Veröffentlicht am 02.11.2022   Initiative proDente e.V.

Weltdiabetestag: Diabetiker haben 3-fach erhöhtes Risiko für Parodontitis

Menschen mit Diabetes mellitus sollten ihren Blutzucker gut kontrollieren - auch ihrer Mundgesundheit zuliebe. Denn ein erhöhter Blutzuckerwert begünstigt Entzündungen im ganzen Körper. So kann sich das Zahnfleisch entzünden und letztendlich eine Parodontitis entstehen. Unbehandelt können sich die Zähne lockern und schließlich ausfallen. Durchschnittlich verlieren Diabetikerinnen und Diabetiker mehr Zähne durch eine Parodontitis als Menschen ohne Diabetes. Die gute Nachricht: Ist der Blutzuckerspiegel gut eingestellt, sinkt das Risiko für eine Parodontitis auf das eines Nicht-Diabetikers.

Die Prävention und die Behandlung einer Parodontitis sollten fester Bestandteil des Managements einer Diabetes mellitus Erkrankung sein. „Für Menschen mit Diabetes ist eine engmaschige Kontrolle in der Zahnarztpraxis wichtig“, erklärt Dr. Romy Ermler, Vizepräsidentin der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) anlässlich des Weltdiabetestags. „Umgekehrt sollten Patienten mit Parodontitis aufmerksam sein für Symptome eines Diabetes mellitus und gegebenenfalls die Hausärztin oder den Hausarzt ansprechen.“

Diabetiker verlieren mehr Zähne durch Parodontitis
Menschen mit Diabetes erkranken dreimal so häufig an einer Parodontitis wie Menschen ohne Diabetes. Denn bei schlecht eingestelltem Diabetes begünstigt der erhöhte Blutzuckerwert Entzündungen wie eine Parodontitis. So besteht ein erhöhtes Risiko, dass sich zunächst das Zahnfleisch entzündet. Besteht die Zahnfleischentzündung über längere Zeit, kann sie auf das zahnumgebende Gewebe, den Zahnhalteapparat, übergehen. Eine Parodontitis entsteht. Ohne Behandlung bilden sich Taschen zwischen Zahn und Zahnfleisch. In tiefen Zahnfleischtaschen nisten sich krankmachende Bakterien ein, die Gewebe und Knochen zerstören. Unbehandelt können sich während der Erkrankung die Zähne lockern und schließlich ausfallen. Durchschnittlich verlieren Menschen mit Diabetes mehr Zähne durch eine Parodontitis als Menschen ohne Diabetes. Denn bei erhöhtem Blutzuckerspiegel bei Diabetes kann eine Parodontitis leichter entstehen, stärker ausgeprägt sein und schneller voranschreiten.

Parodontitis verschlechtert Blutzuckereinstellung
Umgekehrt kann eine unbehandelte Parodontitis die Insulinresistenz bei Typ-2-Diabetes fördern. Gelangen die Bakterien aus den Zahnfleischtaschen der Parodontitis in den gesamten Körper, können sie auch dort Entzündungen auslösen. Das blockiert die Insulinrezeptoren. Sie können nun nicht mehr so gut Zucker aus dem Blut in das Gewebe aufnehmen. Das erschwert die Einstellung des Blutzuckers und somit die Behandlung des Diabetes. Die hohen Blutzuckerwerte schaden den Blutgefäßen, die die Organe versorgen. Das Risiko für typische Folgeerkrankungen des Diabetes wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

RS3252_diabetes_parodontitis-038-scr

Dateiname
RS3252_diabetes_parodontitis-038-scr.jpg
Größe
219.4 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

Ricarda Wille

Initiative proDente e.V.
PR-Referentin
Aachener Straße 1053-1055
50858 Köln
www.prodente.de

Tel. 022117099740
Fax. 022117099742
E-Mail: ricarda.wille@prodente.de

www.prodente.de
www.zahnbande.de
www.facebook.de/proDente.e.V.
www.twitter.com/prodente

Weitere Meldungen

Allergie auf Materialien für Füllungen und Zahnersatz: Das sollten Patienten wissen!

Materialien für Zahnfüllungen und Zahnersatz sind in der Regel gut verträglich. Denn alle in Deutschland verarbeiteten Materialien müssen die hohen Sicherheitsanforderungen der Europäischen Medizinprodukteverordnung erfüllen und CE-gekennzeichnet sein. Das gilt sowohl für Zahnarztpraxen als auch für zahntechnische Meisterlabore. In seltenen Fällen kann es dennoch zu einer Allergie kommen. Bei gefährdeten Personen kann mit modernen Testverfahren die Verträglichkeit der Materialien geprüft werden. Liegt eine Allergie vor, sollten Betroffene den Allergiepass unbedingt ihrer Zahnärztin oder ihrem Zahnarzt vorlegen. „Patientinnen und Patienten mit bereits bestehenden Allergien auf zum Beispiel Pollen oder bestimmte Lebensmittel haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, auch gegen Zahnmaterialien...

Journalistenpreis Abdruck 2023 - Jetzt noch bewerben

zahnmedizinische und zahntechnische Beiträge aus 2022 gesucht 4 Kategorien Print, Online, TV, Audio insgesamt 10.000 Euro Preisgeld Einsendeschluss: 15. Januar 2023 Der Countdown läuft beim Journalistenpreis „Abdruck 2023“: Noch vier Wochen können Journalistinnen und Journalisten ihre Beiträge zur Mundgesundheit einreichen. Einsendeschluss ist am 15.01.2023. Jährlich sucht proDente journalistische Beiträge, die zahnmedizinische und zahntechnische Inhalte für eine breite Öffentlichkeit verständlich und inhaltlich fundiert erklären. Der Journalistenpreis „Abdruck“ ist in den vier Kategorien Print, Online, TV und Audio mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. „Wir haben die ehemalige Kategorie „Hörfunk“ in diesem Jahr in „Audio“ umbenannt“, berichtet Geschäftsführer der Initiative proDente...

Zahnersatz defekt: Wie lange hält eine Zahnkrone?

Er muss vielen Anforderungen Stand halten: Zahnersatz wie eine Zahnkrone soll nicht nur gut aussehen, sondern auch möglichst lange halten. Ein guter Sitz der Zahnkrone und sorgfältige Mundhygiene erhöhen die Lebensdauer von Zahnersatz entscheidend. Auch regelmäßige Kontrollen in der Zahnarztpraxis sind zu empfehlen. Die Zahnärztin oder der Zahnarzt untersucht nicht nur Zähne und Mund, sondern prüft auch, ob der Zahnersatz intakt ist. Wie wichtig regelmäßige Besuche in der Zahnarztpraxis sind, zeigt auch eine Studie des Robert Koch-Instituts zur Corona-Pandemie. Die Befragung von rund 9.000 Personen ergab: Diejenigen, die trotz gesundheitlicher Beschwerden auf einen Arztbesuch verzichtet hatten, schätzen ihre Gesundheit seltener als gut oder sehr gut ein im Vergleich zu Befragten, die Arztb...

Journalistenpreis Abdruck 2023 - Jetzt bewerben

zahnmedizinische und zahntechnische Beiträge aus 2022 gesucht 4 Kategorien Print, Online, TV, Audio insgesamt 10.000 Euro Preisgeld Einsendeschluss: 15. Januar 2023 Der Journalistenpreis „Abdruck“ geht in die nächste Runde: Bereits zum 18. Mal in Folge sucht die Initiative proDente e.V. aus Köln zahnmedizinische und zahntechnische Beiträge in vier Kategorien. Journalistinnen und Journalisten sowie Redaktionsteams können sich ab sofort mit ihren zahnmedizinischen und zahntechnischen Beiträgen aus 2022 für den Journalistenpreis „Abdruck“ bewerben. Die Inhalte sollen verständlich und fachlich korrekt für ein breites Publikum dargestellt sein. Es gibt vier Kategorien: Print, Online, TV und Audio. Insgesamt ist der Preis mit 10.000 Euro dotiert. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Januar ...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.