Veröffentlicht am 18.03.2019   Universitätsklinikum Regensburg

Das Alter liegt im Auge des Betrachters

Der demographische Wandel und damit eine zunehmend alternde Gesellschaft macht auch vor Regensburg und Umgebung nicht Halt. Doch was heißt eigentlich alt? Dieser Frage nimmt sich der Verein der Freunde und Förderer der Pflege (VFFP) mit einer Ausstellung und einem Pflegekongress am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) an.

„Man ist immer nur so alt wie man sich fühlt“, „Zum alten Eisen gehören“, „Alt sein findet im Kopf statt, jung bleibt man im Herzen“. Man könnte die Liste der Plattitüden rund um das Thema Alter und Altwerden beliebig weiterspinnen. Doch das hat alles schon einen viel zu langen, grauen Bart. Allerdings wissen wir jetzt immer noch nicht wie sich „alt“ definieren lässt. Ab wann ist man denn nun alt? Eine klare Antwort findet man trotz angestrengter Suche jedoch nicht. Nur so viel: laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist man alt, wenn das 65. Lebensjahr vollendet ist. In Deutschland und den USA spricht man davon erst ab dem 70. Lebensjahr. Jetzt könnte man noch zwischen dem biographischen und dem biologischen Alter unterscheiden, aber das würde doch zu weit führen. Und auch, wenn man per Definition alt ist – was hat dies zu bedeuten? Ist man dann automatisch immobil oder krank? Oder blüht man im Alter vielleicht erst so richtig auf? Antworten auf diese Fragen versucht die Wanderausstellung „Was heißt schon alt?“ zu geben. Zu sehen ist sie vom 26. März bis 15. April im Foyer des Universitätsklinikums Regensburg. Die Vernissage findet statt am 26.03.2019 um 17:00 Uhr und ist für alle Interessierten offen. Die Eröffnung der Ausstellung bildet gleichzeitig den Auftakt für den 25. Regensburger Pflegetag am 27. März 2019, der ebenfalls vom VFFP organisiert wird und den alternden Patienten für die tägliche Arbeit von Pflegekräften in den Fokus rückt.

Ein Selbstbild der Senioren

Wie unsere Senioren mit ihrem Alter umgehen, zeigt auf eindringliche Weise die Wanderausstellung „Was heißt schon alt?“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend,. Die Fotos gewähren einen faszinierenden Einblick in das Altern und öffnen dem Betrachter einen völlig neuen Blick auf das vorherrschende Altersbild. Zukünftig wird es deutlich mehr ältere Menschen und Senioren geben. Um diesem demographischen Wandel gerecht zu werden, der alle Gesellschaftsbereiche betrifft, muss sich das Umfeld und die Umwelt auf die sich ändernden Bedürfnisse einstellen. Die Fotos zeigen die Senioren in ihrem täglichen Lebensumfeld, mit Urenkeln, Kindern, auf dem Fahrrad oder im emotionalen Porträt. Die Ausstellung kann bis 15. April während der regulären Öffnungszeiten des UKR bei freiem Eintritt besichtigt werden.

Herausforderung für die Medizin wächst mit dem Alter der Patienten

Im Alter fit zu sein und das Seniorenleben zu genießen, ist wünschenswert. Leider aber erfüllt sich dies nicht für alle. Denn mit steigendem Alter erhöht sich auch die Krankheitswahrscheinlichkeit. Viele Patienten leiden sogar an mehreren Erkrankungen parallel. Diese sogenannte Multimorbidität stellt eine besondere Herausforderung in der medizinischen und pflegerischen Versorgung dar, die aufgrund des demografischen Wandels künftig noch zunehmen werden wird. Auf dem 25. Regensburger Pflegetag widmen sich Experten der Geriatrie diversen Krankheitsbildern sowie Behandlungsstrategien der alternden Bevölkerung. Unter dem Titel „Der geriatrische Patient als Herausforderung“ bietet die Veranstaltung Medizinern und Pflegepersonal gleichermaßen interessante Einblicke in die Besonderheiten der älteren Patienten. Multimorbidität, Kontinenzprobleme und Ernährung spielen eine ebenso große Rolle wie Multimedikation und spezielle Anforderungen an die Pflege. Besonders im Fokus stehen die Fragen, wie sich Auswirkung der Erkrankung(en) bestmöglich in den Alltag der Patienten integrieren lassen und wie Pflegekräfte den täglichen Umgang mit den Senioren noch besser meistern können.
Der Regensburger Pflegetag ist inzwischen eine Institution. Aus ganz Bayern und teilweise sogar aus ganz Deutschland treffen sich hier jedes Jahr Kollegen in pflegerischen Berufen, um sich über ein aktuelles Thema ihrer Arbeitswelt auszutauschen.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Spitze in der Medizin. Menschlich in der Begegnung.

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ist ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe. Es bietet in 31 human- und zahnmedizinische Kliniken, Polikliniken, Instituten und Abteilungen fast das komplette medizinische Fächerspektrum an und verfügt über 839 Betten sowie 52 tagesklinische Behandlungsplätze.
Ausgerichtet ist das Universitätsklinikum Regensburg auf Hochleistungsmedizin mit besonderem Fokus auf Transplantations- und Intensivmedizin sowie onkologische und kardiovaskuläre Erkrankungen. Bei der durchschnittlichen Fallschwere („Case-Mix-Index“) liegt das UKR mit an der Spitze der deutschen Universitätsklinika. Neben der Patientenversorgung ist das UKR gemeinsam mit der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg für die Ausbildung von ca. 2.000 Studierenden (Human- und Zahnmedizin) sowie für die medizinische Forschung verantwortlich. Gemeinsames Ziel aller Mitarbeiter sind die optimale medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten sowie ein wertschätzendes Miteinander im Team.

Weitere Meldungen

Premiere: Gemeinsame Krebsversorgungs- und Forschungs-Allianz „CCC WERA“ in Bayern ist nun „Onkologisches Spitzenzentrum“

Regensburg/Würzburg/Erlangen/Augsburg. Die Deutsche Krebshilfe hat jetzt erstmals die gemeinsame Allianz der Comprehensive Cancer Center („CCC“) der Universitätskliniken in Würzburg, Erlangen, Regensburg und Augsburg als „Onkologisches Spitzenzentrum“ der Krebshilfe ausgezeichnet. Damit verbunden ist eine Förderung von 6,2 Millionen Euro bis 2026 für die gemeinsame Allianz „CCC WERA“. WERA steht für die Anfangsbuchstaben der beteiligten Unikliniken. Gemeinsam decken sie ein Versorgungsgebiet von acht Millionen Menschen ab. Prof. Dr. Tobias Pukrop, Direktor des CCC Ostbayern (CCCO) am Universitätsklinikum Regensburg, erläutert den Förderbescheid: „Wir profitieren von unserer schon seit langem bestehenden gemeinsamen Forschungsallianz in verschiedenen Verbünden in Bayern. Allein in den le...

Eine neue Kniescheibe für Lea

Ein schwerer Motorradunfall hat das Leben von Lea auf einen Schlag verändert. Nur durch die Transplantation der Kniescheibe eines Verstorbenen kann die 18-Jährige heute wieder laufen. Spezialisten der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) um Professor Dr. Dr. Volker Alt setzten ihr in einem innerhalb Deutschlands sehr seltenen Eingriff Sehnen und Kniescheibe eines toten Spenders ein. Damit konnten sie das Bein der jungen Motorradfahrerin retten.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.