Veröffentlicht am 25.07.2022   Diskurs Communication

Herausforderungen beim Bau des Solarparks bewältigt

Kabeltrassenführung von fast vier Kilometern durch Mosel und Weinberg war eine herausragende Leistung

Beim Bau des Solarparks Leiwen hat WES Green die Kabeltrasse unterhalb der Mosel durchgeführt , um so das Stromkabel auf die andere Moselseite ziehen zu können.

Leiwen/Föhren bei Trier. Der Großteil des Solarparks Leiwen-Sonnenberg ist in Betrieb. Das ist eine gute Nachricht für die Umsetzung der Energiewende und bedeutet, dass 11,3 Megawatt der geplanten Gesamtleistung von knapp 15 Megawatt am Netz sind. Die Anlage kann so bereits die meisten der geplanten 3.300 Haushalte mit Ökostrom versorgen. Bis dieser Punkt erreicht wurde, waren die Freiflächen-Photovoltaik-Spezialisten von WES Green jedoch beim Bau der Kabeltrasse vor einige Herausforderungen gestellt. 

Zur Verlegung der Kabeltrasse musste unterhalb der Mosel gebohrt werden, um so das Stromkabel auf die andere Moselseite ziehen zu können. Darüber hinaus erfolgte eine Bohrung durch den Weinberg in Detzem, um den Netzanschluss an der Moselstaustufe Detzem/Schleich zu erreichen. Zum Schutz und Erhalt der Weinbergstraße war eine etwa 200 Meter lange Spülbohrung im Bereich des Weinbergs nötig. Die Moseldurchführung erfolgte mittels einer weiteren Spülbohrung von 270 Meter zur Umspannanlage an der Moselstaustufe. Insgesamt beträgt die Länge der Kabeltrasse knapp 3,9 Kilometer. 

„Die Trassenführungen der Stromkabel wird bei manchen Projekten zunehmend komplizierter. Der Grund dafür ist das nicht ausreichend dimensionierte Stromnetz im Mittelspannungsbereich“, erklärt Horst Schneider, Geschäftsführer der WES Green GmbH und ergänzt: “Wir stellen fest, dass die Kabeltrassen zum Netzverknüpfungspunkt tendenziell immer länger werden und damit die Herausforderungen beim Bau weiter steigen“.

Enge Abstimmung mit Behörden bei aufwendigem Genehmigungsverfahren

Das dazugehörige Genehmigungsverfahren erwies sich ebenfalls als aufwendig und daher zeitraubend. Das Umsetzungsverfahren hingegen war aufgrund der engen Abstimmung mit den zuständigen Behörden schnell möglich. Darüber hinaus wurde im Rahmen der Planung eine möglichst verträgliche Lösung gefunden, um den Flurschaden beim Trassenbau so gering wie möglich zu halten.

„Durch eine intensive Abstimmung aller Vorhabenträger und die Unterstützung der betroffenen Gemeinden konnte sichergestellt werden, dass die anspruchsvolle Kabeltrasse parallel zur Inbetriebnahme der PV-Anlage fertiggestellt werden konnte“, kommentiert Horst Schneider. 

Pressekontakt: presse@wesgreen.de - Jürgen Scheurer – Diskurs Communication – T 07254 951225

Neuss - Veröffentlicht von myconvento.com

Solarpark Leiwen

Dateiname
Solarpark Leiwen.jpg
Größe
3485.54 KB
Beschreibung
Solarpark Leiwen
(Foto: WES Green GmbH - Axel Kohlhaas)
Copyright
WES Green GmbH (Foto: Axel Kohlhaas)

Herausforderungen beim Bau des Solarparks bewältigt

Dateiname
2022-07-25-WES Green-Herausforderungen beim Bau des Solarparks bewältigt.pdf
Größe
113.22 KB
Beschreibung
Presseinformation der WES Green vom 25.07.2022
Copyright
WES Green GmbH

LeitungsaufnahmeSchleich

Dateiname
LeitungsaufnahmeSchleich.pdf
Größe
7640.7 KB
Beschreibung
Kabeltrasse für den Solarpark Leiwen
Copyright
WES Green GmbH

Weiterführende Links

WES Green GmbH

Die WES Green GmbH ist ein Zusammenschluss des Projektierers und Energiedienstleisters WIRCON GmbH aus Baden-Württemberg und der Enovos Renewables GmbH aus dem Saarland. Gegründet wurde das Unternehmen, um den Photovoltaik-Bereich des Projektentwicklers und Generalunternehmers Bürgerservice GmbH (BÜS) zu übernehmen. Der Fokus der WES Green GmbH liegt auf der Realisierung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen. Dabei übernimmt das Unternehmen neben der Projektentwicklung und der Akquise sowie Sicherung der geeigneten Flächen auch die Durchführung von Genehmigungsverfahren und die Klärung von Einspeisemöglichkeiten. Gleichermaßen kümmert sich die WES Green GmbH um die Sicherung der Kabeltrassen sowie um die Erstellung von wirtschaftlichen Prognoseberechnungen und die Einholung notwendiger Gutachten. Ein weiterer Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf der Erstellung technischer Gesamtkonzepte sowie auf dem Bau der Photovoltaik-Freiflächenanlagen als Generalunternehmer und auf der Wartung und Instandhaltung selbiger.

Weitere Meldungen
Für die oben stehende Pressemitteilung sowie möglicher Mediadateien ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die Convento GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Convento GmbH gestattet.