Veröffentlicht am 18.05.2016   Diskurs Communication GmbH

Stromfressern im Haushalt den Kampf ansagen

In Zeiten von steigenden Strompreisen lässt sich mit einigen einfachen Maßnahmen bares Geld sparen.

Kamen. Kleine Verhaltensänderungen im Alltag bieten ein enormes Potential, um den eigenen Energieverbrauch zu senken, so dass am Ende des Monats wieder etwas mehr in der Familienkasse bleibt. Eine besondere Bedeutung kommt dabei verbrauchsstarken Elektrogeräten wie Kühlschränken, Backöfen und Wäschetrocknern zu. Darauf weisen Experten des Stadtwerke Energie Verbund hin.

"Viele der Elektrogeräte im Haushalt sind wahre Stromfresser und stehen an erster Stelle, wenn es darum geht, die Stromkosten in die Höhe zu treiben", weiß Jochen Grewe, Energieexperte des Stadtwerke Energie Verbund. Dies sei jedoch kein Grund zur Sorge, denn gerade im Bereich der Elektrogeräte lasse sich durch einen bewussten Umgang viel Energie einsparen.

Da wäre zum Beispiel der alte Kühlschrank im Keller, der im Sommer kühle Getränke fürs Grillen und Public Viewing liefert. Hier ist Vorsicht geboten, denn auch über kurze Zeiträume können alte Geräte sehr viel Strom verbrauchen. Es gilt daher: Der Kühlschrank sollte nicht zu viele Jahre auf dem Buckel haben und gleichzeitig immer gut gefüllt sein, da Leerräume den Stromverbrauch in die Höhe treiben.

Auch Wäschetrockner sind Stromfresser, die mit Vorsicht zu genießen sind. Daher sollte Wäsche, wenn möglich draußen an der frischen Luft oder in einem Waschkeller getrocknet werden. Das ist nicht nur billiger, sondern auch besser für die Kleidung. Wer flauschig weiche Handtücher möchte, sollte sie dann an einem Tag gesammelt in den Trockner geben.

Weiteres großes Einsparpotential bietet der zu Recht in Verruf geratene Standby-Modus bei Elektrogeräten. Die einfachste Methode hier Abhilfe zu schaffen ist immer noch, alle Geräte ordnungsgemäß abzuschalten. Möchte man diesen Aufwand vermeiden und sind mehrere Geräte zusammengeschlossen, ist der Einsatz einer sogenannten Master-Slave-Steckdosenleiste sinnvoll. Diese sorgt dafür, dass beim Ausschalten des Hauptgeräts alle anderen angeschlossenen Geräte ebenfalls ausgeschaltet werden.

Um bei der Beleuchtung Strom zu sparen bieten sich auch für den Innenraum zunehmend LED-Lampen an. Ein durchschnittlicher Haushalt hat etwa 14 Glühbirnen. Nehmen wir an, die Hälfte davon sind 60 Watt Glühbirnen und die andere Hälfte 40 Watt Birnen. Bei einer Einsparung von 70 Euro pro Jahr dauert es nur etwa anderthalb Jahre bis sich die LEDs amortisiert, also selbst bezahlt haben. Mit einem Bewegungssensor ausgestattet registrieren sie zusätzlich jede Bewegung in ihrem Erfassungsbereich und schalten das Licht nach dem Verlassen des Raumes ab. Für die Nacht kann das System dann abgeschaltet werden. Das spart noch mehr Strom.

Neben Energiesparmaßnahmen sollten Verbraucher aber auch regelmäßig einen Anbietervergleich durchführen und nach einem günstigen Ökostromtarif Ausschau halten. Vor allem der Wechsel aus der lokalen Grundversorgung zu einem günstigen Tarif eines bundesweiten Anbieters bringt meist schon eine eine ordentliche verbrauchsunabhängige Ersparnis.




Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Stadtwerke Energieverbund SEV GmbH

Dateiname
Original_SEV_LOGO_300.jpg
Größe
30.4 KB
Beschreibung
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Jochen Grewe, Geschäftsführer Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Dateiname
Jochen_Grewe.jpg
Größe
1519.5 KB
Beschreibung
Jochen Grewe, Geschäftsführer
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Stromfressern im Haushalt den Kampf ansagen

Dateiname
160518_SEV_PM_Elektrogeraete_sind_Stromfresser_im_Haushalt__AK_.pdf
Größe
107.75 KB
Beschreibung
Presseinformation der Stadtwerke Energieverbund SEV GmbH
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Weiterführende Links

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Hinter der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH steht eine starke Kooperation von Stadtwerken als Eigentümer und Partner des Unternehmens. Der Verbund aus acht Stadtwerken ist in Kamen in Nordrhein-Westfalen ansässig und setzt zu 100 Prozent auf regenerative Energien zur Stromerzeugung.

Der Kleine Racker ist eine Marke der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH. Das Unternehmen bietet insbesondere für Familien eine zuverlässige Energieversorgung zu günstigen Konditionen.

Als Energieversorger der neusten Generation macht der Kleine Racker vieles anders. Er ist völlig unkompliziert und sagt einfach an, was Sache ist. Auf lästigen Papierkram hat er keine Lust, da tickt er genau wie seine Kunden. Der Kleine Racker weiß natürlich auch, was er der Zukunft schuldig ist. Deshalb ist der verantwortungsbewusste Umgang mit dem für jeden so wichtigen Stoff „Energie“ für ihn das Größte.

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH - Poststraße 4 - 59174 Kamen - Registergericht: Amtsgericht Hamm - Umsatzsteuer-ID: DE244991539 - Geschäftsführer: Jochen Grewe.

Weitere Meldungen
18.02.2019

Solarparks sind eine Säule der Energiewende vor Ort

Trier. Die Umsetzung der Energiewende vor Ort hängt vor allem von ihrer konkreten Umsetzung auf regionaler und kommunaler Ebene ab. Dabei spielt der möglichst flächendeckende Aufbau dezentraler Erzeugungskapazitäten aus Erneuerbaren Energien eine wichtige Rolle. Der Photovoltaikprojektierer WES Green aus Trier sieht in diesem Zusammenhang noch Potenzial für viele weitere Solarparks im kommunalen Umfeld. „Solarparks sind eine Säule der Energiewende vor Ort. In vielen Gemeinden gibt es kommunale oder private Flächen, die ganz hervorragend für eine Freiflächenanlage geeignet sind. Oft sind Flächen noch ungenutzt, die für landwirtschaftliche oder andere gewerbliche Nutzung nicht in Frage kommen“, erklärt Horst Schneider, Geschäftsführer der WES Green GmbH. Vor allem Flächen, die sonst nu...

Innovatives Funknetzwerk für Digitalunternehmen und Erfinder

Bruchsal/Karlsruhe. Mit der neuartigen Funktechnologie "LoRaWAN" (Longe Range Wide Area Network) sollen in Zukunft vor allem im Bereich Industrie 4.0 und Internet of Things (IoT) und unter Einsatz von Sensoren und intelligenten Systemen, völlig neue Geschäftsmodelle entstehen. In einem Workshop zum sogenannten "LoRaWAN" stellen die beiden Technologieunternehmen tech-solute GmbH & Co. KG und Rock5 GmbH aus Karlsruhe den Unternehmen aus der Region diese innovative Funktechnologie vor, die auch im hubwerk01 zum Einsatz kommen soll. Referenten sind der promovierte Diplom-Ingenieur Dirk Schweinberger von der tech-solute GmbH & Co. KG und Hans Kiefer, Geschäftsführer der Rock5 GmbH. Die beiden planen einen bundesweit einmaligen Showroom für Anwendungen dieser Zukunftstechnologie. LoRaWAN ...

31.01.2019

Spezialtarif für BEV Kunden

München. Wie aktuell in den Medien ersichtlich, hat die BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft mbh (BEV) am 29. Januar 2019 beim Amtsgericht München die vorläufige Insolvenz beantragt. Die Kunden der BEV, die in den letzten Monaten intensiv von Online-Vergleichsportalen beworben wurde, haben sich jüngst aufgrund massiver Preiserhöhungen verärgert gezeigt und werden nun durch die aktuelle Insolvenzanmeldung der BEV, weitergehend verunsichert. Die PST Europe Sales GmbH möchte hier helfen und den Kunden der BEV ein neues, sicheres und verlässliches Zuhause geben. Als Tochter des großen staatlich polnischen Energieunternehmens PGNiG, das seit über 100 Jahren erfolgreich in der Energieversorgung tätig ist, über 30.000 Mitarbeiter beschäftigt und über eigene Energiequellen verfügt, bie...

22.01.2019

WIRSOL baut Photovoltaik-Großdachanlage mit großem Batteriespeicher

Waghäusel/Ubstadt-Weiher. Eine besondere Photovoltaik-Großdachanlage wurde vom Photovoltaikdienstleister WIRSOL vor wenigen Tagen auf einer Lagerhalle der Holz-Kunz GmbH in Ubstadt-Weiher im Landkreis Karlsruhe ans Netz angeschlossen. Bei Holz-Kunz soll in Zukunft nicht nur Strom aus Erneuerbaren Energien gewonnen werden. Das interessante an der neuen Photovoltaik-Anlage ist, dass sie nicht nur eine Leistung von über 250 Kilowatt peak liefert, sondern vor allem auch über ein Batteriespeichersystem mit 134 Kilowattstunden und einer 630-kVA-Trafostation verfügt. Das macht den Speicher, den die Solarexperten von WIRSOL in Zusammenarbeit mit dem Speicherhersteller Tesvolt aufgebaut haben, zum größten seiner Art im Speicherförderprogramm des Landes Baden-Württemberg. „Mit unserem Projek...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.