Veröffentlicht am 29.09.2016   Diskurs Communication GmbH

Die Energiewende wird digital

Verpflichtende Installation der „Smart Meter“: SEV plant Angebot intelligenter Stromzähler

 

Kamen. Die Energiewende wird zunehmend digital. Bereits im Juni hat der Bundestag den Gesetzesentwurf zur sogenannten "Digitalisierung der Energiewende" beschlossen. Das heißt, dass ab nächstem Jahr alle Unternehmen, teilweise aber auch Privathaushalte verpflichtend mit einem "intelligenten Messsystem" ausgerüstet werden müssen.

2017 soll mit den Großkunden gestartet werden, darunter fallen Verbraucher ab 7 kW installierter Leistung sowie Erzeugungsanlagenbetreiber. 2020 dann sollen die Verbraucher ab 6000 kWh folgen. Das entspricht in etwa einer fünf- bis sechsköpfigen Familie. Danach werden die "Smart Meter", sogenannte "intelligenter Zähler" dann sukzessive auch in Haushalten installiert, die weniger als 6000 kWh im Jahr verbrauchen.

Smart Metern sollen Stromverbrauch intelligent steuern

Der Grund für die Einführung der "Smart Meter" im Zuge der Energiewende ist, dass die wetterabhängige Stromerzeugung der erneuerbaren Energien besser mit der Nachfrage in Einklang gebracht wird, um so einen Stromüberfluss bzw. Überlastung des Netzes zu vermeiden. Denn "intelligente Zähler" stellen den Stromverbrauch in Echtzeit dar, so dass der Verbraucher Auswertungen für bestimmte Zeiträume vornehmen kann. Bei den momentanen Zählern ist nicht ersichtlich, ob der Strom in einem Monat oder im ganzen Jahr verbraucht wurde. So können insbesondere Gewerbe- und Industriekunden, die einen enormen Stromverbrauch haben, ihren Hauptverbrauch in einen Zeitraum verlegen, in dem Stromüberfluss herrscht und der Strom günstiger ist. Auf diese Weise ergibt sich ein sehr großes Einsparpotenzial.

Privathaushalte sollen gezielt Strom und Geld sparen

Da die "Smart Meter" auch in Privathaushalten installiert werden, haben auch die kleineren Verbraucher etwas von der Einführung. "Denn von diesem Einsparpotenzial profitieren nicht nur Großkunden, sondern auch Privathaushalte. Mithilfe der "Smart Meter" werden beispielsweise auch Stromfresser entlarvt, die der Verbraucher dann abschaffen oder durch ein stromsparenderes Modell ersetzen kann. So kann ohne Aufwand der ein oder andere Euro im Monat gespart werden", erläutert Jochen Grewe, Geschäftsführer der Stadtwerke Energieverbund SEV GmbH (SEV).

Darüber hinaus sollen von den Energieversorgern sogenannte "variable Tarife" angeboten werden, die es möglich machen, dass Verbraucher die Nutzung von Geräten mit hohem Stromverbrauch in die Zeiträume verlegen, in denen der Strom günstiger ist. Nimmt man die Anzahl der Geräte in einem durchschnittlichen Haushalt wie Spiele-Konsolen, Computer oder Laptop, die mittlerweile weit über die übliche Grundausstattung wie Waschmaschine, Kühlschrank, Herd und Spülmaschine hinausgeht, kommen da bei einem durchschnittlichen Strompreis für Haushaltskunden von rund 28 Cent je Kilowattstunde einige Euro zusammen.

SEV-Kunden werden Einsparpotenzial nutzen können

Der Stadtwerke Energieverbund (SEV), wird seine Kunden in Zukunft Smart Metern seines Partners Discovergy. Zum Jahreswechsel sollen diese dann auch für Kunden mit Nachspeicherheizungen zur Verfügung stehen. "Das Einsparpotenzial liegt auf der Hand und die Verbraucher, die sich einen "Smart Meter" installieren lassen, der sie bei der intelligenten Haushaltssteuerung unterstützt können so Strom und damit natürlich auch Geld sparen", erklärt Energieexperte Grewe. Derzeit laufen die Gespräche mit Zählerherstellern und werden die Voraussetzungen als Meßstellenbetreiber geschaffen. Zukünftig sollen die Kunden dann, zusammen mit den günstigen Tarifen der Marke Kleiner Racker, weiteres Einsparpotenzial bei den Stromkosten nutzen können.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Stadtwerke Energieverbund SEV GmbH

Dateiname
Original_SEV_LOGO_300.jpg
Größe
30.4 KB
Beschreibung
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Jochen Grewe, Geschäftsführer Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Dateiname
Jochen_Grewe.jpg
Größe
1519.5 KB
Beschreibung
Jochen Grewe, Geschäftsführer
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Die Energiewende wird digital

Dateiname
160929_SEV_PM_Die_Energiewende_wird_digital.pdf
Größe
104.5 KB
Beschreibung
Presseinformation der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH vom 29.09.2016
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH, Jürgen Scheurer

Weiterführende Links

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Hinter der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH steht eine starke Kooperation von Stadtwerken als Eigentümer und Partner des Unternehmens. Der Verbund aus acht Stadtwerken ist in Kamen in Nordrhein-Westfalen ansässig und setzt zu 100 Prozent auf regenerative Energien zur Stromerzeugung.

Der Kleine Racker ist eine Marke der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH. Das Unternehmen bietet insbesondere für Familien eine zuverlässige Energieversorgung zu günstigen Konditionen.

Als Energieversorger der neusten Generation macht der Kleine Racker vieles anders. Er ist völlig unkompliziert und sagt einfach an, was Sache ist. Auf lästigen Papierkram hat er keine Lust, da tickt er genau wie seine Kunden. Der Kleine Racker weiß natürlich auch, was er der Zukunft schuldig ist. Deshalb ist der verantwortungsbewusste Umgang mit dem für jeden so wichtigen Stoff „Energie“ für ihn das Größte.

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH - Poststraße 4 - 59174 Kamen - Registergericht: Amtsgericht Hamm - Umsatzsteuer-ID: DE244991539 - Geschäftsführer: Jochen Grewe.

Weitere Meldungen
18.04.2019

Solarparks schaffen neue Lebensräume für Bienen und Insekten

Trier. Der Rückgang der Insekten um beinahe 80 Prozent in den letzten dreißig Jahren ist besorgniserregend. Inzwischen ist den meisten Menschen klar, dass hier Handlungsbedarf besteht. Auch der rheinland-pfälzische Solarparkprojektierer WES Green ist sich der Konsequenzen durch den massiven Rückgang von Insekten bewusst und wird mit seinen Solarparks aktiv etwas für den Lebensraum von Wildbienen und anderen Insekten tun. Die Gründe für das Aussterben der verschiedenen Arten von Insekten sind mannigfaltig. Auf der einen Seite sind die Abgase zu nennen, produziert von großen Industrieanlagen oder der Vielzahl an Autos. Auf der anderen Seite zerstören die in der Landwirtschaft in großem Maße zum Einsatz kommenden Düngemittel die Vielfalt der Blühpflanzen und vernichten damit auch die Nahr...

Menschen im Mittelpunkt digitaler Unternehmen

Karlsruhe/Mannheim. Die Menschen stehen auch in weitgehend digitalisierten Unternehmen im Mittelpunkt. Dies gilt ganz besonders im Bereich des Personalwesens und der Mitarbeiterkommunikation. Gerade Internetfirmen, die im Wettbewerb um qualifiziertes Personal stehen, sollten auf eine gute Mischung aus Digitalisierung und persönlicher Begegnung achten, so die Auffassung von Bernd Vermaaten, Geschäftsführer der solute GmbH. Er erläuterte das Personalkonzept der solute beim Unternehmerabend "Personal digital - smarte Lösungen, starker Mittelstand“ des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) im Porsche Zentrum Mannheim. Als Arbeitgeber ist solute vor allem in der Technologieregion Karlsruhe und der Metropolregion Rhein-Neckar ein attraktiver Arbeitgeber. Der E-Commerce-Dienstleis...

Mit der Zeitumstellung auch die Uhr umstellen

Karlsruhe. In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden wieder einmal die Uhren von Winter auf die Sommerzeit umgestellt. Eine Stunde rücken die Zeiger der Uhren nach vorne und verkürzen so die Nacht. Wer noch eine analoge Uhr besitzt, muss dies von Hand selbst machen, moderne Uhren oder Smartwatches erledigen dies wie von Geisterhand automatisch. Wer sich aus Anlass der Zeitumstellung verstärkt mit der Zeit und auch mit seinen Uhren befasst, könnte zu dem Schluss kommen, dass ein neues Zeitanzeigegerät angesagt wäre. Vielleicht auch der richtige Zeitpunkt, um sich erstmals eine moderne Smartwatch anzuschaffen. Die Experten des Preisvergleichsportals billiger.de haben aus diesem Anlass die Preise von Uhren der Produktkategorien Damen- und Herrenuhren, Chronographen und Smartwatches i...

Erbanteile in Höhe von fast 200 Millionen stehen zum Verkauf

München. Rund 52 Prozent der Deutschen haben eine Erbschaft gemacht oder rechnen damit, in den kommenden zwei bis drei Jahrzehnten eine Erbschaft zu machen. Allerdings gibt es häufiger Streit um das Erbe als in der Vergangenheit. In 19 Prozent der Fälle ist dies nach einer Studie der Deutschen Bank der Fall. Im Jahr 2012 waren es noch vier Prozent weniger. Vor allem die Mitglieder einer Erbengemeinschaft befassen sich daher mit der Frage, wie sie längere Auseinandersetzungen vermeiden und schneller an ihren Erbanteil kommen können. Eine Möglichkeit ist der Verkauf des eigenen Erbanteils, um über den Erlös frei verfügen zu können. Die ErbTeilung GmbH aus München stellt dazu den bisher größten Marktplatz für Erbanteile in Deutschland zur Verfügung. Der Marktplatz ist eine aus der Praxis ...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.