Veröffentlicht am 05.04.2016   DECHEMA

AchemAsia setzt Zeichen: Rund 300 Aussteller aus 17 Ländern

Der Countdown zur 10. AchemAsia läuft: Am 9. Mai öffnen sich in Beijing die Tore zur internationalsten Messe der Prozessindustrie in China. Rund 300 Aussteller aus 17 Ländern präsentieren an vier Tagen ihre Produkte und Technologien für den Apparate- und Anlagenbau, Pharma- und Lebensmittelverfahrenstechnik, die chemische und petrochemische Industrie sowie Labor- und Verpackungstechnik. Umwelttechnik und Wasserbehandlung bilden ebenfalls wichtige Schwerpunkte. Die Ausstellung im China National Congress Center wird von einem Programm aus mehreren Satellitensymposien begleitet. Dabei geht es unter anderem um Leckageerkennung und –beseitigung in der Petrochemie, „Internet - Intelligente Anlagen“, Trends der Prozesstechnik, Single-Use-Technologien und Trenntechnik.

Das derzeitige schwierige wirtschaftliche Umfeld geht auch an der AchemAsia nicht völlig spurlos vorbei; vor allem die internationalen Aussteller zeigen sich eher zögerlich. Dabei sieht Dr. Thomas Scheuring, Geschäftsführer der DECHEMA Ausstellungs-GmbH, weiterhin gute Chancen im chinesischen Markt: „Der Slogan der AchemAsia ist „Meet the future of China’s process industries. Now“, und das nicht ohne Grund: Die chinesische Prozessindustrie hat eine gute Zukunft. China jetzt links liegen zu lassen, wäre ein Fehler. Gerade jetzt muss man am Ball bleiben, denn die chinesischen Partner registrieren sehr genau, wer auch in schwierigen Zeiten zu ihnen steht.“

Der optimistische Blick auf die Zukunft ist nicht unbegründet: 2015 hat China mit der Zehnjahres-Strategie „Made in China 2025“ einen Modernisierungsplan für die Wirtschaft auf den Weg gebracht. Der Fokus liegt dabei deutlich auf Innovationen und der Kombination aus Produktion und Dienstleistungen. Ein Schwerpunkt ist die Digitalisierung – ähnlich der deutschen „Industrie 4.0“-Initiative. Der jüngst verabschiedete Fünfjahresplan sieht außerdem erhebliche Anstrengungen im Umweltschutz vor. Für deutsche und internationale Unternehmen erwächst damit zwar möglicherweise neuer Wettbewerb aus China, es bieten sich aber gleichzeitig auch erhebliche Chancen durch die Modernisierung der chinesischen Wirtschaft.

Hinweis an Redaktionen: Das vollständige Interview mit Dr. Thomas Scheuring sowie weitere Informationen sind unter www.achemasia.de verfügbar


Imprint
DECHEMA Ausstellungs-GmbH

V.i.S.d.P: Dr. Kathrin Rübberdt

Theodor-Heuss-Allee 25 - 60486 Frankfurt am Main (Germany)
Tel.: 49 69 7564 - 100, Fax: 49 69 7564 - 180
Mail: exhibition@dechema.de

CEO: Dr. Thomas Scheuring / Sitz der Gesellschaft: Frankfurt am Main
Amtsgericht Frankfurt HRB 93099, Steuer-Nr.: 045 227 78217, USt.-Id.-Nr.: DE281555004
Website: http://www.achema.de
 

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Weiterführende Links

Über...

Die AchemAsia ist das internationale Forum für chemische Technik und Verfahrenstechnik in China. Mit über 400 Ausstellern aus rund 20 Ländern ist sie das Forum für den fachlichen Austausch für die Prozesstechnik, den Anlagen- und Apparatebau, Umwelttechnik, die pharmazeutische, chemische und die Lebensmittelindustrie sowie verwandte Branchen. Die AchemAsia findet im Dreijahresturnus in Beijing / PR China statt. Organisatoren sind DECHEMA und CIESC (Chemical Industry and Engineering Society of China) in Zusammenarbeit mit zahlreichen chinesischen und internationalen Partnern. Die nächste AchemAsia findet vom 9.-12. Mai 2016 statt.
Mehr unter: http://www.achemasia.de

Weitere Meldungen
29.04.2020

Digital Hub auf der ACHEMA: Ein neuer Hotspot für die digitale Welt

Die Prozessindustrie wird digital – und sie braucht spezialisierte Partner, um Digitalisierung, Big Data und künstliche Intelligenz optimal zu nutzen. Deshalb bietet die ACHEMA 2021 mit dem Digital Hub erstmals eine Plattform für die Digitalbranche und Digitalisierungsexperten aus der Prozessindustrie. Mit einem neuen, integrierten Konzept, das in enger Abstimmung mit wichtigen Akteuren aus der digitalen Welt entwickelt wurde, stellt sie die digitale Transformation in den Mittelpunkt der ACHEMA.

Ausschreibung der Otto Roelen-Medaille 2018
20.06.2017

Ausschreibung der Otto Roelen-Medaille 2018 - Auszeichnung für herausragende Katalyseforschung Die Otto Roelen-Medaille wird in 2018 zum zwölften Mal für eine herausragende wissenschaftliche Leistung in der Katalyse vergeben. Damit zeichnen die DECHEMA und die Deutsche Gesellschaft für Katalyse (GeCatS) Personen aus, die besonders auf dem Gebiet der anwendungsbezogenen Katalyseforschung Außergewöhnliches geleistet haben. Die Otto Roelen-Medaille ist international ausgeschrieben, mit 5.000 Euro dotiert und wird von der Oxea-Gruppe gesponsert. Die Nominierungen werden vom Sachverständigen-Komitee der Otto Roelen-Medaille bewertet. Die Preisverleihung erfolgt beim Jahrestreffen Deutscher Katalytiker im März 2018 in Weimar. Preisträgervorschläge für die Otto Roelen-Medaille 2018 können bis...

Neue Roadmap: Chemische Reaktionstechnik ist Schlüssel für Produktinnovationen

Die “Roadmap Chemical Reaction Engineering”, die von der ProcessNet-Fachgruppe Chemische Reaktionstechnik vollständig überarbeitet wurde, zeigt: Die chemische Reaktionstechnik ist eine Schlüsseltechnologie für Produktinnovationen und neue Geschäftsmodelle. Neue Methoden und Technologien, aber auch ein grundsätzlich neuer Denkansatz machen sie zu einem integralen Bestandteil der Produktenwicklung. Die Roadmap beschreibt theoretische und methodische Ansätze und das Prozessdesign vom Labor bis zum industriellen Prozess. Sie kann in englischer Sprache kostenfrei heruntergeladen werden unter http://dechema.de/dechema_media/Reaktionstechnik_Roadmap_2017_en.pdf

Smarte Sensoren für die Biotechnologie
01.06.2017

Die Sensortechnologie richtet sich neu aus: Sensorintelligenz, Dezentralisierung, Multisensorsysteme und Miniaturisierung sind die Anforderungen, die Sensoren zukünftig erfüllen müssen. Im Positionspaper „Smarte Sensoren für die Biotechnologie“ erklärt die DECHEMA-Fachgruppe „Messen und Regeln in der Biotechnologie“ genauer, welche Funktionen ein Sensor für die Prozesstechnik von morgen mitbringen muss. Sie reichen von der Selbstdiagnostik bis zur dezentralen Interaktion mit anderen Komponenten. Das Papier ist unter www.dechema.de/SmartSensors zum Herunterladen verfügbar.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.