Veröffentlicht am 22.06.2020   Initiative proDente e.V.

Gesunde Milchzähne

Sobald die ersten Milchzähne durchgebrochen sind, sollten Eltern mit ihrem Baby einen Vorsorgetermin beim Zahnarzt wahrnehmen. Dabei geht es nicht nur darum zu schauen, ob die Zähne gesund sind, sondern vor allem um die Beratung der Eltern zur richtigen Zahnpflege und Ernährung.

„Eltern sollten von Anfang an auf eine gute Mundhygiene und gesunde Ernährung bei ihrem Kind achten“, erklärt Prof. Dr. Ulrich Schiffner, Oberarzt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Fortbildungsreferent der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde. Dass auch zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen für die Zahngesundheit der Kleinsten wichtig sind, zeigen viele internationale Studien. „Kinder, die von Anfang an regelmäßig zur Kontrolle zum Zahnarzt gehen, haben sehr viel weniger Zähne mit Karies als Kinder, die Vorsorgeuntersuchungen nicht wahrnehmen“, so Schiffner. Maßnahmen der Individual- und Gruppenprophylaxe haben in den letzten Jahren bei Kindern und Jugendlichen insgesamt zu einem deutlichen Kariesrückgang geführt. So sind laut der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) acht von zehn der 12-jährigen Kinder vollkommen kariesfrei.

Zahnärztliche Vorsorge für die Kleinsten
Wichtig zu wissen in Zeiten von Corona: Zahnarztbesuche führen nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu erhöhten  Risiken einer Infektion mit COVID19. Denn in Zahnarztpraxen gelten generell hohe Standards für Hygiene und Infektionsschutz, die angesichts der Coronakrise zusätzlich verschärft worden sind. Auch die Kleinsten können daher Vorsorgetermine wahrnehmen. Für Säuglinge und Kleinkinder übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen im Rahmen des Kinderuntersuchungshefts regelmäßige zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen – ähnlich der kinderärztlichen Vorsorgen. So finden zwischen dem 6. und 33. Lebensmonat die ersten drei Untersuchungen statt. Sie sind auf die kinderärztlichen Vorsorgen U5 bis U7 abgestimmt. Es folgen ab dem 34. bis 72. Lebensmonat drei weitere Früherkennungen beim Zahnarzt analog der kinderärztlichen Untersuchungen U7a bis U9. Eltern können sich daran orientieren, parallel zur kinderärztlichen Vorsorge auch immer einen Kontrolltermin beim Zahnarzt zu vereinbaren. Zusätzlich übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen zweimal im Kalenderhalbjahr das Auftragen von Fluoridlack zur Vorbeugung von Karies.

Zähneputzen wie die Großen
Ab dem ersten Milchzahn sollten die Eltern die Zähne ihres Babys mit altersgerechter Zahnbürste und Zahnpasta morgens und abends putzen – am besten als festes Ritual. In den ersten zwei Lebensjahren reicht zweimal täglich eine reiskorngroße Menge einer Kinderzahnpasta mit einem Fluoridgehalt von 1.000 ppm aus. Alternativ kann eine erbsengroße Menge einer Zahnpasta mit 500 ppm Fluorid verwendet werden. Ab dem zweiten Geburtstag sollte zweimal täglich mit einer erbsengroßen Menge einer Kinderzahnpasta geputzt werden, die 1.000 ppm Fluorid enthält. Nun gilt: Erst putzt das Kind die Zähne, dann die Eltern. Nachputzen sollten die Eltern übrigens so lange, bis ihr Kind flüssig Schreibschrift beherrscht.

Achtung Nuckelflaschenkaries
Ist die Nuckelflasche als ständiger Begleiter mit Milch, süßem Tee oder Saft gefüllt, besteht die Gefahr einer Nuckelflaschenkaries. Bakterien im Mund verwandeln Zucker zu Säure, die den Zahn entkalkt und langsam zerstört. Auch natürlicher Zucker in Fruchtsäften schädigt die Zähne. Enthalten die Getränke zusätzlich Säure, wird dieser Effekt verstärkt. Eltern sollten ihren Kindern die Nuckelflasche nicht zum Dauernuckeln überlassen. Idealer Durstlöscher ist Wasser. Sobald das Kind sitzen kann, sollte es sich daran gewöhnen, aus dem Becher zu trinken. Kinder, die noch sehr lange gestillt werden, nachdem die ersten Zähne da sind, können leider auch mehr Karies bekommen. Regelmäßiges Zähneputzen hilft aber auch hier gegen die Zahnzerstörung.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Milchzaehne-001-scr

Dateiname
Milchzaehne-001-scr.jpg
Größe
474.86 KB
Beschreibung
Copyright

Ricarda Wille

Initiative proDente e.V.
PR-Referentin
Aachener Straße 1053-1055
50858 Köln
www.prodente.de

Tel. 022117099740
Fax. 022117099742
E-Mail: ricarda.wille@prodente.de

www.prodente.de
www.zahnbande.de
www.facebook.de/proDente.e.V.
www.twitter.com/prodente

Weitere Meldungen

Special Olympics Nationale Spiele Berlin 2022!

Die Spiele sind eröffnet! So heißt es bald in Berlin. Vom 19.-24.6. finden in der Hauptstadt die Special Olympics Nationalen Spiele Berlin 2022 statt. Das Gesundheitsprogramm Healthy Athletes® bietet begleitend zielgruppengerechte Informationen und Beratungen in sieben medizinischen Disziplinen. Dazu gehören auch Informationen zu Online-Angeboten rund um die Gesundheit in Leichter Sprache. Diese verbessern die digitale Teilhabe von Menschen mit Behinderung. „Die Special Olympics Nationalen Spiele sind die größte inklusive Sportveranstaltung Deutschlands im Jahr 2022“, erläutert Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Zahnarzt und zukünftiger Botschafter für den Bereich Gesundheit von Special Olympics Deutschland. „Die Leistungen, die die Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung erreichen, flöß...

Zähne schützen: Ein Zahnunfall ist schnell passiert!

Ein Zahnunfall ist bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit: Etwa die Hälfte aller unter 17-Jährigen hatte einen Unfall der Zähne. Schnell ist es beim Herumtoben in Kindergarten, Schule oder Freizeit passiert. Auch zahlreiche Sportarten erhöhen das Risiko für einen Zahnunfall. Unter dem Motto „Bewegung und Sport, aber sicher“ geht es beim diesjährigen bundesweiten Kindersicherheitstag am 10. Juni um das Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen bei Spiel und Sport. „Zahnunfälle passieren zu Hause, in der Freizeit oder beim Sport – Kinder und Jugendliche sind besonders häufig betroffen“, erläutert Prof. Dr. Andreas Filippi, Universitäres Zentrum für Zahnmedizin Basel UZB, Schweiz. Rund 40 Prozent aller Zahnunfälle ereignen sich beim Sport. Grundsätzlich haben alle Sportarten mit Stu...

Leukoplakie: Welchen Einfluss hat das Rauchen?

Am 31.5. findet der alljährliche Weltnichtrauchertag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) statt. Ein Rauchstopp wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv auf die Gesundheit aus. So kann Rauchen die Körperzellen schädigen und ist ein wesentlicher Risikofaktor für die Entstehung von weißen, nicht abwischbaren Flecken der Mundschleimhaut, in der Fachsprache Leukoplakie genannt. Eine Leukoplakie kann eine Vorstufe von Mundhöhlenkrebs sein. Etwa 5 Prozent aller bösartigen Tumore betreffen die Mundhöhle. Bei Männern ist Mundhöhlenkrebs sogar die siebthäufigste Krebsart, zunehmend sind aber auch Frauen betroffen. Insgesamt erkranken in Deutschland mehr als 10.000 Menschen pro Jahr an Mundhöhlenkrebs. Seine Behandlung sollte möglichst früh beginnen. Rauchen und Alkohol wichtigste Risikofakto...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.