Veröffentlicht am 28.03.2019   Universitätsklinikum Regensburg

Von Pflegefachmännern und Technikerinnen

Am bundesweiten Girls‘ und Boys’Day am 28. März 2019 öffnete das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) wieder seine Pforten für junge Menschen, die sich für typische Berufsbilder des anderen Geschlechts begeistern.

„Mädchen werden Krankenschwester, und Jungs arbeiten in technischen Berufen“ - dieses Klischee haben viele noch im Kopf. Das soll aber nicht so bleiben – zumindest nicht, wenn es nach den Initiatoren des Mädchen- und Jungen- Zukunftstags geht. Der bundesweite Aktionstag soll Jugendlichen dabei helfen, Geschlechterklischees und Rollendenken abzulegen und spannende Ausbildungsberufe kennenzulernen. Das Universitätsklinikum Regensburg beteiligt sich seit vielen Jahren an diesem Schnuppertag.

Fünfzig Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren nutzten auch in diesem Jahr wieder die Gelegenheit, die vielseitigen Karrieremöglichkeiten am UKR kennenzulernen und sich über Berufe zu informieren, die häufig vom jeweils anderen Geschlecht gewählt werden. „Für uns steht die Persönlichkeit und nicht das Geschlecht im Vordergrund. Am UKR bilden wir junge, interessierte Menschen aus, die Leidenschaft für eine Tätigkeit mitbringen, egal ob in diesem Berufsfeld (noch) überwiegend Frauen oder Männer arbeiten“, sagt Susanne Hohenwarter, Leiterin der Abteilung Personalentwicklung des UKR.

Chefärztin oder doch MTRA?

Wie unterschiedlich die täglichen Aufgaben im UKR sind, konnten die Teilnehmer schon bei der Anmeldung zum Zukunftstag feststellen. Während Mädchen zwischen einem Tag in der IT oder in der Technischen Zentrale wählen konnten, standen Jungen die Berufsgruppen Operationstechnischer Assistent (OTA) und Medizinisch-technischer Radiologieassistent (MTRA) offen. Ein Einblick in die Berufsbilder des ärztlichen Dienstes und der Pflege stand beiden Geschlechtern offen.

Sechs Mädchen entschieden sich für einen Tag in der Technischen Zentrale, dem Schaltzentrum des Universitätsklinikums. Dort lernten sie, was es bedeutet, ein Klinikum in Schuss zu halten. Nicht nur die Wartung und Instandhaltung der technischen Anlagen, auch das sogenannte Patientenmonitoring gehören zu den Kernaufgaben der Mitarbeiter.

In der IT des UKR erfuhren drei interessierte Mädchen unter anderem, wie viele PCs am UKR im Einsatz sind, wie die Datensicherung funktioniert und mit welchen Vorkehrungen die sensiblen Patientendaten geschützt werden. Beim Bau eines Schaltkreises durften die technikbegeisterten Besucherinnen auch selbst Hand anlegen.

Einblicke in ihr Innerstes gab auch das Institut für Röntgendiagnostik. Als MTRA in spe erfuhren die Teilnehmer, wie man Strahlung einsetzt, um Krankheiten erkennen und heilen zu können. Für die Schüler ging es außerdem für ein Tagespraktikum in den OP, wo sie den Berufsalltag von Operationstechnischen Assistenten kennenlernen durften.

Das Gros der Teilnehmer des Girls‘ und Boys‘ Day schnupperte in das Berufsbild des Arztes bzw. der Ärztin - Diese Aufgabe war für beide Geschlechter aus unterschiedlichen Blickwinkeln besonders interessant. Während den Jungen in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I ein Einblick in die Arbeitswelt eines Arztes gewährt wurde, erfuhren die Mädchen, wie das Leben als Ärztin in leitender Position zwischen Forschung, Lehre, Krankenversorgung und Familie erfolgreich gelingen kann.

Der Girls‘ und Boys‘ Day

Seit 2001 bietet der Girls’Day Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren die Gelegenheit, sich in Berufsfeldern mit dem Schwerpunkt Mathematik-Naturwissenschaften und Technik zu orientieren und sie auch für die Berufswahl zu motivieren. Das Pendant Boys’Day wurde im Jahr 2011 initiiert, um Jungen für soziale Berufe zu sensibilisieren.

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Weiterführende Links

Spitze in der Medizin. Menschlich in der Begegnung.

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ist ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe. Es bietet in 31 human- und zahnmedizinische Kliniken, Polikliniken, Instituten und Abteilungen fast das komplette medizinische Fächerspektrum an und verfügt über 839 Betten sowie 52 tagesklinische Behandlungsplätze.
Ausgerichtet ist das Universitätsklinikum Regensburg auf Hochleistungsmedizin mit besonderem Fokus auf Transplantations- und Intensivmedizin sowie onkologische und kardiovaskuläre Erkrankungen. Bei der durchschnittlichen Fallschwere („Case-Mix-Index“) liegt das UKR mit an der Spitze der deutschen Universitätsklinika. Neben der Patientenversorgung ist das UKR gemeinsam mit der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg für die Ausbildung von ca. 2.000 Studierenden (Human- und Zahnmedizin) sowie für die medizinische Forschung verantwortlich. Gemeinsames Ziel aller Mitarbeiter sind die optimale medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten sowie ein wertschätzendes Miteinander im Team.

Weitere Meldungen

Premiere: Gemeinsame Krebsversorgungs- und Forschungs-Allianz „CCC WERA“ in Bayern ist nun „Onkologisches Spitzenzentrum“

Regensburg/Würzburg/Erlangen/Augsburg. Die Deutsche Krebshilfe hat jetzt erstmals die gemeinsame Allianz der Comprehensive Cancer Center („CCC“) der Universitätskliniken in Würzburg, Erlangen, Regensburg und Augsburg als „Onkologisches Spitzenzentrum“ der Krebshilfe ausgezeichnet. Damit verbunden ist eine Förderung von 6,2 Millionen Euro bis 2026 für die gemeinsame Allianz „CCC WERA“. WERA steht für die Anfangsbuchstaben der beteiligten Unikliniken. Gemeinsam decken sie ein Versorgungsgebiet von acht Millionen Menschen ab. Prof. Dr. Tobias Pukrop, Direktor des CCC Ostbayern (CCCO) am Universitätsklinikum Regensburg, erläutert den Förderbescheid: „Wir profitieren von unserer schon seit langem bestehenden gemeinsamen Forschungsallianz in verschiedenen Verbünden in Bayern. Allein in den le...

Eine neue Kniescheibe für Lea

Ein schwerer Motorradunfall hat das Leben von Lea auf einen Schlag verändert. Nur durch die Transplantation der Kniescheibe eines Verstorbenen kann die 18-Jährige heute wieder laufen. Spezialisten der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) um Professor Dr. Dr. Volker Alt setzten ihr in einem innerhalb Deutschlands sehr seltenen Eingriff Sehnen und Kniescheibe eines toten Spenders ein. Damit konnten sie das Bein der jungen Motorradfahrerin retten.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.