Veröffentlicht am 06.04.2022   Diskurs Communication

Keine Flächenstilllegungen  zu Lasten der Ärmsten in der Welt

CDU-Landtagsabgeordneter Ansgar Mayr will Stilllegung von landwirtschaftlichen Flächen im Land aussetzen

Der Landtagsabgeordnete Ansgar Mayr fordert, die von der EU geforderte Stilllegung landwirtschaftlicher Flächen aufgrund der Lage in der Ukraine umgehend wieder auf die Tagesordnung zu setzen und die Regelung auszusetzen oder rückgängig zu machen.

Bretten/Stutensee. Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union legt bisher fest, dass spätestens ab 2023 verpflichtend vier Prozent der landwirtschaftlichen Flächen stillgelegt werden müssen. Der Landtagsabgeordnete Ansgar Mayr fordert, das Thema aufgrund der Lage in der Ukraine umgehend wieder auf die Tagesordnung zu setzen und die Regelung auszusetzen oder rückgängig zu machen.

Der Parlamentarier geht davon aus, dass die Ernten in der Ukraine und in  Russland ganz sicher massiv einbrechen werden und die enormen Ernteausfälle zu weiter explodierenden Preisen führen. Dadurch drohen Hungersnöte in den armen Ländern Afrikas und im Nahen und Mittleren Osten. Diese Länder sind besonders von Getreideimporten aus Russland und der Ukraine abhängig.  Ansgar Mayr geht davon aus, dass in der Folge noch mehr Menschen in den ärmsten Ländern verhungern müssten. Darüber hinaus würden noch zusätzlich Menschen aus den armen Regionen der Welt nach Europa und auch nach Deutschland flüchten.

"Vor dem Hintergrund von massiven Ernteausfällen in der Ukraine als Kornkammer Europas und den Sanktionen gegen Russland brauchen wir aktuell in Europa jeden Quadratmeter landwirtschaftlicher Fläche für eigene Produktion. Die geplanten Flächenstilllegungen sind ein Luxusproblem. In der aktuellen Weltlage wären die Flächenstilllegungen unsolidarisch und würden zu Lasten ärmerer Länder erfolgen. Unsere Landwirte ernähren uns und sollten die bei uns verfügbaren Flächen dazu stärker statt weniger nutzen!", erklärt Ansgar Mayr.

"In Deutschland und Europa wird auch bei Ernteausfällen aufgrund unseres hohen Selbstversorgungsgrads niemand verhungern, aber für die armen Länder Afrikas sowie im Nahen und Mittleren Osten bleibt durch den Krieg weniger übrig. Bei uns Flächen stillzulegen während die armen Ländern um die reduzierten Getreidelieferungen kämpfen wäre unverantwortlich und unmenschlich. Das können wir uns nicht erlauben!", so Mayr.

Der Landtagsabgeordnete hat daher den baden-württembergischen Landwirtschaftsminister Peter Hauk und den Europaabgeordneten Daniel Caspary gebeten, einen entsprechenden Vorstoß bei Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und der EU-Kommission zu unternehmen.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

AnsgarMayr-2020-5851_b

Dateiname
AnsgarMayr-2020-5851_b.jpg
Größe
3077.47 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

Weitere Meldungen
Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.