Veröffentlicht am 08.11.2019   Universitätsklinikum Regensburg

Wenn das Herz plötzlich aufhört zu schlagen

Das Universitäre Herzzentrum (UHR) des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) lädt im Rahmen der Herzwochen 2019 der Deutschen Herzstiftung am 14. November 2019 zur Informationsveranstaltung „Plötzlicher Herztod: Wie kann man sich davor schützen?“ in den Kleinen Hörsaal (Haupteingang, 1. OG). Von 17:30 bis 19:30 Uhr erhalten Patienten, Angehörige und Interessierte Experten-Informationen zum Thema.

Schwere Herzrhythmusstörungen, Herzstillstand, die Atmung setzt aus. Plötzlicher Herztod. Laut dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung sterben jährlich etwa 65.000 Menschen in Deutschland an einem plötzlichen Herzstillstand. In den meisten Fällen wäre dieser jedoch vermeidbar. Dies ist auch das zentrale Thema der Informationsveranstaltung „Plötzlicher Herztod“ am UKR. Im Rahmen der Deutschen Herzwochen 2019 gehen Professor Dr. Lars Maier, Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des UKR und UHR-Vorsitzender, sowie Professor Dr. Andrea Bäßler, Leiterin der Kardiologischen Ambulanz des UKR, und ihr kardiologisches Expertenteam auf Ursachen und Wirkung von Herzerkrankungen ein. Sie erklären, wer gefährdet ist, einen Herzstillstand zu erleiden, wie man im Fall der Fälle richtig reagiert oder was man zur Vorbeugung tun kann. „Wir wollen die Menschen sensibilisieren, dass sie zum einen schon präventiv etwas unternehmen können, um einer Herzerkrankung vorzubeugen. Zum anderen wollen wir Tipps geben, wie es sich mit einer Herzerkrankung lebt bzw. wie man im Notfall reagiert“, erklärt Professor Maier.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung werden die Fragen geklärt „Wie kommt es zum plötzlichen Herztod?“ Und „Wer ist gefährdet?“. Im anschließenden Vortrag geht es um die „Wichtigste Ursache: koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt – wie kann man sie vermeiden, wie kann man den Herzinfarkt verhindern?“. Um die Frage, wer einen Defibrillator benötigt und wie es sich damit leben lässt, geht es im dritten Teil des Abends. Im abschließenden Vortrag „Was tun im Notfall? Leben retten mit Wiederbelebung – die Rettungskette“ wird erklärt, wie man sich im Notfall verhalten sollte, um das Leben des Betroffenen zu erhalten. Denn eine Überlebenschance gibt es nur, wenn sofort mit Gegenmaßnahmen begonnen wird. Zwischen den einzelnen Themenblöcken steht es den Besuchern frei, Fragen zu stellen und mit den Experten zu diskutieren. Den Schlusspunkt der Veranstaltung bildet eine Besichtigung der Echokardiographie-, Elektrophysiologie- und Herzkatheterlabore.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung zu „Plötzlicher Herztod – Wie kann ich mich davor schützen?“ ist unter anmeldung@ukr.de jedoch erwünscht.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Weiterführende Links

Spitze in der Medizin. Menschlich in der Begegnung.

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ist ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe. Es bietet in 31 human- und zahnmedizinische Kliniken, Polikliniken, Instituten und Abteilungen fast das komplette medizinische Fächerspektrum an und verfügt über 839 Betten sowie 52 tagesklinische Behandlungsplätze.
Ausgerichtet ist das Universitätsklinikum Regensburg auf Hochleistungsmedizin mit besonderem Fokus auf Transplantations- und Intensivmedizin sowie onkologische und kardiovaskuläre Erkrankungen. Bei der durchschnittlichen Fallschwere („Case-Mix-Index“) liegt das UKR mit an der Spitze der deutschen Universitätsklinika. Neben der Patientenversorgung ist das UKR gemeinsam mit der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg für die Ausbildung von ca. 2.000 Studierenden (Human- und Zahnmedizin) sowie für die medizinische Forschung verantwortlich. Gemeinsames Ziel aller Mitarbeiter sind die optimale medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten sowie ein wertschätzendes Miteinander im Team.

Weitere Meldungen

Premiere: Gemeinsame Krebsversorgungs- und Forschungs-Allianz „CCC WERA“ in Bayern ist nun „Onkologisches Spitzenzentrum“

Regensburg/Würzburg/Erlangen/Augsburg. Die Deutsche Krebshilfe hat jetzt erstmals die gemeinsame Allianz der Comprehensive Cancer Center („CCC“) der Universitätskliniken in Würzburg, Erlangen, Regensburg und Augsburg als „Onkologisches Spitzenzentrum“ der Krebshilfe ausgezeichnet. Damit verbunden ist eine Förderung von 6,2 Millionen Euro bis 2026 für die gemeinsame Allianz „CCC WERA“. WERA steht für die Anfangsbuchstaben der beteiligten Unikliniken. Gemeinsam decken sie ein Versorgungsgebiet von acht Millionen Menschen ab. Prof. Dr. Tobias Pukrop, Direktor des CCC Ostbayern (CCCO) am Universitätsklinikum Regensburg, erläutert den Förderbescheid: „Wir profitieren von unserer schon seit langem bestehenden gemeinsamen Forschungsallianz in verschiedenen Verbünden in Bayern. Allein in den le...

Eine neue Kniescheibe für Lea

Ein schwerer Motorradunfall hat das Leben von Lea auf einen Schlag verändert. Nur durch die Transplantation der Kniescheibe eines Verstorbenen kann die 18-Jährige heute wieder laufen. Spezialisten der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) um Professor Dr. Dr. Volker Alt setzten ihr in einem innerhalb Deutschlands sehr seltenen Eingriff Sehnen und Kniescheibe eines toten Spenders ein. Damit konnten sie das Bein der jungen Motorradfahrerin retten.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.