über das Pachtmodell für die Dachfläche finanziert. Die Dachfläche für die zweite Anlage, die den produzierten Strom ins öffentliche Netz einspeis...

Corona bringt Armin Laschet medial an die Spitze

Berlin. Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass Armin Laschet, im Vergleich zu seinen Mitbewerbern Friedrich Merz und Norbert Röttgen, insgesamt in den Medien eine überlegene Präsenz erreicht hat. Bis Februar lagen die beiden Bundespolitiker vor dem Ministerpräsidenten aus Nordrhein-Westfalen. Mit dem steigenden Medieninteresse an Corona ging seine Medienpräsenzkurve jedoch steil nach oben. In sozialen Netzwerken ist Friedrich Merz vorne In den sozialen Netzwerken steht jedoch klar Friedrich Merz im Mittelpunkt des Interesses. Sowohl bei Twitter (94.889), als auch auf Facebook (43.167) hat er die meisten Follower bzw. Abonnenten. Ihm folgt Armin Laschet mit jeweils einigem Abstand. Er hat 68.223 Follower auf Twitter und 33.260 Abonnenten bei Facebook. Norbert Röttgen liegt auch i...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.