Veröffentlicht am 16.02.2021   Initiative proDente e.V.

Wurzelbehandlung – Wie läuft sie ab?

Die Wurzelkanalbehandlung, das Fachgebiet wird in der Fachsprache Endodontie genannt, macht es möglich, auch einen bis in die Wurzel entzündeten Zahn zu retten. Die Behandlung des Wurzelkanals läuft in mehreren Schritten ab.

Anzeichen für einen entzündeten Zahnnerv sind oftmals Beschwerden unter anderem auf warme oder kalte Reize. Sie können aber auch spontan und blitzartig sein. Ursache einer Entzündung des Nervs im Wurzelkanal ist meist eine tiefe Karies. Aber nicht nur bei einer Karies können Bakterien in den Wurzelkanal gelangen und eine Wurzelkanalbehandlung notwendig machen, sondern auch infolge eines abgebrochenen Zahns durch einen Unfall. „Bleibt die Infektion des Wurzelkanals ohne Behandlung, kann es über die Wurzelspitze zu einer Entzündung des umliegenden Gewebes kommen“, erklärt Dr. Bijan Vahedi, Zahnarzt für Endodontie in Augsburg und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endodontie (DGET). „Die klassische schmerzhafte „dicke Backe“ mit Eiteransammlung kann entstehen. Auch ein schmerzloses Absterben des Zahnnervs ist möglich“, so Vahedi. Die chronische Entzündung des Wurzelkanals kann letztendlich beim Patienten zu einer Belastung des ganzen Körpers führen. Mit einer Röntgenuntersuchung kann der Zahnarzt eine Entzündung der Zahnwurzel beim Patienten feststellen und prüfen, ob eine Wurzelbehandlung zu empfehlen ist.

So läuft die Wurzelbehandlung ab

Um einen Zahn zu erhalten, kann der Zahnarzt eine Wurzelkanalbehandlung durchführen. Die Behandlung verläuft in mehreren Schritten. Zur Vorbereitung bringt der Zahnarzt oftmals ein kleines elastisches Tuch um den Zahn an. Der sogenannte Kofferdam hält den Zahn während der Wurzelbehandlung frei von Speichel sowie Bakterien und erleichtert die Behandlung. Zu Beginn der Behandlung eröffnet der Zahnarzt den Zahn meist unter lokaler Betäubung. Bei der Wurzelkanalbehandlung entfernt er infiziertes Gewebe und Bakterien mit sehr dünnen, flexiblen Instrumenten. Zusätzlich spült der Zahnarzt den Wurzelkanal bei der Behandlung mit desinfizierenden Lösungen. Röntgenbilder kontrollieren den Verlauf und den Erfolg der Wurzelkanalbehandlung. Elektronische Wurzelkanallängenbestimmungen sind bei der Behandlung hilfreich. Insgesamt können für die Wurzelkanalbehandlung mehrere Sitzungen notwendig sein. In der Zwischenzeit versorgt der Zahnarzt den Zahn mit einer desinfizierenden Einlage und verschließt den behandelten Zahn provisorisch. Wichtig ist bei der Wurzelkanalbehandlung möglichst alle Bakterien aus dem Kanal zu entfernen. Am Ende der Wurzelkanalbehandlung bekommt der Wurzelkanal eine Füllung. Diese besteht meist aus Guttapercha, einer gummiartigen Masse und einem speziellen dünnflüssigen Wurzelfüllmittel.

Füllung oder Krone bzw. Teilkrone stellt Zahn wieder her

Um den Zahn komplett wiederherzustellen und das erneute Eindringen von Bakterien zu verhindern, bekommt er abschließend eine endgültige Füllung. Oft wird der Zahn mit einer vom Zahntechniker individuell gefertigten Krone oder Teilkrone aus dem Dentallabor versorgt. Nach sechs bis zwölf Monaten zeigt eine Röntgenaufnahme, ob die Wurzelkanalbehandlung erfolgreich war. Sollte dies nicht der Fall sein, lohnt sich eine erneute Behandlung.

Kostenfreies proDente Magazin „Endodontie“

„Bei einer Wurzelbehandlung ist Millimeterarbeit gefragt. Der Zahnmedizin stehen heutzutage hocheffiziente Techniken und Hilfsmittel zur Verfügung“, verdeutlicht Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente e.V. „Unser Magazin Endodontie liefert Patienten viel Wissenswertes rund um die Wurzelbehandlung.“

Patienten können das Magazin „Wurzelbehandlung“ bei proDente unter der Telefonnummer 01805-55 22 55 oder auf www.prodente.de unter dem Menüpunkt „Infomaterial für Patienten“ kostenfrei beziehen.

Zahnärzte und zahntechnische Innungsbetriebe erhalten je 100 Exemplare des Magazins kostenfrei auf den Fachbesucherseiten (Login) unter www.prodente.de oder über die Bestellhotline 01805-55 22 55.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Weiterführende Links

Ricarda Wille

Initiative proDente e.V.
PR-Referentin
Aachener Straße 1053-1055
50858 Köln
www.prodente.de

Tel. 022117099740
Fax. 022117099742
E-Mail: ricarda.wille@prodente.de

www.prodente.de
www.zahnbande.de
www.facebook.de/proDente.e.V.
www.twitter.com/prodente

Weitere Meldungen

Leukoplakie: Welchen Einfluss hat das Rauchen?

Am 31.5. findet der alljährliche Weltnichtrauchertag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) statt. Ein Rauchstopp wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv auf die Gesundheit aus. So kann Rauchen die Körperzellen schädigen und ist ein wesentlicher Risikofaktor für die Entstehung von weißen, nicht abwischbaren Flecken der Mundschleimhaut, in der Fachsprache Leukoplakie genannt. Eine Leukoplakie kann eine Vorstufe von Mundhöhlenkrebs sein. Etwa 5 Prozent aller bösartigen Tumore betreffen die Mundhöhle. Bei Männern ist Mundhöhlenkrebs sogar die siebthäufigste Krebsart, zunehmend sind aber auch Frauen betroffen. Insgesamt erkranken in Deutschland mehr als 10.000 Menschen pro Jahr an Mundhöhlenkrebs. Seine Behandlung sollte möglichst früh beginnen. Rauchen und Alkohol wichtigste Risikofakto...

Ab ins Reisegepäck: Der kostenfreie Sprachführer rund um Zahnschmerzen

Sommerzeit ist Urlaubszeit! Dieses Jahr ist das Reisen in viele Länder wieder möglich. Am besten mit dem kostenlosen proDente Sprachführer „Au Backe! Zahnschmerzen im Urlaub“ im Gepäck. Er übersetzt die wichtigsten Fragen und Begriffe rund um Zahnschmerzen in sieben Sprachen. proDente Tipp: Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen in der Zahnarztpraxis wahrnehmen. Im Zweifelsfall noch vor Reisebeginn. „Wer Zähne und Mund regelmäßig bei seiner Zahnärztin oder seinem Zahnarzt kontrollieren lässt, mindert das Risiko für gesundheitliche Probleme im Urlaub“, erläutert Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente. Denn Zahnschmerzen können die Urlaubsstimmung erheblich trüben. Gut zu wissen: Auch in Zeiten der Corona-Pandemie sind Besuche in der Zahnarztpraxis sicher. Denn für Zahnarztpraxen...

Ich schäme mich, zum Zahnarzt zu gehen

Ein leicht mulmiges Gefühl vor dem nächsten Besuch bei der Zahnärztin oder dem Zahnarzt? Das kennt fast jeder. Bei manchen Menschen ist das Gefühl jedoch so stark ausgeprägt, dass sie aus Scham oder Angst die Zahnarztpraxis gar nicht erst aufsuchen. Anlässlich des Weltgesundheitstags der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 7. April macht die Initiative proDente auf das Thema Scham und Angst vor dem Zahnarztbesuch aufmerksam. „Etwa 10 Prozent der deutschen Bevölkerung vermeiden die Zahnbehandlung so lange, bis der unerträgliche Schmerz die Betroffenen in die Behandlung beim zahnärztlichen Notdienst führt“, erläutert Prof. Dr. Hans-Peter Jöhren, Leiter der Zahnklinik Bochum. Je länger Betroffene warten, desto schlimmer wird es Die Vermeidungsstrategie führt häufig dazu, dass sich d...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.