Veröffentlicht am 20.03.2018   Universitätsklinikum Regensburg

Leben bis zuletzt

Palliativmedizin – ein Wort, das Viele erst einmal aufschrecken lässt. Wie lebensbereichernd die Zeit der palliativen Versorgung aber sein kann, zeigen derzeit verschiedene Veranstaltungen am Universitätsklinikum Regensburg (UKR). Heute machte eine Vernissage den Anfang.

„Auf einmal war mir bewusst, jetzt beginnt das Sterben. Obwohl ich immer noch keinen Schalter gefunden habe, der den Sterbevorgang konkret auslöst“, berichtet ein palliativmedizinisch betreuter Patient in der Ausstellung „Gemeinsam gehen. Wege der Sterbebegleitung und Versorgung für Schwerstkranke und Angehörige.“, die heute im Foyer des Universitätsklinikums Regensburg durch Stadträtin Dr. Astrid Freudenstein, Klaus Fischer, den Kaufmännischen Direktor des UKR, und Organisator Thomas Bonkowski vom Verein der Freunde und Förderer der Pflege am Universitätsklinikum Regensburg e.V. (VFFP) eröffnet wurde. Rund 120 Gäste lauschten während der Vernissage den Erfahrungen palliativmedizinischer Mitarbeiter des UKR und des Vereins Palliamo e.V., der Seelsorge des UKR und eines Angehörigen. Im Zuge der Ausstellungseröffnung wurden außerdem Spenden für den Hospiz-Verein Regensburg e.V. gesammelt.

Die Wanderausstellung „Gemeinsam Gehen. Wege der Sterbebegleitung und Versorgung für Schwerstkranke und Angehörige.“ wird durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege koordiniert. Sie informiert über die Hospizbewegung in Bayern sowie über die Bayerische Stiftung Hospiz und greift in folgenden acht Themenfeldern unterschiedliche Bereiche der Hospizbewegung auf: Sterbebegleitung zu Hause, in stationären Pflegeeinrichtungen und stationären Hospizen, Begleitung in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Hospizarbeit und Palliativversorgung im Krankenhaus, Ethik und Spiritualität in der Hospizarbeit sowie die Rolle der Angehörigen und Trauerarbeit. An verschiedenen Hörstationen kommen Betroffene, Angehörige sowie Hospizhelferinnen und -helfer zu Wort, erzählen eindrucksvoll ihre Erlebnisse und schildern ihre Gefühle.
Die Ausstellung wird bis 03. April 2018 im Foyer des UKR zu sehen sein und steht zu den regulären Besuchszeiten des UKR allen Interessierten offen.

Es kann viel getan werden, wo nichts mehr zu machen ist

Die Vernissage bildete den Auftakt für den 24. Regensburger Pflegetag, an dem am 21. März 2018 verschiedene Aspekte rund um die Palliativpflege diskutiert werden. „Wir möchten den Blick weiten: Wo nichts mehr zu machen ist, kann noch viel getan werden. Dementsprechend möchten wir mit dem Pflegetag dazu beitragen, die Palliativpflege als menschliches Umsorgen, einen Schutz der Selbstbestimmung und den Erhalt der Lebensqualität zu deuten“, erläutert Thomas Bonkowski das Ziel des Regensburger Pflegetags. Der eintägige Kongress findet regelmäßig einmal im Jahr statt. Auch dieses Mal kommen wieder rund 340 Pflegekräfte aus ganz Bayern zusammen, um vom interdisziplinären Austausch zu profitieren. Der Pflegetag beleuchtet dieses Jahr das Thema Palliativpflege aus verschiedenen Perspektiven. So werden neben ärztlichen und pflegerischen Gesichtspunkten auch juristische Themen wie Patientenrechte am Lebensende und Fragen aus der Sozialen Arbeit beleuchtet. Als außergewöhnliches Detail wird ein Pantomime das Publikum durch seine Darbietung bildlich auf die Grenzen des Lebens einstimmen. „In der Palliativpflege ist es unsere Aufgabe, den Patienten ein Leben bis zuletzt zu ermöglichen. Hierzu braucht es eine enge multiprofessionelle Zusammenarbeit. Dies wollen wir auf dem Pflegetag vermitteln, indem wir verschiedene Professionen zu Wort kommen lassen und so für die verschiedenen Blickpunkte sensibilisieren“, so Bonkowski weiter.

Palliativmedizin als integraler Bestandteil der Versorgung

Das Konzept der ganzheitlichen palliativen Pflege und Medizin wird im UKR bereits umgesetzt. Ein interdisziplinärer, palliativmedizinischer Dienst steht den Patienten und ihren Angehörigen auf den verschiedenen Stationen des UKR bereits seit Jahren zur Verfügung. Ebenso wurde ein ambulantes Palliativteam eingerichtet, das Patienten im näheren Umkreis des UKR auch zu Hause betreut. Aktuell wird eine Palliativstation aufgebaut, die zum Ziel hat, die körperlichen und psychosozialen Belastungen der Betroffenen zu lindern und die Krankheitssituation soweit zu stabilisieren, dass sie nach Hause oder in eine spezielle palliativmedizinisch ausgerichtete Einrichtung verlegt werden können.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Weiterführende Links

Spitze in der Medizin. Menschlich in der Begegnung.

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ist ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe. Es bietet in 31 human- und zahnmedizinische Kliniken, Polikliniken, Instituten und Abteilungen fast das komplette medizinische Fächerspektrum an und verfügt über 839 Betten sowie 52 tagesklinische Behandlungsplätze.
Ausgerichtet ist das Universitätsklinikum Regensburg auf Hochleistungsmedizin mit besonderem Fokus auf Transplantations- und Intensivmedizin sowie onkologische und kardiovaskuläre Erkrankungen. Bei der durchschnittlichen Fallschwere („Case-Mix-Index“) liegt das UKR mit an der Spitze der deutschen Universitätsklinika. Neben der Patientenversorgung ist das UKR gemeinsam mit der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg für die Ausbildung von ca. 2.000 Studierenden (Human- und Zahnmedizin) sowie für die medizinische Forschung verantwortlich. Gemeinsames Ziel aller Mitarbeiter sind die optimale medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten sowie ein wertschätzendes Miteinander im Team.

Weitere Meldungen

Einsatz von Künstlicher Intelligenz - Endoskopie der Zukunft

Die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) erhält von der Bayerischen Forschungsstiftung eine Forschungsförderung in Höhe von 117.000 Euro für die Durchführung des wissenschaftlichen Projekts „Neuronale Netze in der Cholangioskopie“. Im Projekt soll bei einer Gallengangendoskopie (Cholangioskopie) mit Hilfe „Künstlicher Intelligenz“ (KI) zwischen entzündlichen und bösartigen Veränderungen der Gallengänge unterschieden und diese Technik für eine bessere Versorgung der Patienten anwendbar gemacht werden.

„Herzenssache Lebenszeit“ – Info-Bus am 28. Mai 2022 zwischen 12:00 und 16:00 Uhr auf dem Neupfarrplatz

Laut Statistischem Bundesamt sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, noch vor Krebserkrankungen, für die häufigsten natürlichen Todesfälle verantwortlich. So sterben in der Bundesrepublik Deutschland deutlich mehr als 320.000 Menschen jährlich an den Folgen von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Erkrankungen des Kreislaufsystems. In vielen Fällen könnten diese Erkrankungen aber durch gezielte Risikoerkennung und Prävention verhindert werden. Spezialisten und Fachärzte der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) sowie der Klinik für Neurologie und Kardiologie des Krankenhauses Barmherzige Brüder Regensburg informieren im Rahmen der Info-Tour „Herzenssache Lebenszeit – Diabetes, Schlaganfall, Herzschwäche“ über präventive Maßnahmen, um dies...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.