Veröffentlicht am 08.10.2015   Deutsche Postbank

Online bezahlen auf gut Deutsch

Die deutschen Banken und Sparkassen bringen ab Ende des Jahres ein eigenes Online-Bezahlverfahren an den Start, das direkt an das Girokonto angebunden ist. "paydirekt" verspricht schnelles, einfaches und sicheres Bezahlen im Internet.

Wer im Internet auf Einkaufstour geht, dem stehen zahlreiche Methoden zur Verfügung, seine Anschaffungen zu bezahlen. Laut einer aktuellen Postbank Studie nutzt die Mehrheit der Käufer Online-Bezahlsysteme wie Paypal (43 Prozent), gefolgt von Rechnung (26 Prozent), Kreditkarte (13 Prozent), Bankeinzug (12 Prozent), Vorkasse (3 Prozent) und Nachnahme (1 Prozent). Obwohl die Zahl der Online-Käufe kontinuierlich steigt, belegen Untersuchungen, dass zahlreiche Verbraucher verunsichert sind: Ist das Bezahlen in Online-Shops wirklich sicher? Was passiert mit meinen Daten, wenn ich Online-Bezahlsysteme mit Sitz in Übersee nutze?

Ende 2015 startet die Postbank gemeinsam mit anderen deutschen Privat- und Genossenschaftsbanken eine Alternative zu den bisherigen Zahlmethoden im Internet. Sie stellt mit paydirekt ein neues Online-Bezahlverfahren bereit, das direkt an das Girokonto angebunden ist. "85 Prozent der Deutschen vertrauen den Banken und Sparkassen am meisten, wenn es um das Bezahlen von Online-Einkäufen geht", sagt Philip Laucks von der Postbank. "paydirekt bietet den Kunden ein hohes Maß an Sicherheit, weil es die Banken-Infrastruktur nutzt. Zudem wird es in Deutschland entwickelt und betrieben und unterliegt damit strengen Regeln und Datenschutzbestimmungen." Das Bezahlen erledigt der Kunde mit wenigen Klicks: Er meldet sich bei seiner Bank einmalig für paydirekt an. Ist er in einem Online-Shop fündig geworden, wählt er paydirekt dort als Zahlverfahren aus und loggt sich mit Benutzernamen und Passwort seines paydirekt-Kontos ein. Der fällige Betrag wird dann vom Girokonto des Käufers eingezogen und auf das des Händlers überwiesen. Für den Käufer ist dieses Angebot kostenlos. Weitere Vorteile von paydirekt: "Neben Käufer und Händler ist außer der Bank kein weiterer Anbieter am Bezahlvorgang beteiligt. Wir garantieren unseren Kunden, dass paydirekt die Transaktionsdaten unter den Schutz des Bankgeheimnisses stellt", erläutert Philip Laucks. Zudem beinhaltet das neue Bezahlverfahren einen Käuferschutz. Sollte der Händler nicht liefern, nimmt der Reklamationsservice Kontakt zum Händler auf. Kann dieser den Versand der Waren nicht nachweisen, erhält der Kunde sein Geld zurück. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.postbank.de/paydirekt.

Bilder können Sie als jpg-Datei aus dem Internet downloaden. Sie finden sie unter www.postbank.de/postbank-pressedienst-emailings .
Weitere aktuelle Texte und Fotos rund um die Themen Geldanlage und Finanzen bieten wir Ihnen unter www.postbank.de/postbank-pressedienst zum Download an.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Pressekontakt:
Iris Laduch-Reichelt
iris.laduch-reichelt@postbank.de
Telefon: 0228 920 12102

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Weitere Meldungen
Hausmodernisierung - die dringendsten Maßnahmen!
23.09.2015

45 Prozent der Deutschen halten energetische Modernisierungen für besonders dringend. Je nach Alter wird die Notwendigkeit einzelner Maßnahmen unterschiedlich bewertet. Das zeigt eine Umfrage der BHW Bausparkasse. Die über 60-Jährigen finden Sicherheit und Barrierefreiheit sehr wichtig. Die Teilnehmer der Befragung sollten angeben, welche Sanierungen am dringendsten sind. Klares Statement: 45 Prozent der Mieter und Eigentümer sehen den größten Handlungsbedarf bei der Energieeffizienz. Die Bedürfnisse variieren je nach Alter. So halten die über 60-Jährigen die Umsetzung von Sicherheitsstandards für überfällig, während bei den unter 40-Jährigen der Wohnkomfort besonders hoch im Kurs steht. High-Tech im Wohnungsbau "Der enorme Bedarf an Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort erfor...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.