Veröffentlicht am 21.12.2021   Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Der Johanniter-Weihnachtstrucker: Erste Pakete gehen auf Reisen

Unterstützung von Speditionen bei der Fahrt in die Zielregionen

Nachdem alle Pakete von Unternehmen, Schulen und Privatpersonen abgeben worden sind, hat für Christian Hoffer samt Team die Arbeit am 13. Dezember richtig Fahrt aufgenommen. Insgesamt haben die Weihnachtstrucker-Logistiker über 4700 Pakete im Weihnachtstrucker-Logistikzentrum in Wunstorf zusammengezogen und für die Reise nach Osteuropa vorbereitet. Die ersten 1200 Weihnachtstrucker-Pakete aus Niedersachsen und Bremen sind bereits jetzt auf dem Weg in die Zielländer. „In den kommenden Tagen werden wir alle Pakete auf die Reise schicken, damit diese rund um Weihnachten und Anfang des neuen Jahres die Bedürftigen in der Ukraine, in Rumänien und anderen Ländern erreichen“, sagt Christian Hoffer von der Weihnachtstrucker-Logistik aus Wunstorf.

In diesem Jahr brechen die Johanniter aus Niedersachsen und Bremen allerdings nicht selbst wie gewohnt mit einem Hilfskonvoi und ehrenamtlichen Helfern in ein Zielland auf, denn das Robert-Koch-Institut hat diese als Risikogebiete ausgewiesen. Trotzdem ist sichergestellt, dass die Hilfe die bedürftigen Menschen erreicht. „Wir greifen auf die große Unterstützung von Speditionen zurück, die im Normalbetrieb auf den Routen zum Beispiel in die Ukraine verkehren und nutzen die sogenannten Leerfahrten. Das hilft uns natürlich sehr“, sagt Hoffer. Die Verteilung wird von regionalen Partnerorganisationen, mit denen die Johanniter seit vielen Jahren zusammenarbeiten, vor Ort übernommen.

Die vielen Weihnachtstrucker-Pakete sind in der Vorweihnachtszeit in Niedersachsen und Bremen Schulen, Kindergärten, Vereinen und Unternehmen sowie von Privatleuten mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln für bedürftige Kinder, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung in osteuropäischen Ländern gepackt worden.

Wie auch im vergangenen Jahr hat die Möglichkeit bestanden, Päckchen anders zu packen: Denn es gib die Möglichkeit, „virtuelle Päckchen“ zu packen: durch Geldspenden, die Teile des Inhalts oder ein komplettes Päckchen finanzieren. Die eigentlichen Päckchen stellen dann die bewährten Partner in den Empfängerländern zusammen. Auf der Internetseite www.weihnachtstrucker-spenden.de kann jeder ein Päckchen – oder auch zwei und mehr – packen.

Weitere Informationen zur Aktion sowie zu Spendenmöglichkeiten: www.johanniter.de/weihnachtstrucker oder auf der Facebook-Fanseite www.facebook.com/JohanniterWeihnachtstrucker.

Nicht nur mit Päckchen auch mit Spenden können Hilfswillige den Weihnachtstruckern unter die Arme greifen und den Transport der Pakete oder die Koordination des Projektes unterstützen. Spenden sind möglich unter www.johanniter.de/weihnachtstrucker, an den jeweiligen Abgabestellen oder direkt über folgendes Konto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.; IBAN: DE98 3702 0500 0004 3100 18 BIC: BFSWDE33XXX Stichwort: Weihnachtstrucker. Oder virtuelle Päckchen packen direkt über die Spendenseite.

Hinweis für die Redaktionen:
Druckfähiges Bildmaterial steht zur kostenlosen Nutzung zum Download unter folgendem Link zur freien Verwendung bereit: https://www.picdrop.com/johanniter.nb/rwyuDNk9Rz

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

WT Logistik Wunstorf-9512

Dateiname
WT Logistik Wunstorf-9512.jpg
Größe
3489.03 KB
Beschreibung
Copyright

Johanniter-Medienservice

Ihre Ansprechpartner für Rückfragen:
Johanniter-Medienservice | Oliver S. Bruse & Jan Klaassen
Tel. 0800 19214112 (gebührenfrei), medien.nb@johanniter.de

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Landesverband Niedersachsen/Bremen
Medienservice
Kabelkamp 5
30179 Hannover
Telefon 0800 19214112 (gebührenfrei)
Mobil 0151 16219515
Fax 0800 1119214 (gebührenfrei)
medien.nb@johanniter.de

www.johanniter.de/nb
www.facebook.com/JohanniterNiedersachsenBremen
www.instagram.com/johanniter_niedersachsenbremen
www.youtube.com/johanniter

Bundesvorstand (Vorstand gem. § 26 BGB):
Jörg Lüssem, Thomas Mähnert, Christian Meyer-Landrut
Vereinsregister-Nr. 17661 B, Amtsgericht Charlottenburg

Weitere Meldungen

Neue Normen für Verbandkästen in Betrieben – was ändert sich?

Wichtig zu wissen, am 1. November hat es eine Normänderung gegeben, die die Inhalte der DIN 13157 für kleine Verbandkästen und der DIN 13169 für große Verbandkästen verändert hat. Was ist wichtig zu wissen? Kersten Enke, Johanniter-Experte in Erster Hilfe, erklärt: „Die Inhalte des kleinen und großen Verbandkastens in Betrieben sind aktualisiert worden. Die Änderung der Inhalte ist seit dem 1. November 2021 wirksam. Die Umrüstung kann im Rahmen der turnusmäßigen Materialerneuerung stattfinden. Der Verbandkasten im Auto ist davon jedoch nicht betroffen.“ Die Änderungen betreffen zum Beispiel Schulen, Betriebe, Kitas oder Baustellen.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.