Veröffentlicht am 03.06.2022   Universitätsklinikum Regensburg

Die viel zu geringe Chance auf eine Nierentransplantation

Wartezeiten von über zehn Jahren auf ein Spenderorgan sind derzeit Realität in Deutschland. Zu lange für viele Betroffene. Anlässlich des Tags der Organspende am 4. Juni 2022 gibt das Universitäre Transplantationszentrum Regensburg des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) einen aktuellen Überblick.

In Deutschland sind aktuell rund 100.000 Patienten auf eine chronische Dialysebehandlung angewiesen, um überleben zu können. Dies bedeutet drei Mal pro Woche für mehrere Stunden an die Dialyse. Jede Woche. Auch wenn in Deutschland alle Betroffenen Zugang zu qualitativ hochwertiger Therapie erhalten, bedeutet die Dialyse auf Dauer ein kontinuierliches Fortschreiten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie eine enorme Einschränkung der Lebensqualität. Die bessere Alternative mit einer höheren Lebenserwartung und –qualität wäre daher eine Nierentransplantation. Aufgrund des immer noch größer werdenden Organmangels können aktuell allerdings nur noch weniger als 2.000 Nierentransplantationen jährlich durchgeführt werden. Davon erfolgen rund 1.500 Transplantationen nach einer postmortalen Organspende. Und obwohl nur noch 6.600 Patientinnen und Patienten zur Transplantation gelistet sind, wartet jede Patientin und jeder Patient im Normalverfahren im Schnitt bereits zehn Jahre. 30 Prozent der Wartelistenpatienten warten sogar vergebens.

„Auch am Transplantationszentrum Regensburg sind die Transplantationszahlen rückläufig. Waren 2010 noch über 80 Nierentransplantationen möglich, so wurden die letzten Jahre jeweils nur noch weniger als 50 Patienten transplantiert“, ergänzt Professor Dr. Bernhard Banas, Leiter des Universitären Transplantationszentrums Regensburg am UKR. Grund für diese Situation ist die niedrige Organspenderate in Deutschland, 2021 gab es insgesamt nur 933 Organspender. Professor Banas macht deutlich: „Das heißt, nicht einmal jeder tausendste Verstorbene spendete seine Organe. In anderen europäischen Ländern sind es zwei- bis viermal mal so viele.“

Die Suche nach Alternativen

Notwendig ist deshalb auch die Suche nach Alternativen. Eine Option zur postmortalen Organspende ist die Nierenlebendspende. Deutschlandweit wurde dieses Verfahren 2021 475 Mal durchgeführt. PD Dr. Daniel Zecher, Internistischer Programmverantwortlicher Nierentransplantation am UKR, führt aus: „Viele Dialysepatienten und deren Angehörige stellen sich bei uns im Transplantationszentrum explizit mit der Bitte um Durchführung einer Lebendnierentransplantation vor.“ Diese ist in Deutschland streng reguliert und nur bei bester Gesundheit des potentiellen Lebendspenders möglich. „In Regensburg erfolgen knapp ein Drittel aller Nierentransplantationen nach einer Nierenlebendspende. Eine bestmögliche Aufklärung und Langzeit-Betreuung sowohl der Spender als auch der Empfänger sind dabei von entscheidender Bedeutung. Denn auch wenn man bei entsprechend strenger Auswahl der Spender mit einer Niere sehr gut leben kann, ist die Nierenfunktion niedriger als vor der Spende. Es muss deswegen streng darauf geachtet werden, dass die Spender nicht durch Entwicklung von Übergewicht oder Bluthochdruck im Laufe ihres Lebens die eigene Nierengesundheit gefährden. Daher ist eine gründliche Nachsorge der Spender von größter Bedeutung und wird gerade hier am UKR von den beteiligten Ärzten sehr ernst genommen“, führt PD Dr. Zecher weiter aus.

Aber auch an weiteren innovativen Lösungen wird intensiv geforscht. Ob man in wenigen Jahren Nieren nachwachsen lassen kann, ist heute noch unklar. Klinische Realität sind seit kurzem erste Xenotransplantationen, das heißt, Übertragungen von Tierorganen auf den Menschen. Deutschland ist hier in der Forschung mit führend, eine Anwendung in der Klinik ist allerdings noch in weiter Ferne.

Organspendeausweis: eine Entscheidung, die Leben retten kann

Zum Tag der Organspende formulieren Professor Banas und PD Dr. Zecher daher den dringenden Appell: „Bitte machen Sie sich zu Lebzeiten Gedanken, ob nach Ihrem Tod Organe entnommen werden dürfen, damit andere Patienten weiterleben können. Und bitte teilen Sie dies Ihren Angehörigen mit und dokumentieren Sie Ihre Entscheidung auf einem Organspendeausweis."

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

UKR_Dialyse

Dateiname
UKR_Dialyse.jpg
Größe
1223.89 KB
Beschreibung
Bis zu zehn Jahr warten Dialysepatienten auf eine Spenderniere.
Copyright
© UKR/Klaus Völcker

UKR_Banas

Dateiname
UKR_Banas.jpg
Größe
1889.55 KB
Beschreibung
Professor Dr. Bernhard Banas
Copyright
© UKR/Klaus Völcker

UKR_Zecher

Dateiname
UKR_Zecher.jpg
Größe
1662.49 KB
Beschreibung
PD Dr. Daniel Zecher
Copyright
© UKR/Marion Schweiger

UKR_TagderOrganspende_2022

Dateiname
UKR_TagderOrganspende_2022.pdf
Größe
209.23 KB
Beschreibung
Copyright

Weiterführende Links

Spitze in der Medizin. Menschlich in der Begegnung.

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ist ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe. Es bietet in 31 human- und zahnmedizinische Kliniken, Polikliniken, Instituten und Abteilungen fast das komplette medizinische Fächerspektrum an und verfügt über 839 Betten sowie 52 tagesklinische Behandlungsplätze.
Ausgerichtet ist das Universitätsklinikum Regensburg auf Hochleistungsmedizin mit besonderem Fokus auf Transplantations- und Intensivmedizin sowie onkologische und kardiovaskuläre Erkrankungen. Bei der durchschnittlichen Fallschwere („Case-Mix-Index“) liegt das UKR mit an der Spitze der deutschen Universitätsklinika. Neben der Patientenversorgung ist das UKR gemeinsam mit der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg für die Ausbildung von ca. 2.000 Studierenden (Human- und Zahnmedizin) sowie für die medizinische Forschung verantwortlich. Gemeinsames Ziel aller Mitarbeiter sind die optimale medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten sowie ein wertschätzendes Miteinander im Team.

Weitere Meldungen

Premiere: Gemeinsame Krebsversorgungs- und Forschungs-Allianz „CCC WERA“ in Bayern ist nun „Onkologisches Spitzenzentrum“

Regensburg/Würzburg/Erlangen/Augsburg. Die Deutsche Krebshilfe hat jetzt erstmals die gemeinsame Allianz der Comprehensive Cancer Center („CCC“) der Universitätskliniken in Würzburg, Erlangen, Regensburg und Augsburg als „Onkologisches Spitzenzentrum“ der Krebshilfe ausgezeichnet. Damit verbunden ist eine Förderung von 6,2 Millionen Euro bis 2026 für die gemeinsame Allianz „CCC WERA“. WERA steht für die Anfangsbuchstaben der beteiligten Unikliniken. Gemeinsam decken sie ein Versorgungsgebiet von acht Millionen Menschen ab. Prof. Dr. Tobias Pukrop, Direktor des CCC Ostbayern (CCCO) am Universitätsklinikum Regensburg, erläutert den Förderbescheid: „Wir profitieren von unserer schon seit langem bestehenden gemeinsamen Forschungsallianz in verschiedenen Verbünden in Bayern. Allein in den le...

Eine neue Kniescheibe für Lea

Ein schwerer Motorradunfall hat das Leben von Lea auf einen Schlag verändert. Nur durch die Transplantation der Kniescheibe eines Verstorbenen kann die 18-Jährige heute wieder laufen. Spezialisten der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) um Professor Dr. Dr. Volker Alt setzten ihr in einem innerhalb Deutschlands sehr seltenen Eingriff Sehnen und Kniescheibe eines toten Spenders ein. Damit konnten sie das Bein der jungen Motorradfahrerin retten.

Einsatz von Künstlicher Intelligenz - Endoskopie der Zukunft

Die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) erhält von der Bayerischen Forschungsstiftung eine Forschungsförderung in Höhe von 117.000 Euro für die Durchführung des wissenschaftlichen Projekts „Neuronale Netze in der Cholangioskopie“. Im Projekt soll bei einer Gallengangendoskopie (Cholangioskopie) mit Hilfe „Künstlicher Intelligenz“ (KI) zwischen entzündlichen und bösartigen Veränderungen der Gallengänge unterschieden und diese Technik für eine bessere Versorgung der Patienten anwendbar gemacht werden.

Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.