Veröffentlicht am 20.01.2022   Diskurs Communication GmbH

Mittelstand fordert technologieoffene Energieforschung

MIT Baden-Württemberg: Hohe Energiekosten und fehlende Erzeugungskapazitäten dürfen Betriebe nicht belasten

Der Weg zur Erreichung der Klimaziele und die Energieversorgung der Zukunft führt nach Auffassung der MIT Baden-Württemberg vor allem über Forschung und Ingenieurskunst.

Stuttgart. Die hohen Kosten für Energie, vor allem die Gewerbepreise für Strom und Gas, belasten den baden-württembergischen Mittelstand massiv. Die Stromerzeugungskapazitäten sinken durch den Ausstieg aus Kernenergie und Kohleverstromung und da sie derzeit nicht durch den Ausbau der Erneuerbaren ersetzt werden können, steigen die Energiepreise. Gleichzeitig sind die Klimaschutzziele bundesweit und im Land mit der aktuellen Energiepolitik nicht erreichbar.

"Die steigenden Energiepreise belasten die mittelständischen Unternehmen und Privatkunden. Wir können uns aber auch nicht dauerhaft von russischem Gas und französischem Atomstrom abhängig machen.  Daher müssen wir unsere nationalen Erzeugungskapazitäten aus- und umzubauen sowie eine einheitliche europäische Energiepolitik anregen. Bis dahin müssen zur Entlastung der Verbraucher und zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands die Strom- und Energie-Steuern gesenkt werden", fordert Bastian Atzger, Landesvorsitzender der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsunion Baden-Württemberg.

Der Weg zur Erreichung der Klimaziele und die Energieversorgung der Zukunft führt nach Auffassung der MIT Baden-Württemberg vor allem über Forschung und Ingenieurskunst.

"Wir sollten jetzt im Land und in Europa massiv in die technologieoffene Energieforschung investieren, dabei darf auch die Kernenergie kein Tabuthema sein. Parallel zur technologischen Weiterentwicklung der Erneuerbaren, der Speichertechnologien und der E-Fuels liegen auch in der Forschung zu Kernfusion und Thorium-Reaktoren große Chancen. Diese dürfen wir nicht aus ideologischer Kurzsichtigkeit verspielen", erklärt Bastian Atzger.

 

 

Pressekontakt: Jürgen Scheurer | T +49 7254 951225 | M +49 151 12135075 | presse@mit-lvbw.de

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Bastian Atzger

Dateiname
DSCF2648.jpg
Größe
1135.31 KB
Beschreibung
Bastian Atzger, Landesvorsitzender der MIT Baden-Württemberg
Copyright
Bastian Atzger

Mittelstand fordert technologieoffene Energieforschung

Dateiname
2022-01-20-MIT-BW-Mittelstand fordert technologieoffene Energieforschung.pdf
Größe
145.37 KB
Beschreibung
Presseinformation der MIT Baden-Württemberg vom 20.01.2022
Copyright
MIT Baden-Württemberg

Weiterführende Links

MIT Baden-Württemberg

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) ist mit mehr als 25.000 Mitgliedern der stärkste und einflussreichste parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland. Die MIT setzt sich für die Soziale Marktwirtschaft und für mehr Unternehmergeist in der Politik ein. Die MIT Baden-Württemberg vertritt rund 2.900 Unternehmer, Selbstständige und Gewerbetreibende im Land.

Weitere Meldungen
Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.