Veröffentlicht am 19.11.2019   Universitätsklinikum Regensburg

Eine kuschelige Spende

Die Eisbären Regensburg veranstalteten dieses Jahr zum ersten Mal einen „Teddy Toss“. Nach dem ersten Heimtor regnete es dabei Teddybären auf die Eisfläche, welche heute an die jungen Patienten der Kinder-Universitätsklinik Ostbayern (KUNO) am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) verteilt wurden.

Unter dem Begriff „Teddy Toss“ verbirgt sich eine weltweite Aktion, die es so nur im Eishockey gibt. Dabei werfen die Zuschauer entweder direkt im Anschluss an das erste Heimtor einer Mannschaft oder nach dem Schlusspfiff Teddybären von den Rängen. Die Bären werden im Anschluss an eine gemeinnützige Aktion gespendet. Am 27. Oktober 2019 gab es beim Spiel gegen den EV Füssen zum ersten Mal auch in Regensburg einen „Teddy Toss“. Die Zuschauer konnten sich dafür extra vor dem Spiel Teddybären kaufen, die dann in der 19. Spielminute beim ersten Heimtor zum Einsatz kamen. Heute besuchten drei Spieler der Eisbären Regensburg die KUNO-Stationen am UKR und übergaben die Stofftiere an die kleinen Patienten.

Die Eishockey-Profis begannen am frühen Nachmittag auf der KUNO-Station 84. Auf dieser Station werden im Schwerpunkt Kinder und Jugendliche mit schweren Lebererkrankungen, Patienten vor und nach Lebertransplantation sowie Patienten mit gastroenterologischen Erkrankungen versorgt. Danach besuchten die Eisbären Regensburg die Station 83, auf welcher überwiegend junge Patienten im Alter von 0 – 18 Jahren mit gut- und bösartigen Blut- und Tumorerkrankungen betreut werden. Aufgrund der schweren Krankheiten, die am KUNO-Standort UKR versorgt werden, verbringen die jungen Patienten und ihre Familien oft eine lange und schwierige Zeit auf den Stationen. Umso mehr ist jede Abwechslung wie der Besuch der Sportler willkommen.

Neben den Teddybären als Sachspende, haben die Eisbären Regensburg durch den Verkauf der Stofftiere im Vorfeld des Spiels auch einen Erlös generiert, welcher in den Spendenbetrag des „F*ck Cancer“-Spieltags am 6. Dezember mit einfließt. Die Gesamtspendensumme wird Kinderkrebshilfe-Organisationen zugutekommen, wovon auch wieder die kranken Kinder und Jugendlichen am UKR mit profitieren werden. Denn bedacht werden unter anderem der Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern e.V. (VKKK) und die Leukämiehilfe Ostbayern, zwei am UKR ansässige Fördervereine, die sich für krebskranke Patienten und deren Angehörige einsetzen.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Weiterführende Links

Spitze in der Medizin. Menschlich in der Begegnung.

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ist ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe. Es bietet in 31 human- und zahnmedizinische Kliniken, Polikliniken, Instituten und Abteilungen fast das komplette medizinische Fächerspektrum an und verfügt über 839 Betten sowie 52 tagesklinische Behandlungsplätze.
Ausgerichtet ist das Universitätsklinikum Regensburg auf Hochleistungsmedizin mit besonderem Fokus auf Transplantations- und Intensivmedizin sowie onkologische und kardiovaskuläre Erkrankungen. Bei der durchschnittlichen Fallschwere („Case-Mix-Index“) liegt das UKR mit an der Spitze der deutschen Universitätsklinika. Neben der Patientenversorgung ist das UKR gemeinsam mit der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg für die Ausbildung von ca. 2.000 Studierenden (Human- und Zahnmedizin) sowie für die medizinische Forschung verantwortlich. Gemeinsames Ziel aller Mitarbeiter sind die optimale medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten sowie ein wertschätzendes Miteinander im Team.

Weitere Meldungen

Premiere: Gemeinsame Krebsversorgungs- und Forschungs-Allianz „CCC WERA“ in Bayern ist nun „Onkologisches Spitzenzentrum“

Regensburg/Würzburg/Erlangen/Augsburg. Die Deutsche Krebshilfe hat jetzt erstmals die gemeinsame Allianz der Comprehensive Cancer Center („CCC“) der Universitätskliniken in Würzburg, Erlangen, Regensburg und Augsburg als „Onkologisches Spitzenzentrum“ der Krebshilfe ausgezeichnet. Damit verbunden ist eine Förderung von 6,2 Millionen Euro bis 2026 für die gemeinsame Allianz „CCC WERA“. WERA steht für die Anfangsbuchstaben der beteiligten Unikliniken. Gemeinsam decken sie ein Versorgungsgebiet von acht Millionen Menschen ab. Prof. Dr. Tobias Pukrop, Direktor des CCC Ostbayern (CCCO) am Universitätsklinikum Regensburg, erläutert den Förderbescheid: „Wir profitieren von unserer schon seit langem bestehenden gemeinsamen Forschungsallianz in verschiedenen Verbünden in Bayern. Allein in den le...

Eine neue Kniescheibe für Lea

Ein schwerer Motorradunfall hat das Leben von Lea auf einen Schlag verändert. Nur durch die Transplantation der Kniescheibe eines Verstorbenen kann die 18-Jährige heute wieder laufen. Spezialisten der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) um Professor Dr. Dr. Volker Alt setzten ihr in einem innerhalb Deutschlands sehr seltenen Eingriff Sehnen und Kniescheibe eines toten Spenders ein. Damit konnten sie das Bein der jungen Motorradfahrerin retten.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.