Veröffentlicht am 29.09.2016   Diskurs Communication GmbH

Die Energiewende wird digital

Verpflichtende Installation der „Smart Meter“: SEV plant Angebot intelligenter Stromzähler

 

Kamen. Die Energiewende wird zunehmend digital. Bereits im Juni hat der Bundestag den Gesetzesentwurf zur sogenannten "Digitalisierung der Energiewende" beschlossen. Das heißt, dass ab nächstem Jahr alle Unternehmen, teilweise aber auch Privathaushalte verpflichtend mit einem "intelligenten Messsystem" ausgerüstet werden müssen.

2017 soll mit den Großkunden gestartet werden, darunter fallen Verbraucher ab 7 kW installierter Leistung sowie Erzeugungsanlagenbetreiber. 2020 dann sollen die Verbraucher ab 6000 kWh folgen. Das entspricht in etwa einer fünf- bis sechsköpfigen Familie. Danach werden die "Smart Meter", sogenannte "intelligenter Zähler" dann sukzessive auch in Haushalten installiert, die weniger als 6000 kWh im Jahr verbrauchen.

Smart Metern sollen Stromverbrauch intelligent steuern

Der Grund für die Einführung der "Smart Meter" im Zuge der Energiewende ist, dass die wetterabhängige Stromerzeugung der erneuerbaren Energien besser mit der Nachfrage in Einklang gebracht wird, um so einen Stromüberfluss bzw. Überlastung des Netzes zu vermeiden. Denn "intelligente Zähler" stellen den Stromverbrauch in Echtzeit dar, so dass der Verbraucher Auswertungen für bestimmte Zeiträume vornehmen kann. Bei den momentanen Zählern ist nicht ersichtlich, ob der Strom in einem Monat oder im ganzen Jahr verbraucht wurde. So können insbesondere Gewerbe- und Industriekunden, die einen enormen Stromverbrauch haben, ihren Hauptverbrauch in einen Zeitraum verlegen, in dem Stromüberfluss herrscht und der Strom günstiger ist. Auf diese Weise ergibt sich ein sehr großes Einsparpotenzial.

Privathaushalte sollen gezielt Strom und Geld sparen

Da die "Smart Meter" auch in Privathaushalten installiert werden, haben auch die kleineren Verbraucher etwas von der Einführung. "Denn von diesem Einsparpotenzial profitieren nicht nur Großkunden, sondern auch Privathaushalte. Mithilfe der "Smart Meter" werden beispielsweise auch Stromfresser entlarvt, die der Verbraucher dann abschaffen oder durch ein stromsparenderes Modell ersetzen kann. So kann ohne Aufwand der ein oder andere Euro im Monat gespart werden", erläutert Jochen Grewe, Geschäftsführer der Stadtwerke Energieverbund SEV GmbH (SEV).

Darüber hinaus sollen von den Energieversorgern sogenannte "variable Tarife" angeboten werden, die es möglich machen, dass Verbraucher die Nutzung von Geräten mit hohem Stromverbrauch in die Zeiträume verlegen, in denen der Strom günstiger ist. Nimmt man die Anzahl der Geräte in einem durchschnittlichen Haushalt wie Spiele-Konsolen, Computer oder Laptop, die mittlerweile weit über die übliche Grundausstattung wie Waschmaschine, Kühlschrank, Herd und Spülmaschine hinausgeht, kommen da bei einem durchschnittlichen Strompreis für Haushaltskunden von rund 28 Cent je Kilowattstunde einige Euro zusammen.

SEV-Kunden werden Einsparpotenzial nutzen können

Der Stadtwerke Energieverbund (SEV), wird seine Kunden in Zukunft Smart Metern seines Partners Discovergy. Zum Jahreswechsel sollen diese dann auch für Kunden mit Nachspeicherheizungen zur Verfügung stehen. "Das Einsparpotenzial liegt auf der Hand und die Verbraucher, die sich einen "Smart Meter" installieren lassen, der sie bei der intelligenten Haushaltssteuerung unterstützt können so Strom und damit natürlich auch Geld sparen", erklärt Energieexperte Grewe. Derzeit laufen die Gespräche mit Zählerherstellern und werden die Voraussetzungen als Meßstellenbetreiber geschaffen. Zukünftig sollen die Kunden dann, zusammen mit den günstigen Tarifen der Marke Kleiner Racker, weiteres Einsparpotenzial bei den Stromkosten nutzen können.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Stadtwerke Energieverbund SEV GmbH

Dateiname
Original_SEV_LOGO_300.jpg
Größe
30.4 KB
Beschreibung
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Jochen Grewe, Geschäftsführer Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Dateiname
Jochen_Grewe.jpg
Größe
1519.5 KB
Beschreibung
Jochen Grewe, Geschäftsführer
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Die Energiewende wird digital

Dateiname
160929_SEV_PM_Die_Energiewende_wird_digital.pdf
Größe
104.5 KB
Beschreibung
Presseinformation der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH vom 29.09.2016
Copyright
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH, Jürgen Scheurer

Weiterführende Links

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH

Hinter der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH steht eine starke Kooperation von Stadtwerken als Eigentümer und Partner des Unternehmens. Der Verbund aus acht Stadtwerken ist in Kamen in Nordrhein-Westfalen ansässig und setzt zu 100 Prozent auf regenerative Energien zur Stromerzeugung.

Der Kleine Racker ist eine Marke der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH. Das Unternehmen bietet insbesondere für Familien eine zuverlässige Energieversorgung zu günstigen Konditionen.

Als Energieversorger der neusten Generation macht der Kleine Racker vieles anders. Er ist völlig unkompliziert und sagt einfach an, was Sache ist. Auf lästigen Papierkram hat er keine Lust, da tickt er genau wie seine Kunden. Der Kleine Racker weiß natürlich auch, was er der Zukunft schuldig ist. Deshalb ist der verantwortungsbewusste Umgang mit dem für jeden so wichtigen Stoff „Energie“ für ihn das Größte.

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH - Poststraße 4 - 59174 Kamen - Registergericht: Amtsgericht Hamm - Umsatzsteuer-ID: DE244991539 - Geschäftsführer: Jochen Grewe.

Weitere Meldungen

Mittelstandsvereinigung will Steuern für Gastronomie senken

Baden-Baden (js). Die Umsatzsteuer soll im Gastronomiebereich generell auf sieben Prozent gesenkt werden. Das fordert die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Nordbaden (MIT), die auf ihrem Bezirksmittelstandstag einen entsprechenden Antrag einstimmig beschlossen hat. Die Forderung soll nun auf Bundesebene und über die CDU weiterverfolgt werden. Gleiche Steuern für Essen zur Zukunftssicherung unserer Familienbetriebe und Restaurants Auf Antrag der MIT Baden-Baden beschloss der Bezirksmittelstandstag die „steuerliche Gleichbehandlung mit einem reduzierten Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent von Essen unabhän-gig von seiner Zubereitung und unabhängig vom Verzehrort“. „Die Gastronomie steht mit ihrem vollen Steuersatz in einem knallharten Wettbewerb mit den Lebensmittel...

10.07.2019

Starke Stimme für den Mittelstand in Nordbaden

Baden-Baden. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Nordbaden (MIT) will auch künftig die deutlich hörbare Stimme des Mittelstandes in Nordbaden sein und die Interessen der nordbadischen Unternehmen gegenüber der Politik im Land vertreten. Das wollen die christdemokratischen Unternehmer bei ihrem Bezirksmittelstandstag der MIT am 13. Juli ab 10 Uhr im Kloster Lichtental in Baden-Baden deutlich machen. Zu dem Bezirksmittelstandstag werden unter anderem Landwirtschafts- und Verbraucherschutzminister Peter Hauk, Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz, Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen und der MIT-Landesvorsitzende Oliver Zander erwartet. MIT setzt auf starke soziale Marktwirtschaft „Unsere Mutterpartei CDU musste bei den Europa- und Kommunalwahlen herbe...

Die Preise rund um das Smart Home immer im Blick

Karlsruhe. Der Smart Home-Markt unterliegt einem kontinuierlichen Wandel. Im einen Monat sinken die Preise für bestimmte Produkte erheblich, im darauffolgenden Monat steigen die Preise sogar möglicherweise auf ein Allzeithoch. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Bei Modellwechseln beispielsweise können die Preise für ältere Modelle gegenüber hochpreisigen neuen Modellen deutlich absinken. Oder der zunehmende Wettbewerb macht Preissenkungen notwendig. Wer sich bei seinen Kaufentscheidungen auf einen Preisvergleich stützt, kann diese Schwankungen mitverfolgen und sich dann für einen Kauf entscheiden, wenn es besonders lukrativ ist. Die Preisexperten der solute GmbH, die das beliebte Preisvergleichsportal billiger.de betreiben, haben in ihrem monatlichen Preis-Monitor die Preise für Smar...

04.07.2019

So können Kunden den Prime Day richtig nutzen

 Karlsruhe. Am 15. Juli ist es wieder soweit. Die Amazon Prime Kunden genießen jede Menge Preisvorteile. Eine Mitgliedschaft Amazon Prime ist die Voraussetzung, um von den exklusiven Rabatten am Prime Day zu profitieren. Die Experten des Preisvergleichsportals billiger.de nehmen die Schnäppchen bereits im Vorfeld genauer unter die Lupe und erklären in Ihrer neuen Rubrik "Magazin", welche der angebotenen Schnäppchen sich wirklich lohnen und welche nicht. Verbraucherschützer haben vor kurzem vor dem allzu schnellen Kauf der kurzfristigen Angebote gewarnt und empfohlen Preisvergleichsportale zu nutzen. Sie warnen vor allem davor, sich durch Zeitdruck und Knappheit einzelner Artikel quasi unter Druck setzenzulassen. Soweit wollen die Preisvergleichsexperten von billiger.de nicht gehen. Gru...

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.