Veröffentlicht am 13.08.2014   crossrelations brandworks GmbH

Fachkräftemangel in Deutschland konstant auf hohem Niveau

Düsseldorf, 11. August 2014 - Unternehmen verspüren in Deutschland nach wie vor einen Fachkräftemangel auf hohem Niveau. Insbesondere im gewerblichen/handwerklichen Bereich sowie bei IT-Berufen machen Betriebe - wie schon in den Vorjahren - einen Mangel an qualifizierten Bewerbern aus. Bei Technikberufen sowie bei kaufmännischen/ betriebswirtschaftlichen Berufen mit Studienabschluss ist der Fachkräftemangel ihrer Einschätzung nach dagegen leicht rückläufig. Diese Entwicklungen zeigt die aktuelle Ausgabe des "DIS AG Fachkräftekompass" auf, den der Personaldienstleister seit 2012 regelmäßig gemeinsam mit TNS Infratest veröffentlicht und für den erneut mehr als 250 Entscheider und Personalverantwortliche befragt wurden.

Insgesamt 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie einen Mangel an Fachkräften mit einer abgeschlossenen Ausbildung im gewerblichen/handwerklichen Bereich ausmachen, bei Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern liegt der Anteil mit 47 Prozent sogar deutlich darüber. Am stärksten betroffen ist die Industriebranche: 48 Prozent der Umfrageteilnehmer aus diesem Sektor spüren aktuell einen entsprechenden Fachkräftemangel. Stark gefragt sind daneben auch Fachkräfte mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in IT-Berufen (31 Prozent), mit einem abgeschlossenen technischen Studium oder einem abgeschlossenen Informatikstudium (jeweils 29 Prozent).

"Generation Praktikum" erhält verstärkt Festanstellungen

Die Langzeitbetrachtung macht deutlich, dass diese Werte annähernd auf dem Niveau des ersten "DIS AG Fachkräftekompass" aus dem Jahr 2012 liegen (vgl. Abbildung 1). Leicht rückläufig ist der Fachkräftemangel dagegen bei Technikberufen (2012: 31 Prozent, aktuell: 29 Prozent) sowie bei kaufmännischen/betriebswirtschaftlichen Berufen mit Studienabschluss (2012: 27 Prozent, aktuell: 18 Prozent). Einen geringen Fachkräftemangel gibt es nach wie vor in den Bereichen BWL und VWL sowie vor allem im Bereich der Geisteswissenschaften. "Sicherlich lassen sich die leicht rückläufigen Werte auch darauf zurückführen, dass Unternehmen verstärkt Bewerber der sogenannten Generation Praktikum einstellen", erläutert Peter Blersch, Vorstandsvorsitzender der DIS AG. "Diese Entwicklung beobachten wir am Arbeitsmarkt seit einigen Monaten: Berufseinsteiger, die lange Zeit bevorzugt befristet eingestellt wurden, erhalten derzeit deutlich öfter Festanstellungen."

Interim Manager immer gefragter

Über alle Bereiche hinweg haben sich die durchschnittlichen Rekrutierungszeiten seit 2012 kaum verändert. Am schnellsten können Stellen aktuell im gewerblichen/handwerklichen Bereich besetzt werden: Rund sieben Monate benötigen Unternehmen hierfür im Durchschnitt, im IT-Bereich dauert es dagegen rund 8,5 Monate. Gelingt es Betrieben nicht, geeignete Fach- und Führungskräfte für eine vakante Stelle zu rekrutieren, setzten sie vor allem auf interne Qualifizierungen (50 Prozent). Insbesondere kleine Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern nutzen diese Möglichkeit (51 Prozent), der Anteil großer Unternehmen ist dagegen mit 43 Prozent geringer. Betriebe mit mehr als 1.000 Mitarbeitern setzen dagegen verstärkt auf externe Unterstützung: sowohl bei den Qualifizierungen (36 Prozent), als auch durch die Einstellung von Zeitarbeitnehmern (34 Prozent) und Interim Managern (29 Prozent, vgl. Abbildung 2). "Dieses Ergebnis zeigt, dass externe Experten auch auf Führungsebene immer gefragter sind und Unternehmen verstärkt auf das Instrument Interim Management setzen", fasst Peter Blersch zusammen. "Gleichzeitig wird aber erneut deutlich, dass Qualifizierungen eine geeignete Möglichkeit sind, dem Fachkräftemangel zu begegnen. Das haben viele Betriebe erkannt und bilden Mitarbeiter durch interne oder externe Schulungen weiter, um Positionen so besetzen zu können."

Die Detailanalyse zum Thema Qualifizierung zeigt, dass Unternehmen aktuell den größten Bedarf im Bereich der sozialen Kompetenzen - wie Kommunikation, Teamwork etc. - ausmachen (42 Prozent). Auffällig ist, dass der Wert deutlich über dem der Vorjahresbefragung liegt (2013: 34 Prozent) und so annähernd den Wert aus 2012 (41 Prozent) erreicht. Aktuell machen insbesondere Unternehmen in der Dienstleistungsbranche im Bereich der sozialen Kompetenzen einen großen Qualifizierungsbedarf aus (46 Prozent). Groß ist der Bedarf nach Ansicht aller Befragten daneben in den Bereichen Führung/Mitarbeiterführung (39 Prozent) und IT/Software (35 Prozent).

Beschränkung der Überlassungsdauer umstritten

Erstmals wurden die Umfrageteilnehmer auch um ihre Einschätzung zur von der Bundesregierung geplanten Beschränkung der Überlassungsdauer in der Zeitarbeit auf 18 Monate gebeten. Das Ergebnis: Ein Drittel der Befragten sieht die Neuregelung als notwendig an, 20 Prozent halten sie dagegen nicht für erforderlich. Vor allem kleine Unternehmen und der Handel stehen der geplanten Änderung skeptisch gegenüber.

Die Detailanalyse zeigt, dass die Beschränkung in einzelnen Bereichen auf große Ablehnung stößt, weil Fach- und Führungskräfte nach Einschätzung der Befragten oft auf langfristigen Projekten eingesetzt werden (66 Prozent). Dies betrifft mit 72 Prozent insbesondere große Unternehmen. 61 Prozent aller Befragten gaben zudem an, dass die Projektdauer zu Beginn oft nicht planbar ist. Außerdem ist die Mehrheit der Meinung, dass eine Überlassungsdauer von maximal 18 Monaten kontraproduktiv für ihre Unternehmen ist (56 Prozent) und dass die Einarbeitung von Fach- und Führungskräften oft auf einen längeren Zeitraum ausgerichtet ist (54 Prozent) (vgl. Abbildung 3).

Insgesamt würden auch nach der Einführung der Neuregelung Fach- und Führungskräfte im bisherigen Umfang über Personaldienstleister oder als unbefristete Mitarbeiter eingestellt. Die Vertreter von Großunternehmen gaben jedoch an, auch auf andere Wege ausweichen zu müssen: So müssten die Festangestellten gegebenenfalls mehr Überstunden leisten (46 Prozent) und bei längerfristigen Projekten würden einstellungsüberschneidend Mitarbeiter eingestellt (41 Prozent). "Diese Zahlen zeigen, dass die Beschränkung der Überlassungsdauer auch negative Begleiterscheinungen mit sich bringen würde", so Peter Blersch. Durch die bereits eingeführten Branchenzuschläge hat sich dagegen für über die Hälfte der Unternehmen (57 Prozent) nichts verändert, da sie bereits vorher über Tarif bezahlt haben. Allerdings äußern Vertreter aus Großunternehmen und Industriebranche die Absicht, zukünftig weniger Fach- und Führungskräfte einstellen zu wollen.

Abbildungen:
Die nachfolgenden Abbildungen stehen Ihnen unter folgenden Links als Download zur Verfügung:

Abbildung 1: Mangel an Fachkräften nach Bereichen - Entwicklung seit 2012
http://www.dis-ag.com/dis/Presse/PublishingImages/2_Fachkraeftemangel_Entwicklung.jpg

Abbildung 2: Maßnahmen bei nicht bedarfsgerechter Besetzung
http://www.dis-ag.com/dis/Presse/PublishingImages/7_Massnahmen_Besetzung.jpg

Abbildung 3: Argumente gegen die Beschränkung der Überlassungsdauer
http://www.dis-ag.com/dis/Presse/PublishingImages/11_Ueberlassungsdauer.jpg

Der Abdruck ist unter Angabe der Quelle (DIS AG) honorarfrei.

Die detaillierten Ergebnisse inklusive weiterer druckfähiger Grafiken erhalten Sie hier zum Download:
http://www.dis-ag.com/dis/Presse/Documents/140811_Fachkräftekompass.pdf


Ansprechpartner:
DIS AG
Andreas Lehmann
Leiter Public Relations
Niederkasseler Lohweg 18
40547 Düsseldorf
Telefon: 0211 - 53 06 53-759
E-Mail: andreas.lehmann@dis-ag.com

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Über...

Über die DIS AG
Die DIS AG gehört zu den größten Personaldienstleistern in Deutschland. Als Marktführer in der Überlassung und Vermittlung von Fach- und Führungskräften hat sie sich auf die Geschäftsfelder Finance, Industrie, Information Technology, Office & Management, Engineering und Outsourcing & Consulting spezialisiert. Im Geschäftsfeld Engineering werden die Dienstleistungen durch das Tochterunternehmen euro engineering AG (100%) erbracht. Rund 9.000 Mitarbeiter arbeiten in 161 Niederlassungen für die DIS AG. Zum Konzern gehören weiterhin: DIS Consulting GmbH (100%), DIS Interim Management GmbH (100%) und Lee Hecht Harrison Deutschland GmbH (100%). Nach einer Umfrage des "Great Place to Work" Instituts und des Handelsblattes zählt die DIS AG mit Platz 2 zu "Deutschlands besten Arbeitgebern 2013".
Weitere Informationen zur DIS AG erhalten Sie unter www.dis-ag.com.

Über den DIS AG Fachkräftekompass
Der DIS AG Fachkräftekompass ist eine repräsentative Erhebung via European Online Access Panel durch TNS Infratest. Die DIS AG erfasst damit Einschätzungen von Personalverantwortlichen und Entscheidern verschiedener Branchen zu aktuell relevanten Trends und Entwicklungen im Bereich der Fach- und Führungskräfte. Die Umfrage richtet sich zu knapp einem Fünftel an Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern, gut vier Fünftel der befragten Unternehmen beschäftigen bis zu 1.000 Mitarbeiter.

Weitere Meldungen
Blogger testen Messe-Neuheiten im Küchenalltag
16.10.2015

Berlin, 15. Oktober 2015 – Wer nach einem raffinierten Kochtipp oder einem Rezept sucht, der schaut heute ins Netz. Fündig wird man bei Bloggern und auf YouTube: Hier wird mit großer Leidenschaft und Kochexpertise gekocht und gebacken. Darum haben sie eine stetig wachsende Bedeutung für Trends und Empfehlungen. De’Longhi hat sich aus diesem Grund auf der IFA mit den Messeneuheiten seiner drei Premiummarken diesen kritischen Koch- und Backbloggern gestellt. Gekocht und gebacken wurde ganz im Zeichen der Knolle, von der Süßkartoffel bis zur Petersilienwurzel: Eingangs erklärte Fernsehkoch Johann Lafer den 30 Food-Bloggern und YouTubern, worauf es bei der Gestaltung eines Tellers in der professionellen Küche ankomme. Mit den Küchenhelfern von De’Longhi, Kenwood und Braun experimentierten die ...

Ernährungstrend Veganismus: Studie zeigt Motive für veganen Lebensstil auf
13.10.2015

Köln, 13. Oktober 2015 - Auf der Anuga, der weltweit größten Fachmesse für Nahrungsmittel und Getränke in Köln, bildet das Trendthema Veganismus in diesem Jahr erstmals einen Schwerpunkt. Fast 1.000 der Anuga-Aussteller präsentieren auf der Messe ihre veganen Produkte. Doch warum passt der Veganismus so gut in unsere Zeit? Und welche Motive treiben Veganer an? Diesen Fragen ist das Marktforschungsinstituts concept m (Köln/Berlin/London) im Rahmen einer Studie nachgegangen. Viele Menschen, die sich für eine vegane Lebensweise entscheiden, finden darin für sich selbst einen Anker der Sicherheit in einer komplexen Welt. Doch der komplette Verzicht auf Lebensmittel und Produkte tierischen Ursprungs stellt nicht nur eine enorme Veränderung für den eigenen Lebensstil dar – häufig gehen der Um...

Mittler zwischen (Sprach-)Welten

Berlin, 22. September 2015 - Wenn bei internationalen Veranstaltungen auch die kleinsten sprachlichen Feinheiten zählen, sind die Experten des Verbands der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. gefragt. Denn sie sprechen - im wahrsten Sinne des Wortes - die Sprache ihrer Zuhörer. Das Sprachenlernen wird in Europa mit seinen über 200 indigenen Sprachen nicht nur bewusst gefördert, sondern auf Initiative des Europarates auch mit einem eigenen Gedenktag gefeiert: Seit 2001 stehen immer am 26. September das Sprachenlernen und das interkulturelle Verständnis im Rampenlicht. Wie wichtig dieses Verständnis ist und dass dafür weit mehr als eine vage Übersetzung benötigt wird, wissen die mehr als 600 Mitglieder des Verbands der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. aus eigener Erfahrung. Sie s...

Mars berichtet über Fortschritte im Bereich Nachhaltigkeit

Viersen, 22. September 2015 - Durch das eigene Handeln einen Mehrwert für Menschen und Umwelt zu schaffen, ist seit jeher eines der wichtigsten Anliegen von Mars. Aus diesem Grund hat sich das Familienunternehmen ehrgeizige Ziele gesetzt: So möchte Mars spätestens 2020 alle wichtigen Rohstoffe aus nachhaltigen zertifizierten Quellen beziehen und seine Produkte bis 2040 weltweit klima- und ressourcenneutral herstellen. Zudem unterstützt Mars mit seinen Mitarbeitern weltweit zahlreiche soziale Projekte und Initiativen. Über seine Fortschritte informiert das Unternehmen regelmäßig in seinem globalen Nachhaltigkeitsbericht, der 2015 zum mittlerweile fünften Mal veröffentlicht wurde und unter www.mars.com/pia zur Verfügung steht. Um zusätzlich die vielen Projekte und Initiativen zu beleuchte...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.