Veröffentlicht am 01.08.2022   Universitätsklinikum Regensburg

Ein besonderes Jubiläum: zehn Jahre mit neuem Herz

Wie fühlt es sich ein Leben mit Spenderorgan an? „Besonders, schön und zum Glück auch normal.“, wenn man Geoffrey Bonosevich fragt. Der Patient des Universitären Herzzentrums des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) lebt seit zehn Jahren mit einem gespendeten Herzen.

„Wir haben ein Herz für Sie.“ Sechs Worte, die ein Leben verändern, ein Leben ermöglichen, ein Leben bedeuten. Am heutigen 1. August 2022 jährt es sich zum zehnten Mal, dass Geoffrey Bonosevich ein neues Herz erhalten hat. Der heute 64-Jährige erinnert sich noch genau an diesen besonderen Tag im Sommer 2012. Er war gerade stationär am UKR und saß zeitunglesend im Aufenthaltsraum seiner Station, als ein Arzt ihm die entscheidenden sechs Worte mitteilte. Geoffrey Bonosevich konnte es nicht fassen, sein fast zehnjähriges Leiden hatte damit endlich ein Ende.
Er war sein Leben lang sportlich aktiv, hat nie geraucht, ist früher Halbmarathon gelaufen. 2003 bemerkt er, dass ihn das Training mehr anstrengt als sonst und ihn schnell erschöpft. Ein medizinischer Check ergibt zunächst keine klare Ursache. 2011 geht dann alles ganz schnell. Er bekommt eine Thrombose und erblindet am rechten Auge. Als Auslöser wird schließlich eine Kardiomyopathie identifiziert – eine Erkrankung des Herzmuskels, die zu einer immer weiter fortschreitenden Herzinsuffizienz führt. Geoffrey Bonosevich erhält einen Herzschrittmacher, danach in Folge zwei implantierbare Defibrillatoren und schließlich ein Kunstherz. Dieses hat er über 500 Tage, bis sich das Pumpenkabel, das den im Körper liegenden Teil des Kunstherzens mit der tragbaren Steuereinheit verbindet, entzündet. Geoffrey Bonosevich wird im März 2012 auf die Warteliste für eine Herztransplantation gesetzt. Am 31. Juli 2012 hört er dann den rettenden Satz, in der Nacht zum 1. August folgt die Transplantation.

Seitdem ist viel passiert. Schon ein Jahr nach der Transplantation beginnt der Regensburger mit texanischen Wurzeln wieder in Vollzeit zu arbeiten. Kurz vor seiner Rente wechselt der Ingenieur innerhalb seines Unternehmens sogar noch einmal vom Vertrieb in die die Abteilung Human Ressources. Doch dies ist noch nicht Herausforderung genug. Mitte 2021 macht sich Bonosevich als Berater für E-Mobilität selbstständig. „Stillstand ist nichts für mich. Das Leben muss spannend bleiben“, lacht er. Und das lebt er auch. Neben den beruflichen Herausforderungen ist Geoffrey Bonosevich auch privat immer aktiv. Schon mit Spenderherz tritt er diverse Male beim Viertelmarathon an, trainiert eine Baseball-Mannschaft und ist bis vor kurzem sogar selbst noch auf dem Feld aktiv. Er wandert gerne und macht ausführliche Radtouren mit Freunden und Familie. Daneben engagiert sich der Familienvater auch für die Organspende. Als 2. Vorsitzender des Vereins Transplantationsbetroffene Bayern ist er öffentlich aktiv und setzt sich für Betroffene ein: „Nur, weil sich damals jemand Gedanken gemacht hat, was mit seinen Organen nach seinem Tod passiert, lebe ich heute noch. Jeder sollte sich kurz Zeit für diese lebenswichtige Entscheidung nehmen.“

Es gibt mehr Patienten auf der Warteliste als verfügbare Spenderorgane

Was Geoffrey Bonosevich anspricht, ist leider nicht selbstverständlich. Auf knapp 9.000 Patienten, die bundesweit auf ein neues Herz, eine neue Niere, Leber, Lunge oder Bauchspeicheldrüse warten, kamen 2021 in Deutschland nur 2.905 postmortal gespendete Organe, so die Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation. Wartelistenpatienten warten im Schnitt mehrere Jahre, abhängig von Organ und Gesundheitszustand. „Für viele unserer Patienten ist das aber zu lange. Sie versterben entweder während der Wartezeit oder müssen von der Liste abgemeldet werden, weil sich ihr Gesundheitszustand massiv verschlechtert“, führt Professor Dr. Lars Maier, Sprecher des Universitären Herzzentrums am UKR und einer der betreuenden Ärzte von Geoffrey Bonosevich, aus. Dass sein gut funktionierendes Spenderorgan keine Selbstverständlichkeit ist, weiß auch Bonosevich. Seine täglich 30 bis 40 Tabletten nimmt er gewissenhaft ein „und ich verpasse auch nie einen Kontrolltermin.“

Für kranke Herzen gibt es neben der Transplantation diverse Ersatzverfahren wie Herzschrittmacher, Kunstherz oder Defibrillator. „Aber auch diese Verfahren können nur zeitlich begrenzt eingesetzt werden und sind oft mit massiven Einbußen der Lebensqualität verbunden“, erläutert Professor Dr. Christof Schmid, ebenfalls Sprecher im Universitären Herzzentrum Regensburg und der Chirurg, der Geoffrey Bonosevich vor zehn Jahren sein neues Herz eingesetzt hat. „Eine Herztransplantation ist für alle Betroffene in der Regel die beste Option, da sie für lange Zeit wieder ein annähernd normales Leben ermöglicht.“ Das weiß niemand besser als die, die mit einem Spenderherz leben. Deswegen feiert Geoffrey Bonosevich sein zehnjähriges Jubiläum auch mit zwei Paaren, die ebenfalls eine zweite Chance bekommen haben. Ganz bescheiden beim Brunch.

Medizinische Versorgung in einem Netz von Experten

Um betroffene Patienten in Ostbayern unter den Voraussetzungen einer universitären Hochleistungsmedizin optimal versorgen zu können, arbeiten im Universitären Herzzentrum Regensburg die Herzspezialisten des UKR interdisziplinär zusammen. Dazu gehören die Klinik für Anästhesiologie, die Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und herznahe Gefäßchirurgie, die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, das Institut für Röntgendiagnostik sowie die Abteilung für Nuklearmedizin des UKR. Darüber hinaus ist das Herzzentrum in ein Netzwerk aus kooperierenden Praxen und Krankenhäusern in Ostbayern eingebettet. So wird sichergestellt, dass die niedergelassenen Fach- und Hausärzte sowie die an der Behandlung beteiligten Krankenhäuser in Therapie und Nachsorge der Erkrankung eng eingebunden sind und der Patient jederzeit bestens betreut ist.

Doch medizinische Spitzenversorgung braucht Forschung, um sich stetig weiterzuentwickeln. Und Forschung braucht Raum. Deswegen soll auf dem Gelände des Universitätsklinikums Regensburg das Forschungszentrum D7 errichtet werden. Das Besondere an diesem Vorhaben ist die Vereinigung von drei medizinischen Disziplinen unter dem Dach eines gemeinsamen Forschungsgebäudes, um die Versorgungsqualität für erwachsene Patienten und Kinder mit Herz- und Krebserkrankungen sowie Seltenen Erkrankungen weiter ausbauen zu können.

So können Sie das Vorhaben mit Ihrer Spende unterstützen:
Universitätsklinikum Regensburg
IBAN DE08 7002 0500 0001 8293 02
BIC BFSWDE33MUE
Geldinstitut: Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck: 3780202 Spende Forschungsbau D7

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

UKR_Bonosevich

Dateiname
UKR_Bonosevich.jpg
Größe
9410.74 KB
Beschreibung
Geoffrey Bonosevich lebt seit zehn Jahren mit einem Spenderherz.
Copyright
© UKR/Franziska Holten

Bonosevich_Organspende

Dateiname
VID_20220719_114411.mp4
Größe
58765.76 KB
Beschreibung
Geoffrey Bonosevich: Appell zur Organspende
Copyright

PM-Geoffrey_Bonosevich

Dateiname
PM-Geoffrey_Bonosevich.pdf
Größe
280.48 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

Spitze in der Medizin. Menschlich in der Begegnung.

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ist ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe. Es bietet in 31 human- und zahnmedizinische Kliniken, Polikliniken, Instituten und Abteilungen fast das komplette medizinische Fächerspektrum an und verfügt über 839 Betten sowie 52 tagesklinische Behandlungsplätze.
Ausgerichtet ist das Universitätsklinikum Regensburg auf Hochleistungsmedizin mit besonderem Fokus auf Transplantations- und Intensivmedizin sowie onkologische und kardiovaskuläre Erkrankungen. Bei der durchschnittlichen Fallschwere („Case-Mix-Index“) liegt das UKR mit an der Spitze der deutschen Universitätsklinika. Neben der Patientenversorgung ist das UKR gemeinsam mit der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg für die Ausbildung von ca. 2.000 Studierenden (Human- und Zahnmedizin) sowie für die medizinische Forschung verantwortlich. Gemeinsames Ziel aller Mitarbeiter sind die optimale medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten sowie ein wertschätzendes Miteinander im Team.

Weitere Meldungen

Premiere: Gemeinsame Krebsversorgungs- und Forschungs-Allianz „CCC WERA“ in Bayern ist nun „Onkologisches Spitzenzentrum“

Regensburg/Würzburg/Erlangen/Augsburg. Die Deutsche Krebshilfe hat jetzt erstmals die gemeinsame Allianz der Comprehensive Cancer Center („CCC“) der Universitätskliniken in Würzburg, Erlangen, Regensburg und Augsburg als „Onkologisches Spitzenzentrum“ der Krebshilfe ausgezeichnet. Damit verbunden ist eine Förderung von 6,2 Millionen Euro bis 2026 für die gemeinsame Allianz „CCC WERA“. WERA steht für die Anfangsbuchstaben der beteiligten Unikliniken. Gemeinsam decken sie ein Versorgungsgebiet von acht Millionen Menschen ab. Prof. Dr. Tobias Pukrop, Direktor des CCC Ostbayern (CCCO) am Universitätsklinikum Regensburg, erläutert den Förderbescheid: „Wir profitieren von unserer schon seit langem bestehenden gemeinsamen Forschungsallianz in verschiedenen Verbünden in Bayern. Allein in den le...

Eine neue Kniescheibe für Lea

Ein schwerer Motorradunfall hat das Leben von Lea auf einen Schlag verändert. Nur durch die Transplantation der Kniescheibe eines Verstorbenen kann die 18-Jährige heute wieder laufen. Spezialisten der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) um Professor Dr. Dr. Volker Alt setzten ihr in einem innerhalb Deutschlands sehr seltenen Eingriff Sehnen und Kniescheibe eines toten Spenders ein. Damit konnten sie das Bein der jungen Motorradfahrerin retten.

Einsatz von Künstlicher Intelligenz - Endoskopie der Zukunft

Die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) erhält von der Bayerischen Forschungsstiftung eine Forschungsförderung in Höhe von 117.000 Euro für die Durchführung des wissenschaftlichen Projekts „Neuronale Netze in der Cholangioskopie“. Im Projekt soll bei einer Gallengangendoskopie (Cholangioskopie) mit Hilfe „Künstlicher Intelligenz“ (KI) zwischen entzündlichen und bösartigen Veränderungen der Gallengänge unterschieden und diese Technik für eine bessere Versorgung der Patienten anwendbar gemacht werden.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.