Veröffentlicht am 18.12.2019   Initiative proDente e.V.

Zahnbürste: Neues Jahr – neue Technik

Gute Vorsätze fürs neue Jahr? Gesünder leben steht für viele Menschen im Mittelpunkt. Warum nicht auch mal die Gesundheit von Zähnen und Mund checken und vielleicht alte Gewohnheiten über Bord werfen?

„In den letzten Jahren haben zahlreiche Studien Hinweise darauf geliefert, dass elektrische Zahnbürsten bei gleicher regelmäßiger und systematischer Anwendung zu einer effektiveren Mundhygiene führen können als manuelle Zahnbürsten“, erklärt Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer. Zwar sind mit manuellen Bürsten grundsätzlich vergleichbar gute Ergebnisse zu erzielen wie mit elektrischen – jedoch nur bei optimaler Putztechnik. Und diese hat nicht Jeder. „Die elektrische Zahnbürste erleichtert dies“, so Oesterreich. „Insbesondere um einer Parodontitis, also einer Entzündung des zahnumgebenden Gewebes vorzubeugen, zeigt die elektrische Bürste nach aktueller Studienlage Vorteile. Entscheidend ist aber gleichzeitig das eigene positive Mundgesundheitsbewusstsein.“

Elektrische Zahnbürsten leichter anzuwenden

Elektrische Zahnbürsten vereinfachen die Bewegungsabläufe beim Putzen. Denn sie führen die kleinen Bewegungen am Zahn selbst durch. Das fördert ein gutes Putzergebnis. Insbesondere für Patienten mit manuellen Einschränkungen oder mit zunehmendem Lebensalter kann die elektrische Zahnbürste eine große Hilfe sein.

Im Wesentlichen lassen sich elektrische Zahnbürsten in zwei Gruppen einteilen: Zum einen gibt es die oszillierend-rotierenden Bürsten. Sie haben runde Köpfe, die hin- und herschwingen sowie zum Teil pulsieren. Zum anderen reinigen schallaktive Zahnbürsten mit seitwärtsschwingenden Borstenfeldern durch Vibration und Schwingungen der Borsten. Unabhängig davon ist es notwendig, mit einer entsprechenden Systematik alle Flächen des Zahnes zu erreichen und zusätzlich die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürsten einmal täglich zu reinigen.

Beim Schutz vor Karies kommt es hingegen auf Fluorid an

Die Studien zeigen auch: Um die Zähne vor Karies zu schützen, ist die Art der Zahnbürste eher unerheblich. Wichtig ist hier der Fluoridgehalt der Zahnpasta. Erwachsene sollten ihre Zähne zweimal täglich mit einer Zahnpasta putzen, die 1.500 ppm Fluorid enthält. Einmal täglich Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürste ergänzt die Mundpflege optimal.

Für Kinder gilt: Ab dem ersten Milchzahn sollten Eltern ihrem Kind morgens und abends die Zähne putzen. In den ersten zwei Lebensjahren reicht dabei zweimal täglich eine erbsengroße Menge einer Kinderzahnpasta (Fluoridgehalt 500 ppm). Oder sie können einmal täglich mit einer reiskorngroßen Menge einer Zahnpasta mit 1.000 ppm Fluorid putzen. Ab dem zweiten Geburtstag sollte zweimal täglich mit einer erbsengroßen Menge einer Kinderzahnpasta geputzt werden, die 1.000 ppm Fluorid enthält. Wenn die ersten bleibenden Zähne im Alter von etwa sechs Jahren durchgebrochen sind, können Kinder Erwachsenenzahnpasta mit 1.500 ppm Fluorid zweimal täglich benutzen.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Elektrische Zahnbürste-001-scr

Dateiname
Elektrische Zahnbürste-001-scr.jpg
Größe
333.66 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

Ricarda Wille

Initiative proDente e.V.
PR-Referentin
Aachener Straße 1053-1055
50858 Köln
www.prodente.de

Tel. 022117099740
Fax. 022117099742
E-Mail: ricarda.wille@prodente.de

www.prodente.de
www.zahnbande.de
www.facebook.de/proDente.e.V.
www.twitter.com/prodente

Weitere Meldungen

Zahnersatz: Wissenswertes zu Vollprothesen

Ist im Kiefer kein Zahn mehr vorhanden, kann die Zahnärztin oder der Zahnarzt als herausnehmbaren Zahnersatz eine Vollprothese bzw. Totalprothese einsetzen. Sie ermöglicht es, wieder richtig zu kauen und zu sprechen. Zudem gibt die Vollprothese der Person ihren gewohnten Anblick wieder. Die Mundgesundheit von Senioren hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert, so die Ergebnisse der fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V). War im Jahr 1997 noch jeder vierte Senior im Alter von 65 bis 74 Jahre ohne Zähne, so ist das im Jahr 2016 nur noch jeder achte. Auch die Mundgesundheit bei den über 75-Jährigen hat sich deutlich verbessert. Das sieht jedoch anders aus, wenn ältere Menschen pflegebedürftig sind. „Bei vielen pflegebedürftigen Menschen ist die Mundgesundheit schlecht...

Ab in die Schule: zahngesunde Schultüte für ABC-Schützen

Ob selbstgebastelt oder gekauft: In die Schultüte kommt ein bunter Mix aus Dingen, die Kindern Freude bereiten. Aber Vorsicht: Lieber einige wenige ausgewählte Süßigkeiten statt zu viel Zucker! Auch von vorab gefüllten Schultüten, die Eltern fix und fertig kaufen können, ist abzuraten. Sie enthalten meist viele ungesunde Süßigkeiten und Spielwaren, deren Qualität unklar ist. Klar zu empfehlen ist Nützliches für Schulalltag oder Freizeit. Die proDente Checkliste liefert viele Ideen, über die sich ABC-Schützen garantiert freuen. „Die Checkliste für eine zahngesunde Schultüte enthält viele Tipps mit Alternativen zu klassischen Süßigkeiten“, erklärt Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente e.V. „Je nach Interessen ihres Kindes können sich Eltern aus fünf unterschiedlichen Kategor...

Special Olympics Nationale Spiele Berlin 2022!

Die Spiele sind eröffnet! So heißt es bald in Berlin. Vom 19.-24.6. finden in der Hauptstadt die Special Olympics Nationalen Spiele Berlin 2022 statt. Das Gesundheitsprogramm Healthy Athletes® bietet begleitend zielgruppengerechte Informationen und Beratungen in sieben medizinischen Disziplinen. Dazu gehören auch Informationen zu Online-Angeboten rund um die Gesundheit in Leichter Sprache. Diese verbessern die digitale Teilhabe von Menschen mit Behinderung. „Die Special Olympics Nationalen Spiele sind die größte inklusive Sportveranstaltung Deutschlands im Jahr 2022“, erläutert Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Zahnarzt und zukünftiger Botschafter für den Bereich Gesundheit von Special Olympics Deutschland. „Die Leistungen, die die Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung erreichen, flöß...

Zähne schützen: Ein Zahnunfall ist schnell passiert!

Ein Zahnunfall ist bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit: Etwa die Hälfte aller unter 17-Jährigen hatte einen Unfall der Zähne. Schnell ist es beim Herumtoben in Kindergarten, Schule oder Freizeit passiert. Auch zahlreiche Sportarten erhöhen das Risiko für einen Zahnunfall. Unter dem Motto „Bewegung und Sport, aber sicher“ geht es beim diesjährigen bundesweiten Kindersicherheitstag am 10. Juni um das Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen bei Spiel und Sport. „Zahnunfälle passieren zu Hause, in der Freizeit oder beim Sport – Kinder und Jugendliche sind besonders häufig betroffen“, erläutert Prof. Dr. Andreas Filippi, Universitäres Zentrum für Zahnmedizin Basel UZB, Schweiz. Rund 40 Prozent aller Zahnunfälle ereignen sich beim Sport. Grundsätzlich haben alle Sportarten mit Stu...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.