Veröffentlicht am 23.09.2020   Universitätsklinikum Regensburg

Regensburg wird ein Standort des ersten Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Bayern

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligte heute die Einrichtung eines Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) an den Universitäten und Universitätsklinika Würzburg, Erlangen, Regensburg und Augsburg (WERA). Die Aufgabe des NCT ist die Versorgung von Tumorpatienten mit den neuesten Diagnostik- und Behandlungsverfahren sowie die schnellere Umsetzung von Forschungserkenntnissen in die klinische Praxis. Der wissenschaftliche Schwerpunkt des NCT WERA liegt auf der Personalisierten Krebsmedizin und der Tumorimmuntherapie.

Die Erforschung von Krebs vorantreiben und möglichst vielen Patientinnen und Patienten Zugang zu den neuesten Behandlungsmethoden verschaffen: Auf diesen Nenner lässt sich die Aufgabe des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) bringen. Derzeit existieren deutschlandweit bereits zwei Standorte in Heidelberg und in Dresden. Diese werden nun durch vier weitere ergänzt: Berlin, Köln/Essen, Tübingen/Stuttgart - Ulm sowie Würzburg mit den Partnern Erlangen, Regensburg und Augsburg. Dies gab Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, am heutigen Mittwoch, dem 23. September 2020, bei einer Pressekonferenz in Berlin bekannt.

Gefördert wird zunächst eine einjährige Konzeptphase, um den Aufbau und die Umsetzung des neuen Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen zu erarbeiten. Sollten das Gesamtkonzept sowie die Beiträge der einzelnen Standorte dann positiv begutachtet werden, folgt eine dauerhafte Förderung durch Bund und Länder.

WERA – Neues Zentrum einzigartig in Bayern

Mit WERA geht erstmals in Bayern ein Nationales Centrum für Tumorerkrankungen an den Start und bietet als Verbund von vier Standorten vielen Patienten Verbesserungen in der Krebsmedizin. Unter der Federführung des Standorts Würzburg überzeugte der gemeinsame Antrag das internationale Gutachter-Gremium vor allem mit hervorragenden Leistungen im Bereich der patientennahen Krebsforschung und dabei vor allem bei der effektiven Umsetzung neuester Forschungserkenntnisse im Rahmen von klinischer Studien.

Ebenso zeigten sich die Gutachter von den Plänen für eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den universitären Standorten und den onkologischen Krankenhäusern und Praxen in den zugehörigen ländlichen Regionen begeistert. „Die Einrichtung eines NCT bildet die höchste Stufe in der patientennahen Krebsforschung und soll allen Patienten im ostbayerischen Raum den direkten wohnortnahen Zugang zu den modernsten Verfahren der Krebsmedizin ermöglichen. Gerade in den sich international rasch entwickelnden Bereichen Personalisierte Krebsmedizin und Tumorimmuntherapie ist unser Zentrum hervorragend aufgestellt und verfügt über sehr erfolgversprechende Neuentwicklungen, die von den Gutachtern ausdrücklich gewürdigt wurden", freut sich Professor Dr. Wolfgang Herr, Forschungsdekan der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg und Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III - Hämatologie und Internistische Onkologie. Das NCT WERA wird bundesweit mit fünf weiteren NCT-Standorten (u.a. dem NCT/Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg) zukünftig enger zusammenarbeiten. Für die Aufbauphase bekommt das Centrum nun Bundesmittel zur Verfügung gestellt, mit deren Hilfe die modernen Strukturen der personalisierten Krebsmedizin und Tumorimmuntherapie ausgebaut und für die Patientenversorgung zur Verfügung gestellt werden sollen.

Regensburg als hochkarätiger Wissenschaftsstandort

Auch der Präsident der Universität Regensburg, Professor Dr. Udo Hebel, zeigt sich begeistert. „Die Einrichtung des prestigeträchtigen Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen unterstreicht die herausragende Bedeutung des medizinischen Forschungsstandortes Regensburg und dessen nationale und internationale Strahlkraft." Bereits in den letzten Jahren konnten hochkarätige Forschungsstrukturen wie der Sonderforschungsbereich Transregio 221 und das Regensburger Centrum für Interventionelle Immunologie (RCI) am Universitätsklinikum Regensburg erfolgreich etabliert werden. Das enge Zusammenspiel dieser wissenschaftlichen Leuchttürme mit der Krankenversorgung des UKR bildet die Grundlage für die Etablierung des NCT am Standort Regensburg.

Zentrum stärkt universitäre Patientenversorgung und Krebsforschung

„Das neue Nationale Centrum für Tumorerkrankungen stärkt die universitäre Hochleistungsmedizin am UKR ungemein, insbesondere mit unserem Schwerpunkt auf onkologische Erkrankungen. Krebspatienten, die in den etablierten Versorgungsstrukturen unseres Comprehensive Cancer Centers Ostbayern behandelt werden, profitieren somit noch mehr vom direkten Einsatz der neuesten Erkenntnisse aus der universitären Krebsforschung und Krebsmedizin. Damit bestätigt sich, dass das UKR nicht nur in der Forschung, sondern auch in der klinischen Versorgung krebskranker Patienten die zentrale Rolle in Ostbayern spielt", so Professor Dr. Oliver Kölbl, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Regensburg.

2016 begründete das Universitätsklinikum Regensburg zusammen mit dem Caritas-Krankenhaus St. Josef das Comprehensive Cancer Center Ostbayern (CCCO). Es vereint klinische Therapie, aktiven medizinischen Fortschritt und ein regionales Versorgungsnetzwerk für eine heimatnahe, ganzheitliche Behandlung von Krebspatienten im ostbayerischen Raum.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

UKRUR_NCT-WERA-2020_Convento

Dateiname
UKRUR_NCT-WERA-2020_Convento.jpg
Größe
1260.02 KB
Beschreibung
Schwerpunkte des neuen Nationalen Zentrums für Tumorerkrankungen liegen in der Personalisierten Tumortherapie sowie der Tumorimmuntherapie.
Copyright
© UKR/Klaus Völcker
Bildnachweis: Universitätsklinikum Regensburg – Zur ausschließlichen Verwendung im Rahmen der Berichterstattung zu dieser Pressemitteilung.

PM-UKR-UR_NCT-WERA_2020

Dateiname
PM-UKR-UR_NCT-WERA_2020.pdf
Größe
99.17 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

Spitze in der Medizin. Menschlich in der Begegnung.

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ist ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe. Es bietet in 31 human- und zahnmedizinische Kliniken, Polikliniken, Instituten und Abteilungen fast das komplette medizinische Fächerspektrum an und verfügt über 839 Betten sowie 52 tagesklinische Behandlungsplätze.
Ausgerichtet ist das Universitätsklinikum Regensburg auf Hochleistungsmedizin mit besonderem Fokus auf Transplantations- und Intensivmedizin sowie onkologische und kardiovaskuläre Erkrankungen. Bei der durchschnittlichen Fallschwere („Case-Mix-Index“) liegt das UKR mit an der Spitze der deutschen Universitätsklinika. Neben der Patientenversorgung ist das UKR gemeinsam mit der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg für die Ausbildung von ca. 2.000 Studierenden (Human- und Zahnmedizin) sowie für die medizinische Forschung verantwortlich. Gemeinsames Ziel aller Mitarbeiter sind die optimale medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten sowie ein wertschätzendes Miteinander im Team.

Weitere Meldungen

„Herzenssache Lebenszeit“ – Info-Bus am 28. Mai 2022 zwischen 12:00 und 16:00 Uhr auf dem Neupfarrplatz

Laut Statistischem Bundesamt sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, noch vor Krebserkrankungen, für die häufigsten natürlichen Todesfälle verantwortlich. So sterben in der Bundesrepublik Deutschland deutlich mehr als 320.000 Menschen jährlich an den Folgen von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Erkrankungen des Kreislaufsystems. In vielen Fällen könnten diese Erkrankungen aber durch gezielte Risikoerkennung und Prävention verhindert werden. Spezialisten und Fachärzte der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) sowie der Klinik für Neurologie und Kardiologie des Krankenhauses Barmherzige Brüder Regensburg informieren im Rahmen der Info-Tour „Herzenssache Lebenszeit – Diabetes, Schlaganfall, Herzschwäche“ über präventive Maßnahmen, um dies...

Regensburg auf Ziel

Alle Herzinfarkt-Patienten erreichen ihren LDL-Cholesterin-Zielwert – Hohe Cholesterin-Werte sind entscheidend an Arterienablagerungen beteiligt und können Erkrankungen wie Herzinfarkt auslösen. Um das LDL-Cholesterin bei allen Risikopatienten in einen bestimmten Zielbereich zu senken, schließt sich Regensburg unter der Federführung des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) als eine der ersten Städte bundesweit der „Auf-Ziel“-Kampagne der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF® (Lipid-Liga) e.V. an.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.